Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
worlds

Die Hoffnungsträger Europas

In den letzten Jahren haben wir von den Weltmeisterschaften immer eins lernen können: Die asiatischen Teams sind stark und der Westen hat im Vergleich nicht viel vorzubringen.

Überraschenderweise zeigte es sich dieses Jahr in der Gruppenphase, dass insbesondere die europäische  Region sich weiterentwickelt hat und immer wieder mit ihrer asiatischen Konkurrenz auf Augenhöhe zeitweise kämpfte.

Origen

Origen

Rückblick auf die Saison der europäischen Teams

Spring Split

In der europäischen LCS gab es im diesjährigen Spring Split überraschende Ergebnisse. Mit einem Finale zwischen dem neu aufgestellten Team Fnatic und den gerade erst aus der Challenger Series aufgestiegenen Unicorns of Love hatte kaum einer gerechnet. Nach einem spannenden Spiel konnte Fnatic das Finale mit einem 3:2 für sich entscheiden. Das Team H2K kämpfte gegen SK Gaming um den dritten Platz im Spring Split 2015 und konnte sie, obwohl die ersten beiden Spiele an SK Gaming gingen, am Ende mit einem 3:2 schlagen.

MSI

Die Gewinner des Spring Splits der EU und NA LCS qualifizierten sich für das Mid-Season Invitational 2015 und traten gegen die Gewinner der LCK, LPL und LMS, sowie den Gewinner der International Wild Card Invitational an. Für Fnatic verlief der Wettkampf  erfolgreicher als vielleicht im Vorfeld erwartet. Sie entschieden die Spiele gegen Team SoloMid und Beşiktaş e-Sports Club für sich und standen somit im Halbfinale gegen SK Telecom T1. Obwohl die Koreaner die Spiele insgesamt mit einem 3:2 für sich entscheiden konnten, überraschte die Leistung von Fnatic und gab rückblickend einen Vorgeschmack auf das, was uns in den folgenden Monaten erwarten würde.

Summer Split

Das Highlight des Sommers, welches wohl unvergessen in den Köpfen aller LCS-Zuschauer bleiben wird, war die herausragende Leistung des europäischen Teams Fnatic. Sie stellten den unfassbaren Rekord von einer 18:0 Siegesserie auf und spätestens jetzt waren alle Zweifel, an dem um Bora „Yellowstar“ Kim  neu formierten Team, Vergangenheit. Im Finale trafen sie auf das Team Origen, welches ihnen die erste Niederlage seit der MSI bescherte und somit die Illusion der Unbesiegbarkeit zerstörte. Dennoch gelang es Fnatic das Best-of-5 für sich zu entscheiden und den ersten Platz der Abschlussplatzierung einzunehmen.  H2K beendete den Summer Split mit einem soliden dritten Platz und qualifizierte sich durch die meisten Championship-Punkte für die Weltmeisterschaft.

Fnatic

Fnatic

Die Teams aus Europa in der Gruppenphase

Gruppe B – mit Fnatic

Nach der großartigen Sommersaison für Fnatic waren auch die Erwartungen an das Team für die Weltmeisterschaft dementsprechend hoch. Sie starteten das Eröffnungsspiel gegen Invictus Gaming am ersten Tag der Weltmeisterschaft vielversprechend und konnten mit konsequentem Goldvorteil, einer Vierfachtötung für Martin „Rekkles“ Larsson und mit einem Ergebnis von 8:1 das Spiel für sich entscheiden. In Europa flammte die Hoffnung auf,  mit Fnatic eine Waffe gegen die asiatischen Rivalen gefunden zu haben, da Analysten wie Joshua „Jatt“ Leesman und Jake „Spawn“ Tiberi Invictus Gaming im Vorfeld als Gruppenfavoriten bezeichneten und der eindeutige Sieg die Euphorie um das Team bestärkte.

Im nächsten Spiel trafen sie auf das taiwanische Team ahq e-Sports Club. Obwohl die erste Tötung an Fnatic ging und sie sich auch einen frühen Vorteil erarbeiten konnten, brachte dieses Match ihnen ihre erste Niederlage ein. Dennoch war die Leistung von Fnatic, besonders von ihrem Mid-Laner Fabian „Febiven“ Diepstraten, der einen überragenden Farm-Vorteil halten konnte, erneut gegen ein asiatisches Team alles andere als schlecht.

Am folgenden Tag trafen sie auf das Team Cloud9, gegen das sie in der Championauswahl erste Probleme hatten und Yasuo in einen Darius auswählten, was ein schwieriges Matchup versprach. Cloud9 überraschte alle Beteiligten mit einem herausragenden Pentakill von An „Balls“ Le auf Darius, der zum Sieg für die Nordamerikaner führte und Fnatic somit insgesamt den dritten Platz in der Gruppe B nach der ersten Woche einbrachte.


Während Cloud9 Fnatic im ersten Spiel trotz Goldnachteil besiegte, gab es beim Rückspiel eine harte Revanche der Europäer. Mit dem Überraschungspick Kennen auf Martin „Rekkles“ Larsson und einer stark überlegenen Gesamtleistung holten sie sich den Sieg über die bis dahin ungeschlagenen Nordamerikaner.

In der Partie zwischen Fnatic und Invictus Gaming stellte Martin „Rekkles“ Larsson erneut die Stärke von Kennen auf der Bot-Lane unter Beweis. Die Macht eines sogenannten „OddPicks“ wurde deutlich und weckte Neugier darauf, welche Überraschungen uns mit diesem Team noch erwarten würden. Seung-hoon „Huni“ Heo zeigte seine Fähigkeiten auf Riven mit einer Vierfachtötung in der zehnten Minute und erspielte seiner Mannschaft dadurch die Führung  gegenüber den chinesischen Rivalen.

Nach diesem Sieg standen somit drei Teams mit jeweils 3:2 auf dem ersten Platz in der Gruppe B, von denen zwei die westlichen Regionen vertraten.

In den folgenden beiden Matches sollte sich entscheiden, ob Fnatic oder AHQ E-Sports Club die Gruppenphase an erster Stelle beendeten oder gegen Cloud9 in einem Tiebreak um die Zweitplatzierung kämpfen mussten. Mit herausragenden Momenten aller Spieler des europäischen Hoffnungsträgers erkämpften sie sich die Kluft mit cleveren Calls, gut koordinierten Teamfights und einem wunderschönen  Baronsteal durch Fabian „Febiven“ Diepstraten. Nach diesem europäischen Erfolg können wir uns auf weitere Highlights von Fnatic im Viertelfinale gegen Edward Gaming in London freuen.

xPeke

xPeke im Interview

Gruppe D – mit Origen

Das Team Origen kristallisierte sich in der Gruppe D schnell als Top-Team heraus und eroberte überraschend eine Favoritenrolle. Aidan „Zirene“ Moon kommentierte die Stärke ihres Coaches Tadayoshi „Hermit“ Littleton darin, dass dieser die Championauswahl nicht nur im Hinblick auf  die Stärken des eigenen Teams gestalte, sondern genauso die Schwächen der Gegner miteinbeziehe.

In der ersten Woche gelang es ihnen, neben Team SoloMid auch LGD Gaming und KT Rolster verdient zu besiegen und  sich mit einem 3:0 an die Spitze der Gruppe zu spielen, die im Vorfeld als schwierig für die Europäer eingeschätzt wurde. Vor allem die Partie gegen KT Rolster gestaltete sich sehr spannend. Nach einem gelungenen Spielzug der Koreaner, das diese 2:0 in Führung brachte, antwortete Enrique „xPeke“  Cedeño Martínez mit einem wunderschönen Engage, in dem er durch den Gebrauch von schnellen Heimwacht-Schuhen und zwei Teleportationen den direkten Ausgleich für Origen ermöglichte. Auch im weiteren Verlauf blieb das Match fesselnd und über weite Strecken ausgeglichen zwischen den Koreanern und den Europäern. Trotz Kill-Vorteil für KT Rolster schaffte es Origen ihren Goldvorteil zu halten und die Gegner letztendlich durch schnelle Calls und individuelle Stärken zu schlagen.

Im ersten Rückspiel gegen Team SoloMid ließen sie den Amerikanern erneut keine großen Räume offen, einen Vorteil zu erlangen und konnten sich somit nach dem ersten Spiel der zweiten Gruppenphase mit einem Stand von 4:0 sicher im Viertelfinale wissen.

Die darauffolgenden Spiele sollten entscheiden, ob Origen ihre Gruppenführung gegen das aufholende koreanische Team KT Rolster verteidigen kann. Auch wenn sie an diesem Tag keine weiteren Erfolge erzielen konnten, ist ihre Leistung beachtlich und sie haben mit ihrer verdienten Zweitplatzierung bewiesen, dass selbst in der Gruppe des Todes Möglichkeiten für eine unterschätzte Mannschaft ganz oben mitzumischen.

Origen fans

Origen Fans im Kino

Die neue Stärke

In Gruppe C dominierten zwar nach Ende der Gruppenphase wie erwartet die asiatischen Teams SK Telecom T1 und Edward Gaming, aber der Ausgang in den Gruppen B und D beweist, dass Europa sich weiterentwickelt hat und nun als würdiger Gegner mit zwei Teams im  Viertelfinale vertreten ist. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren stellt dies eine große Veränderung dar und vielleicht ist das erst der Beginn, denn die Hoffnung auf den Titel wurde mit der vielversprechenden Leistung der europäischen Teams realistisch. Fnatic und Origen tragen dazu bei, dass ihrer Region neues Ansehen und Respekt zuteilwird. Dadurch haben sie erreicht, dass Europa im weiteren Verlauf der Weltmeisterschaft und bei zukünftigen Turnieren als größere Konkurrenz betrachtet werden wird.

Welche Momente vom Aufstieg der europäischen Teams haben Euch am meisten beeindruckt und welches Team hat Eurer Meinung nach für die größten Überraschungen gesorgt?