Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
Tipps und Tricks

Den Überblick behalten

In der Kluft der Beschwörer lauern viele Gefahren auf den Spieler. Hier zeigen wir euch, wie ihr mit Hilfe der Sicht den Überblick behaltet und somit bessere Chancen habt, den Kampf um den Nexus zu gewinnen.

Die neuen Gegenstände

Das Platzieren von Wards und der damit verbundene Aufbau von Map-Kontrolle ist einer der Schlüsselfaktoren wenn es um die Verbesserung der eigenen Fähigkeiten geht. In den vergangenen Saisons wurde stark an dem Vision-System gearbeitet, was gleichzeitig eine Vielzahl neuer Werkzeuge bedeutete. Im Folgenden ein Überblick zu den aktuellen Gegenständen, die für Sicht sorgen:

  • Messer des Fährtenlesers: Dieser Dschungelgegenstand gewährt bereits früh im Spiel die Möglichkeit sowohl aggressive, als auch defensive Wards für euer Team zu platzieren. Enthält bis zu zwei Ladungen, die die Umgebung für 150 Sekunden aufdecken und sich bei jedem Besuch des Händlers wieder auffüllen.

  • Auge der Oase/Sonnenwende/Wächter: Da Supporter bislang stets einen ihrer Plätze für den sehenden Stein reservieren mussten, ist die Möglichkeit der Kombination mit den goldgenerierenden Gegenständen eine Option mehr nützliche Gegenstände zu sammeln. Allerdings opfert ihr im Gegenzug die aktive Fähigkeit der Support-Gegenstände. Alle kombinierten Unterstützergegenstände gewähren bis zu vier Ladungen, die den umliegenden Bereich für 150 Sekunden aufdecken und sich bei jedem Besuch des Händlers wieder auffüllen.

  • Weitsicht-Modifikation: Mit der Einführung dieses Sichtgegenstandes haben insbesondere Champions, die über wenig Leben verfügen, die Möglichkeit sicher ein bestimmtes Gebiet der Karte aufzudecken ohne Gefahr zu laufen, beim Ward setzen von einem Gegner überrascht zu werden. Das Totem verbleibt bis zur Zerstörung auf der Karte, ist allerdings für jeden Gegner sichtbar und kann mit nur einer Attacke zerstört werden. Aufgrund der großen Reichweite ist es euch hiermit jedoch möglich sehr tiefe Wards zu setzen und über große Distanz Sicht zu erlangen. Sehr zu empfehlen wenn man zurückliegt oder häufig alleine ist und sich mit Bedacht über die Karte bewegen muss. Gerade Schützen und Mid-Laner wissen die Vorteile zu schätzen.

  • Abwehrtotem: Zu Anfang ist dieses Totem das Mittel der Wahl für ziemlich jeden Champion und jede Rolle. Ab Level 9 wertet es sich automatisch auf, wodurch ihr zwei Aufladungen erhaltet und damit langfristig zu einer stabilen Sicht in der Kluft beitragen könnt. Oftmals könnt ihr dadurch eine bereits vorhandene Führung aufrechterhalten, indem ihr wichtige Bereiche zuverlässig aufdeckt. Dieses Totem erzeugt alle 90-180 Sekunden eine Aufladung und verbleibt für 60-120 Sekunden auf der Karte.

  • Späherlinse: Die Späher-Linse hat ebenfalls eine Überarbeitung erfahren. Bis Level 9 ist die Aktivierung wie gewohnt auf einen bestimmten Bereich der Karte beschränkt und hält für 6 Sekunden an. Durch Aufwertung verändert sich die Einsatzmöglichkeit dahingehend, dass ihr bei Aktivierung den umliegenden Bereich um euren Champion, sowie alle unsichtbaren und nicht-sichtbaren Gegner für 10 Sekunden aufdeckt. Hiermit ist es möglich einen deutlich größeren Bereich der Karte auf gegnerische Wards und Fallen zu kontrollieren. Diese Option ist der klare Favorit der Supporter und der meisten Jungler. Extrem wichtig, wenn ihr gegen unsichtbare Champions spielt!

Freie Sicht auf der Lane

Je nachdem auf welcher Lane ihr unterwegs seid, variieren die Möglichkeiten für die Platzierung von Wards. Nachfolgend werden typische Warding-Muster in der Laning-Phase aus Sicht der blauen Seite präsentiert (Für die gegenüberliegende Seite sind diese Muster spiegelverkehrt ebenso anwendbar).

Top-Lane
Typische Wards für die Top-Lane

Typische Wards für die Top-Lane

Auf der Top-Lane seid ihr bekanntlich häufig auf euch alleine gestellt, weshalb kontinuierliches Warden eine Schlüsseleigenschaft für ein erfolgreiches Spiel auf dieser Lane ist. Aufgrund der großen Distanz zwischen den zwei Türmen, ist es wichtig frühzeitig über Feindbewegungen Bescheid zu wissen. Nach der dritten Vasallenwelle ist es häufig ratsam, den ersten Ward zu setzen. Ihr könnt hier primär aus zwei Richtungen von Gegnern überrascht werden. Einerseits aus Richtung des Flusses und andererseits durch den sogenannten "Tri-Busch", durch den häufig die Route des Junglers verläuft. Seid ihr in der Lage diese beiden Routen zu überwachen, kann euch nichts mehr überraschen. Kann man den Ward innerhalb des Flusses gut verteidigen, lohnt es sich dort einen Pink-Ward zu platzieren, um langfristig Kontrolle über den Eingang zum Fluss zu erlangen.

Dschungel
Defensive und offensive Wards des Junglers

Defensive und offensive Wards des Junglers

Die Bedeutung der Sicht hat für die Rolle des Junglers spürbar zugenommen. Neben der Einführung des Kluft-Krabblers, mit dessen Hilfe ihr sowohl den Drachen als auch Baron Nashor verteidigen könnt, wurde euch ein integrierter Sichtstein durch den Dschungelgegenstand Messer des Fährtenlesers zur Verfügung gestellt. Aufgrund der Tatsache, dass der Jungler in großen Bereichen der Karte unterwegs ist, bietet er sich für das Aufbauen von Sichtkontrolle besonders gut an. Je nach Situation stehen euch diverse Warding-Muster zur Verfügung, um den eigenen Vorteil auszubauen oder einen Nachteil auszugleichen. Während der Laning-Phase sollte zum einen versucht werden, das Eindringen von Gegnern in den eigenen Dschungel zu verhindern und andererseits durch aggressivere Wards auf der feindlichen Kartenseite wichtige Informationen über die Bewegung des Gegners zu erlangen. Hat ein Verbündeter besondere Schwierigkeiten sich sicher zu bewegen, wird ihm ein gut platzierter Ward von euch sehr dabei helfen ins Spiel zurückzufinden. Außerdem hilft der Buff der Raptoren, sowie die Späherlinse, enorm die feindliche Sicht zu beseitigen.

Mid-Lane
Absicherung der Mid-Lane mit Tendenz zur linken Seite

Absicherung der Mid-Lane mit Tendenz zur linken Seite

In der Mitte bieten sich sehr viele Möglichkeiten für Gegner, in die Lane einzudringen und euch zu überraschen. Dadurch ergeben sich aber ebenso viele Wege einem Angriff auszuweichen. Daher gilt es diese Fluchtrouten abzusichern, um bei einem Überraschungsangriff einen Weg zurück zu eurem Turm zu finden. Sämtliche Eingänge in die Lane abzusichern ist nicht oder nur schwer möglich, deshalb ist es meist sinnvoll sich auf eine Seite zu konzentrieren wenn ihr einen Angriff plant oder erwartet. Durch die zentrale Position auf der Karte ist der Mid-Laner in der Lage einen Großteil des Geschehens im Auge zu behalten. Mit einem Ward gegenüber des feindlichen blauen Wächters, habt ihr einerseits diese Gankroute abgesichert und außerdem seht ihr wenn sich der Lane-Gegner seinen Blue-Buff abholen will. Überrascht ihr ihn auf seinem Weg zurück, könnt ihr oftmals eine Tötung abstauben und habt zusätzlich den Buff geklaut. Mithilfe eines frühen Pink-Wards in einem der großen Seitenbüsche, erlangt ihr Kontrolle über diese Seite und schafft die idealen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Gank durch euren Jungler. Wird man in der Lane jedoch stark an den eigenen Turm zurückgedrängt und kann diesen nicht verteidigen lohnt es sich deutlich mehr ihn an einem der Dschungeleingänge zu platzieren.

Bot-Lane
Typische Positionen für Wards auf der Bot-Lane

Typische Positionen für Wards auf der Bot-Lane

Auf der Bot-Lane verteilt sich die Verantwortung für die Vision auf zwei Personen. Der Supporter nimmt in dieser Hinsicht jedoch eine Schlüsselrolle im Spiel ein, da er nahezu immer den sehenden Stein kauft. Dieser ermöglicht es ihm deutlich mehr Wards auf der Karte zu verteilen als der Rest seines Teams. Er sollte daher immer ein Auge auf die Minikarte haben, um Schwachstellen hinsichtlich der Vision zu beseitigen. Besucht ihr als Support eine andere Lane, helft ihr eurem Teamkameraden schon enorm durch ein oder zwei geschickt platzierte Wards, die sie vor Hinterhalten schützen oder ihnen ermöglichen aggressiv zu spielen. Daneben sollten, wie auch auf der Top-Lane, die Eingänge zum Fluss und der Tri-Busch abgesichert werden, um kommenden Ganks zu entgehen. Verfügt das eigene Team nicht über den Kluft-Krabbler, ist ein Ward im Bereich des Drachen hilfreich, um nicht plötzlich von dessen Todesschrei überrascht zu werden. Durch einen Ward im gegnerischen Busch auf der Lane schafft ihr eine sehr gute Möglichkeit für den Top-Laner seinen Zauber Teleportation sinnvoll und erfolgreich einzusetzen. Lasst euch ein Stück zurückfallen und ruft euren Top-Laner und euren Jungler zu Hilfe. Dies führt oftmals zu einer Doppeltötung und zur Sicherung des Drachens für das eigene Team. Ab dem Zeitpunkt an dem der Support über eine Späherlinse verfügt sollte regelmäßig dafür gesorgt werden wichtige Bereiche der Karte von gegnerischer Sicht zu befreien. Der Schütze sattelt dann meist auf die Weitsicht-Modifikation um, welche ihm ermöglicht sich sicher auf der Karte zu bewegen.

Vision aus der Vogelperspektive

Vision aus der Vogelperspektive

Wardverhalten im Spielverlauf

Das Gesamtbild eurer Wardpositionen aus der Vogelperspektive ist ein guter Indikator um einzuschätzen, wie erfolgreich euer Kampf um den Nexus momentan ist. Im Laufe des Spiels wird sich abzeichnen wer den Vorteil hat und dementsprechend verändern sich die Muster der Sichtkontrolle. Liegt der Vorteil klar auf der eigenen Seite, sollte auch die Vision daran angepasst und tiefere Wards platziert werden. Je weiter ihr also in Führung gelangt, umso mehr ist eine gute Sicht im gegnerischen Gebiet in der Lage euch diese Führung zu erhalten und weiter auszubauen. Nachdem die erste Verteidigungslinie gefallen ist, erlangt ihr durch die tiefen Wards Kontrolle über den gegnerischen Dschungel und zieht damit die Schlinge zu. Ihr schützt euch somit einerseits vor anrückenden Feinden während des Vordringens zum nächsten Turm, könnt aber auch ungeschützte Gegner entdecken und überraschen. Seid ihr im Spielverlauf zurückgefallen, helfen euch defensiv positionierte Wards dabei das Spiel nicht völlig aus der Hand zu geben. Hierbei erweisen sich insbesondere Wards an den Dschungeleingängen und den eigenen Buffs als hilfreich, um zurück ins Spiel zu kommen. Wagt sich der Gegner zu weit in das von euch abgesicherte Gebiet vor und wird dabei eliminiert, wird er es sich bei der nächsten Gelegenheit zweimal überlegen, ob er das Risiko eingehen möchte.

Weitere hilfreiche Informationen geben euch die Sichtspuren der Feinde. Hierfür kam in der sechsten Saison die Änderung hinzu, dass jeder hinterlassene Ward des Gegners eine kleine rote Markierung hinterlässt, die euch erkennen lässt welche Sichtstrategie er verfolgt.

Abschließend muss jedoch gesagt werden, dass die Vision individuell an die Spielsituationen angepasst werden sollte, um euch den Bereich der Karte zu beleuchten, den ihr benötigt um die aktuell gesetzten Ziele zu erreichen. Während der Laningphase gibt es wie oben aufgeführt zuverlässige Positionen, doch auch hier solltet ihr gegen Champions wie Evelynn eure Muster anpassen, indem ihr zum Beispiel ihre Dschungelcamps aufdeckt um abschätzen zu können, welche Lane sie als nächstes besuchen. Ebenso lohnt es sich einen Pink-Ward in einem der Lane-Büsche aufzustellen, wenn ihr gegen einen Twitch oder Teemo spielt. Wenn der gegnerische Jungler Shaco heißt ist es ratsam, frühzeitig die eigenen Dschungelcamps zu überwachen, um euren eigenen Jungler nicht ins offene Messer laufen zu lassen. 

Welche Erfahrung habt ihr mit der Eroberung der Vision gesammelt und welcher Sichtgegenstand ist euer persönlicher Favorit?

Titelbild kreiert von Silver's Propaganda