Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
worlds

Championvielfalt in der Mid-Lane

Jedermann, der in der Einzelrangliste gerne Zed oder Yasuo spielt und die Super-Plays auspacken will, hat es wahrscheinlich schon beobachtet: Assassinen sind wie schon das ganze Jahr über in der Mangelware. Doch sind sie nicht ganz ausgestorben!

Wenige ihrer Art verfügen über ausreichend Wave-Clear und Sicherheit in der Lane. Bei der World Championship 2015 kann man hier folgendes beobachten: Während Zed nur einmal von paiN Gamings Gabriel „Kami“ Santos ausgewählt wurde, erhielten Ahri und Leblanc mit jeweils drei und zwei Auftritten mehr Popularität. Ekko steht mit fünf Spielen über seine Konkurrenz, doch ist dies mit Bedacht zu bewerten. Zwar ist der zeitreisende Junge von Natur aus ein Assassine, doch wurde er bisher als Kontrollmagier gespielt und kein einziges Mal als Meuchelmörder, der auf seine Beute auflauert. Mit „Parallelkonvergenz“ (W) erzeugt Ekko in Teamkämpfen eine riesige Zone, welche Gegner unter keinen Umständen betreten dürfen und kontrolliert damit das Terrain in den Gefechten.

Diese Fähigkeit verhilft ihm jedoch mit einer Pick- und Bannrate von 21 Prozent nur zu Platz Vier in der Mitte. Die Top Drei sind von den richtigen Kontrollmagiern besetzt: Twisted Fate, Azir und Lulu an der Spitze des Hügels

Twisted Fate

Twisted Fate

Der Meister der Karten

Twisted Fate ist einer der einzigartigen Champions, die wegen einer einzigen Fähigkeit in jeder Meta relevant sind. „Schicksal“ (R) verändert die Spielweise beider Teams komplett: Die eigene Seite kann aggressiver spielen, weil sie weiß, dass zu jeder Zeit ein Freund und Helfer mit einer goldenen Karte an ihrer Seite erscheinen kann. Auf der anderen Seite dementsprechend muss man automisch defensiver spielen und scheinbare Mannvorteile sind keine Vorteile mehr, sobald das gelbe Portal über dem Kopf schwebt. Sofern es die Teamkomposition erlaubt, kommt Twisted Fate mit 45 Prozent in fast jedem zweiten Spiel zum Einsatz. Der Grund warum er wohl nicht immer gespielt wird, liegt wohl darin, dass er viele schlechte Lane Matchups hat und daher nur ungern blind ausgewählt wird und so eine Möglichkeit auf Konterstrategien kreiert. Wenn er jedoch ein Spiel beendet, dann war es bisher zu 70 Prozent mit einem explodierenden gegnerischen Nexus.

 

Azir

Azir

Shurimas Erbe

Sicherer als Azir kann ein Champion kaum sein: Extrem hohe Angriffsreichweite, ein Schild, ein Sprint und wenn alles nichts nützt, eine Soldatenwand, die Gegner nur durchlässt, wenn sie auf die andere Seite blitzen. Zudem kommen noch guter Waveclear, Zonenkontrolle in Teamkämpfen und jede Menge Schaden. Azir ist praktisch ein Wunschpaket für jeden defensiven Mid-Laner und/oder Teamkampftalent. Diese Qualitäten macht sich der Imperator zunutze, indem er Spiele nach Belieben hinauszögern kann, da es für die Gegner kaum möglich ist, einen Turm länger als zwei Sekunden zu belagern. Wenn vom Turm ja doch nur noch Ruinen übrig sind, kann Azir gleich eine schönere Version dessen aus dem Boden rufen. Teams können so leichter mit Defiziten spielen und sich der Aufholjagd widmen, statt zuzuschauen, wie ihnen langsam die Luft zum Atmen genommen wird.

In Teamkämpfen ist Azir praktisch unantastbar. Wenn dann noch in einem Engpass zwei Soldaten stehen, ist dieses Gebiet für die Gegner tabu, selbst wenn es auch eine Zwei-gegen-Fünf-Situation ist. Azir ist praktisch ein Wunschpaket für jeden defensiven Mid-Laner und/oder Teamkampftalent.

Würden momentan nicht Mordekaiser oder Darius eine der meist umkämpften Picks, dann würde Azir Statistiken wie im vergangenen Sommer oder Frühling aufweisen können. Dennoch ist er mit einer Pick- und Bannrate von 67 Prozent und Siegesrate von 73 Prozent der Mid-Lane Champion…

…Hinter Lulu.

Die Zauberin der Fae ist aus keiner Auswahlphase wegzudenken, denn sie ist ein sogenannter Flex-Pick, ein Champion, der auf verschiedenen Lanes gespielt werden kann und so im Auswahlfenster den Mannschaften viel Spielraum ermöglicht. Für professionelle Mannschaften ist dies von extremer Wichtigkeit, weil sie auf diese Weise ihre Karten verdeckt halten können.

Neben verlässlichem Waveclear (oh, Überraschung!) bietet die lila Fee ein Fähigkeitenset, mit welchem sie ihre Freunde sehr einfach beschützen kann. Wenn man bedenkt, dass die Profis selbst die kleinsten Vorteile wie fünfzehn Vasallenpunkte oder gar eine Tötung nutze können, um ihrer Gegner hart zu bestrafen, dann ist Lulu nur eine natürliche Reaktion. Jemandem am Leben zu erhalten oder mehrere Gegner in die Luft zu stoßen und zu verlangsamen, sind ebenso gute Verwendungszwecke von „Wildwuchs“ (R). Jemanden in ein Törtchen zu verwandeln nimmt ihn für kritische Sekunden aus dem Scharmützel und macht ihn verwundbar.

Fast jeder Zauber Lulus, bis auf ist eine Point-and-Click-Fähigkeit, also Zauber, die ihr Ziel nie verfehlen. All dies führt wieder einmal zu einem Aspekt, den die Profis so sehr schätzen: Verlässlichkeit!

Jetzt kommt aber eine wirklich, aber kleine Überraschung: Lulu ist mit elf Spielen bisher nicht allein der meistgespielte Champion unter den Magiern, sondern Azir, vertritt die Kontrollmagier genauso fleißig. Jedoch ist dies irreführend, denn Lulu wurde zum einen fünf Mal in der Top-Lane gespielt und zum anderen mehr gebannt als Azir und akkumuliert damit eine Pick/Bann-Rate von 92 Prozent.

Die kleine Hexe scheint dieses Jahr das Alphatier unter den Zauberern zu sein, doch ihre Siegesrate erzählt eine andere Geschichte: Im Gegensatz zu Twisted Fate und Azir schaffen Mannschaften es nur zur Hälfte ihrer Spiele einen Sieg mit Lulu zu erringen. Aber auch dies ist mit Vorsicht zu betrachten, denn der Datensatz ist noch recht klein.

Ekko

Ekko

Die Außenseiter

Zwar werden Orianna und Viktor, genauso wie Ekko und Ahri häufig gespielt, aber dennoch stehen sie nicht oben auf der Prioritätenliste bei der Weltmeisterschaft. Meist sind sie Auswahlen der roten Seite, sobald die Könige der Mid-Lane nicht verfügbar sind. Orianna und Ahri sind wie Twisted Fate Standardauswahlen – egal wie die Meta aussieht – da sie nach wie vor genau dasselbe machen, was sie all die Jahre lang gut gemacht hat: Wave Clear und gutes Teamkampfpotenzial.

Viktor war im Sommer noch sehr prominent, durch wurde durch die letzten Patches hart getroffen. Er verursacht weniger Schaden als vorher, wobei dieser zuvor seine Stärke war und ihn über alle anderen Mid-Laner stellte. Nichtsdestotrotz besitzt der düstere Cyborg mit ein paar Stufen und dem Upgrade des Hex-Kern-Prototypens nach wie vor den besten Waveclear im Spiel und wurde deshalb rund neun Mal bei der Weltmeisterschaft ausgewählt.

Und dann gibt es noch Mid-Lane Olaf, aber das ist eine andere Geschichte…