Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
Tipps und Tricks

Himmlischer Drache im Anflug

Mit der Einführung von Aurelion Sol hat ein Champion die Kluft betreten, bei welchem nicht ganz klar ist, welche Rolle ihm am besten steht. Top, Mid, Support oder doch lieber im Dschungel? Grundsätzlich kann er auf allen Lanes Sinn machen, wenn seine Stärken und Schwächen ausgespielt werden!

Mit Aurelion Sol wurde ein neuer Champion eingeführt, welcher im Vergleich zu den restlichen Champions doch sehr ungewöhnlich erscheint. Anstatt mit direkten Angriffen seinen Feinden einzuheizen, nutzt er beständige Kugeln, die nach Lust und Laune in Reichweite und Schadenspotenzial erweitert oder verringert werden können. Kein Wunder, dass viele Spieler nicht wirklich wissen, auf welcher Position der Himmelsdrache derzeit am besten aufgehoben ist. Ist Aurelion Sol ein typischer Laner für die Mitte? Macht er auf der oberen Lane eine gute Figur oder ist er eher als Unterstützer gedacht? Abseits der Lane könnte er aber auch als Jungler durch die Kluft ziehen.

Aurelion Sol scheint viele Rollen belegen zu können. Gerade aufgrund seiner Fertigkeiten gilt er als vielseitiger Champion, hat seine Lieblingsrolle bislang aber noch nicht gefunden. Werden die Profis Aurelion Sol in der LCS spielen, sobald er in der Rotation verfügbar ist? Auf all diese Fragen wird im nachstehenden Artikel versucht, Antworten zu finden!

Die Fähigkeiten des Himmelsdrache

Die Ankündigung von Aurelion Sol war mit sehr viel Emotionen verbunden. Bis zur offiziellen Ankündigung haben viele Spieler auf den Drachen Ao Shin gehofft, welcher letztlich allerdings in Aurelion Sol verändert wurde. Mit dem Drachen haben die Entwickler allerdings das Design des älteren Ao Shin beibehalten, die Fertigkeiten wurden allerdings verändert. Während in einem früheren Ao-Shin-Konzept Wirbelstürme und Blitze zu sehen waren, beschäftigt sich Aurelion Sol mit dem Thema der Sterne – auffallend sind die passiven Sterne, die kontinuierlich um ihn herum wandern. Die kreisenden Sterne stammen von der passiven Fähigkeit „Mittelpunkt des Universums“. Sterne umkreisen Aurelion Sol und verursachen immer dann magischen Schaden, wenn sie feindliche Objekte treffen. Wird Aurelion Sol betäubt oder hochgeschleudert, verschwinden die Sterne kurzzeitig. Vorteil? Die Sterne verursachen gerade in längeren Gefechten konstanten Schaden, sind auf der anderen Seite aber nicht immer einfach zu treffen. Zudem kommt hinzu, dass sich der Drache mit den Sternen nicht in Büschen verstecken kann. Feindliche Spieler können diesen zwar nicht im Busch sehen, erkennen aber die kreisenden Sterne. Die passive Fähigkeit ist dennoch das Hauptaugenmerk von Aurelion Sol. Sie macht den Drachen in seiner Spielweise aus.

Aus diesem Grund ist die vorrangige Betrachtung der W-Fähigkeit sinnvoller. Mit der himmlischen Ausdehnung erweitert Aurelion Sol seine Sterne und erhöht die Reichweite. Zudem werden der Schaden und die Geschwindigkeit der kreisenden Punkte enorm erhöht. Dadurch kann er wiederum in Teamkämpfen punkten, da hier gleich mehrere Champions aus sicherer Distanz getroffen werden können – und das gleich mehrmals hintereinander, sofern sich der Drache sinnvoll positioniert. Der konstante magische Schaden ist gegeben!

Mit der Q-Fähigkeit gesellt sich eine weitere sinnvolle Teamkampffähigkeit hinzu. Mit ihr erschafft der Drache eine Scheibe, die sich mit der Zeit weiter ausdehnt. Explodiert sie, betäubt sie Feinde und verursacht hohen Flächenschaden. Aurelion Sol kann selbst bestimmen, wann die Scheibe explodiert. Fliegt er hinter der Scheibe her, kann die Laufzeit und auch der Radius der Scheibe erhöht werden. Somit kann mit nur einer Fähigkeit das gesamte feindliche Team betäubt werden! Flächenschaden kombiniert mit einer Betäubung machen Aurelion Sol zu einer ernstzunehmenden Bedrohung im Team.

Aurelion Sols Fähigkeiten

Aurelion Sols Fähigkeiten

Die E-Fähigkeit verursacht keinen Schaden und dient lediglich als Reisemöglichkeit. Bewegt sich der Drache konstant in eine Richtung, sammelt Aurelion Sol bis zu 25 Prozent zusätzlich an Bewegungstempo. Über diese Laufzeit hinweg wird ein Zähler bis zum Wert 100 erhöht. Hat der Zähler die 100 erreicht, kann Aurelion Sol seinen legendären Kometen aktivieren und große Strecken zurücklegen, ohne dass das Terrain ihn in seiner Reise beeinflusst. Feindliche Angriffe stoppen die Reise. Sowohl auf der Lane, als auch im Dschungel macht diese Fähigkeit eine gute Figur. Gerade das Roamen und das Ganken funktionieren mit „Legendärer Komet“ überraschend gut. Spieler können sich also schnell von ihrer eigentlichen Position wegbegeben, um anderen Spielern auf der Lane auszuhelfen. „Stimme des Lichts“ ist die ultimative Fähigkeit. Sie verursacht nach einer kurzen Verzögerung Schaden in einem geraden Bereich. Stehen Feinde nah an Aurelion Sol, werden Sie auf die orbitale Reichweite zurückgeschleudert. Die orbitale Reichweite ist in diesem Fall die Distanz, in welcher sich die Sterne um ihn bewegen. Die Fähigkeiten machen auf dem Papier einen guten Eindruck. Aurelion Sol besitzt konstanten Schaden, kann flächenmäßig betäuben, große Strecken in kurzer Zeit zurücklegen und hat eine ultimative Fähigkeit, die das gesamte Team betrifft – auf welcher Position macht er also am meisten Sinn?

Aurelion Sol auf der Lane

Konzeptzeichnung von Aurelion Sol

Konzeptzeichnung von Aurelion Sol

Konzipiert als Magier, erscheint die Rolle auf der Lane – egal ob Mid oder Top – als wahrscheinlichste Variante. Durch seine konstant wandernden Sterne und die Tatsache, dass Vasallen ab einer bestimmten Lebenspunktmenge exekutiert werden, ist Aurelion Sol ein sehr sicherer Champion auf der Lane. Seine normalen Sterne benötigen keinerlei Manapunkte und können selbst dann Vasallen hinrichten, wenn Aurelion Sol ohne Mana auf der Lane steht – ein großer Pluspunkt für den Drachen.

Im Farmen von Vasallen – also dem Töten der kleinen Kontrahenten – macht Aurelion Sol einen guten Eindruck. Im direkten Zweikampf überzeugt er durch die Q-Fähigkeit, die Champions bislang für bis zu zwei Sekunden betäuben kann. Leider kann solch einer Fähigkeit auch leicht ausgewichen werden, denn die Geschwindigkeit der Scheibe ist sehr langsam und kann mit der Q-Fähigkeit von Anivia verglichen werden.

Mit seinen Sternen und der Fähigkeit, diese in Reichweite und Stärke ausweiten zu können, kann er Feinden kontinuierlich Schaden zufügen, muss aber auch damit rechnen, dass sein Manahaushalt schnell zur Neige geht. Einmal „Himmlische Ausdehnung“ aktiviert, fällt sein Mana rapide ab. Hinzu kommt der negative Aspekt, dass es nicht immer leicht ist, Champions mit den rotierenden Sternen zu treffen. Und wird das einmal nicht korrekt durchgeführt, verschenkt der Drache sein größtes Schadenspotenzial abseits der ultimativen Fähigkeit.

In der Mitte ist er aufgrund der E-Fähigkeit ein stückweit besser aufgehoben, da er den „Legendären Komet“ in zwei Richtungen wirken kann und somit mehr Einfluss auf das Spielgeschehen hat. Grundsätzlich kann er aber auch gegen Champions auf der Top-Lane ankommen, benötigt hier aber wesentlich mehr Zeit, um Feinde zu erledigen. Gerade gegen starke Champions, wie Garen oder Trundle, hat er es nicht leicht, da die Selbstheilung der Top-Laner sehr hoch ist.

Interessante Fakten:

  • Harmoniert gut mit Champions, die seiner Kontrollfähigkeit folgen können oder ihm selbst Ziele lähmen. Vor allem auch diejenigen, die einige Ziele betäuben wie Amumu oder Morgana. Als Mitspieler sollte man versuchen, entweder den Drachen zu unterstützen mit beispielsweise Lauftempo oder ihm Ziele zu wurzeln.
  • Besitzt Probleme in Situationen, in der er keine Distanz zu Gegnern schaffen kann. Mobile Champions wie Zed, Fizz oder Ahri können dem Drachen somit das Leben zur Hölle machen, weil die Sterne schwieriger zu treffen sind. Als Counterpick eignen sich diese deshalb perfekt!

Der Weg in den Dschungel

Konzeptzeichnung vom Targon

Konzeptzeichnung Dschungel

Profi-Spieler haben Aurelion Sol zur Veröffentlichung vor allem im Dschungel gespielt – auffallend beispielsweise Santorin. Das liegt vor allem daran, da Aurelion Sol durch seine E-Fähigkeit in Kombination mit der ausdehnenden Scheibe der Q-Fähigkeit sehr sicher im Gank ist. Ein Anschleichen ist aufgrund der passiven Sterne zwar nicht möglich, doch kann Aurelion Sol sehr gut über die Lane ganken. Einmal mit „Legendärer Komet“ auf diese geflogen, kann er Feinde sehr sicher betäuben. Mit ein wenig Übung ist sogar eine abgewandelte Form des Insec-Moves möglich. Hierbei handelt es sich um eine Technik, die vermehrt bei Lee Sin eingesetzt wird. Der Spieler springt hinter die feindlichen Linien und schleudert einen anfälligen Champion ins eigene Team. Mit „Legendärer Komet“ und „Stimme des Lichts“ ist es möglich, obgleich es nicht einfach durchzuführen ist. Aurelion Sol kann aber nicht nur exzellente Ganks initiieren, sondern kommt auch vergleichsweise sicher durch den Dschungel. Zwar kann er Monster gerade auf niedrigen Stufen nicht besonders schnell töten, erleidet aber im Gegenzug weniger Schaden. Das schafft er deshalb, da Gegner gekitet werden. Vom Kiten wird gesprochen, wenn sich kontinuierlich von feindlichen Spielern oder Monstern wegbewegt und Schaden verursacht wird, ohne dass diese einen treffen. Durch die rotierenden Sterne ist das mit Aurelion Sol problemlos möglich.

Aurelion Sol als Supporter

Aurelion Sol kann nicht nur alleine auf der Lane kämpfen, sondern hat auch einen unterstützenden Charakter – zumindest wenn man sich die Statistiken einiger Support-Profis anschaut. Der Spieler Iamqtpie hat Aurelion Sol einige Male als Unterstützer ausprobiert. Hier glänzt der Drache wieder mit seiner Kontrollfähigkeit, kann aber auch einen hohen Grundschaden mitbringen, der bei vielen anderen Unterstützern nicht vorhanden ist. Selbst wenn Aurelion Sol kein Mana besitzt, kann er noch immer durch seine rotierenden Sterne Schaden verursachen. Andere müssten an dieser Stelle die Lane verlassen.

Verlässt er dann dennoch einmal seinen Schützen, kann er sich sehr schnell über die Karte begeben. Für Aurelion Sol ist es ein Leichtes, sich auf die Mid-Lane zu begeben, bei einer Tötung zu unterstützen und sich anschließend zurück auf die Bot-Lane zu fliegen. Die Präsenz auf der gesamten Karte ist enorm und kann im ehesten Fall mit der eines Bards verglichen werden. Auch er profitiert davon, ständig über die Karte zu wandern, um eigenen Mitspielern zu helfen.

Obgleich der Drache viele Vorteile auf der Bot-Lane mitbringt, hat er auch den einen oder anderen Nachteil zu verzeichnen. Die Kugeln der passiven Fähigkeit können, wie bereits erwähnt, angeschlagene Vasallen hinrichten. Einmal nicht aufgepasst, können dem eigenen Schützen viele Vasallen gestohlen werden. Das sollte vermieden werden, erfordert aber ein wenig Übung und Positionierung.

Michael "Imaqtpie" Santana

Michael "Imaqtpie" Santana

Der Drache im kompetitiven Bereich?

Bislang können die Profis den Drachen noch nicht im kompetitiven Bereich spielen. Allerdings ist zu sehen, dass einige von ihnen den Himmelsdrachen immer wieder ausprobieren. Vermehrt fällt auf, dass gerade Aurelion Sol im Dschungel sehr beliebt zu sein scheint. Ob sich der Drache letztlich aber in der LCS oder anderen Turnieren etablieren kann, wird die Zukunft zeigen müssen. Fakt ist, dass Aurelion Sol definitiv das Potenzial für die eine oder andere Rolle hat. Allerdings ist es derzeit leider auch so, dass niemand genau sagen kann, auf welcher Position er am besten aufgehoben ist. Doch vielleicht ist genau diese Tatsache die große Stärke des Drachen und macht ihn somit zu einem mächtigen Flex-Pick im Turnier.

Wie steht Ihr zum neusten Champion Aurelion Sol? Schreibt uns Eure Meinung in den Kommentaren!