Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
worlds

Die Transformation von Mordekaiser

Update 5.16 hat in der Kluft der Beschwörer von League of Legends einiges durcheinander geworfen. Waren zuvor noch Rumble oder Ryze auf der Top-Lane vertreten und bekannte Schützen, wie Kalista oder Vayne beliebt, tauchte mit der Einführung von Version 5.16 auf einmal Mordekaiser auf. Mordekaiser wurde im Zuge der Juggernaut-Änderungen auf Links gedreht und hat ein komplett neues Set an Fertigkeiten erhalten – mit weitreichenden Folgen.

Plötzlich sah man Mordekaiser nicht mehr auf einer Solo-Lane, sondern auf der Bot-Lane zusammen mit einem unterstützenden Champion. Durch seine Fertigkeiten hat er lange Zeit so gut mit Supportern zusammenarbeiten können, dass kaum ein gegnerischer Champion ihm das Wasser reichen konnte. Die Folge – Mordekaiser wurde im Update 5.18 auf der Duo-Lane geschwächt, hat aber einige Stärken auf der Lane erhalten, auf welcher er allein unterwegs ist. Hier hatten viele Mordekaiser-Spieler zuvor bemängelt, dass er auf der Top- oder Mid-Lane kaum noch zu gebrauchen sei. Mit Update 5.18 soll sich das verbessert haben.

Wie die derzeitige Lage von Mordekaiser aussieht und ob er eine Chance im kompetitiven Bereich hat, soll der Artikel beleuchten. Kann Mordekaiser noch immer auf der Duo-Lane überzeugen? Hat er genügend Potential für die Solo-Lane?  Oder ist Mordekaiser mit Update 5.18 zu stark geschwächt worden, sodass kaum eine Lane mehr für ihn Sinn macht?

Die Situation mit Update 5.16 und 5.17

Als vor einigen Wochen Update 5.16 auf den Live-Servern erschien, haben sich viele Spieler zunächst an den offensichtlichsten Änderungen und Auswirkungen versucht. Darius wurde auf seine Top-Lane getestet, Garen wurde ausprobiert und auch Skarner wurde durch den Dschungel gescheucht. Auch Mordekaiser – der ebenfalls von den Juggernaut-Änderungen profitiert haben sollte – wurde im mittleren und oberen Feld der Kluft der Beschwörer eingesetzt – die Ergebnisse waren allerdings sehr ernüchternd. Viele Spieler bemängelten das fehlende Potential.

Plötzlich die Wende – Mordekaiser wurde von der Top-Lane verbannt und trat auf der Bot-Lane als Schütze auf.

Kaum ein Spieler hatte dies anfangs ernst genommen, doch konnte sich Mordekaiser durchaus gegen andere ADCs behaupten. Das klappte sogar so gut, dass seine Winrate in die Höhe sprang und nahezu jedes Spiel ein Mordekaiser als Schütze zu sehen war. Doch wieso hat Mordekaiser als ADC punkten können, obwohl ihm die nötige Reichweite der normalen Angriffe fehlt?

Die fehlende Reichweite konnte er durch seine hohen Rüstungswerte und seinen Leidernter – der W-Fertigkeit - ausgleichen. Mittels des Leidernters war er in der Lage, sich mit anderen Mitspielern zu verbinden, sodass diese von zusätzlichem Lauftempo profitierten und zudem gemeinsamen Schaden verursachten, sofern sich andere Gegenspieler in der Reichweite der Aura befanden. Der Schaden wurde sogar noch verdoppelt, sofern sich die beiden Auren der Spieler kreuzten und sich der Gegner innerhalb dieser Schnittzone befand. Als Krönung erhielt Mordekaiser dann noch Lebensraub-Eigenschaften. Ein Überlebensmonster wurde geboren! Kleiner Zusatz: Die W-Fertigkeit brachte Mordekaiser die volle Erfahrung für jeden Lanevasallen, den er tötet  - unabhängig ob ein Mitspieler vor Ort war oder nicht.

Durch die Leidernter-Mechanik sind dann schnell einige Spielzüge aufgetaucht, die sich als effizient erwiesen. Die Bot-Lane startete nicht mehr auf eben dieser Lane, sondern verschwand zu Beginn in den eigenen Dschungel und hat hier die jeweils ein Monstercamp erledigt. Das Ergebnis? Beide Lane-Partner haben diese rasant töten, Stufe 2 erreichen können und somit die Lane mit einem erheblichen Vorteil betreten. Auch wurde immer wieder die Strategie verfolgt, dass mit den überlappenden Auren eine komplette Vasallenwelle getötet wurde, anschließend zurück in den Dschungel, um dann ohne Verlust wieder zur nächsten Welle auf die Lane zu gelangen.

Abseits dieser Mechaniken war Mordekaiser natürlich dafür bekannt, dass er ab dem dritten Autoangriff den dreifachen Schaden verursachen konnte. Die beiden Duo-Partner haben sich also mit dem Leidernter schneller gemacht, liefen dann in die Richtung der Gegner und haben ihnen das Leben aus dem Leib geprügelt – simpel aber effizient.

entertainment.mordekaiser.photo1_

Mordekaisers Range

Aktuelle Änderungen kurz erklärt

Diese offensichtlichen Stärken wurden im aktuellen Patch 5.18 verändert. Bewusst wird von einer Veränderung gesprochen, denn Mordekaiser wurde nicht in allen Bereichen geschwächt.

Die erste große Änderung betrifft allerdings die Überlebensfähigkeit von Mordekaiser in den frühen Phasen des Spiels. Somit wurden ihm 4,88 Rüstungspunkte entnommen, sodass er mit einem Wert von 20 die Kluft betritt. Der Rüstungszuwachs beträgt jetzt allerdings 3,75 Punkte pro Stufe – vorher erhielt er 3,5 Punkte pro Level. In den frühen Spielphasen ist dies natürlich eine erheblich Abschwächung, denn die fehlenden Rüstungspunkte fallen zu Beginn stark auf. Allerdings muss auch gesagt werden, dass Mordekaiser jetzt stärker in die späten Phasen skaliert. Tatsächlich hat er auf Stufe 18 mehr Rüstungspunkte, als er vor dem Update 5.18 erreichen konnte.

Die zweite große Änderung betrifft den Leidernter, der bei vielen Spielern als zu stark verschrien war. Kurzum: Der Schaden kann sich in angrenzenden Gebieten der Auren nicht mehr verdoppeln und die Fertigkeit kostet nun Leben – zuvor war die Fertigkeit kostenlos. Als Ausgleich wurden die Fähigkeitsskalierung und der Grundschaden bei Deaktivieren der Fertigkeit erhöht. Damit die Spieler aber nicht zu stark geheilt werden, wurde Heilungen gegenüber Vasallen verringert und ab sofort lassen sich nur noch maximal zwei Ziele das Leben stehlen. Als Bonus kann Mordekaiser den Leidernter jetzt auf sich selbst wirken, selbst wenn kein anderer Mitspieler in der Nähe ist. Doch was bringen diese Änderungen für den bulligen Champion?

entertainment.mordekaiser.photo2_

Neuer Skin von Morde

Das Potential vom aktuellen Mordekaiser

In einem Interview zu den Änderungen von Update 5.18 gab Alex "Xpecial" Chu an, dass die aktuellen Änderungen Mordekaiser vollständig aus den Weltmeisterschaften entfernen würden. Zuvor habe es noch Einsatzmöglichkeiten gegeben, diese seien jetzt aber weitgehend geschwächt worden.

Tatsache ist, dass Mordekaiser durch die aktuellen Änderungen in der Duo-Lane enorm geschwächt wurde. Der überlappende Schaden wurde entfernt, die Rüstung zu Beginn geschwächt und Mordekaiser muss nun Lebenspunkte opfern, um Leidernter zu wirken. Der dreifache Schaden über die Q-Fertigkeit ist zwar noch Bestandteil des Champions, doch wird es aktuell schwierig werden, diesen effektiv auf einem Champion anzubringen. Die Überlebensfertigkeit ist stark geschwunden und Mordekaiser hat im Vergleich zu anderen ADCs die geringste Reichweite – ein erheblicher Nerf für die Duo-Lane.

Was Mordekaiser auf der Bot-Lane verlor, hat er auf der Solo-Lane hingegen gewonnen. Hier hat er durch eine 0,9er-Skalierung einen erheblichen Schadenszuwachs zu verzeichnen. Auch die Grundwerte für die Leidernter-Fertigkeit sind enorm hoch, sodass er gerade in den frühen und mittleren Spielphasen wieder echte Chancen besitzt. Dass der klassische AP-Mordekaiser funktioniert, hat Martin „Rekkles“ Larsson von Fnatic in etlichen Solo-Spielen bewiesen. Er spielt diesen allerdings weniger mit Gegenständen, die hohe Schadenswerte kreieren, sondern setzt beim neuen AP-Mordekaiser auf Crowd Control – die Fertigkeit, andere Spieler zu verlangsamen oder in irgendeiner Weise einzuschränken. Gerade die Zwillingsschatten scheinen Mordekaiser enorm gut zu stehen.

Angesichts der Verstärkungen für die Solo-Wirkung von Leidernter, kann Mordekaiser wieder auf der Top- oder Mid-Lane bestehen. Durch seine enormen Skalierungen kann er Gegner innerhalb kürzester Zeit vernichten und kommt hier an die Werte heran, die er vor dem Juggernaut-Patch erreicht hatte. Es ist abzuwarten, ob sich Mordekaiser in dieser AP-Spielweise – also mit Fähigkeitsstärke und CC-Gegenständen – wieder durchsetzen kann. Die Grundsteine sind gelegt – die Spieler müssen jetzt zeigen, was aus ihm herausgeholt werden kann, sofern er nicht mehr eine solch enorm hohe Bannrate hat.

Die Zukunft von Mordekaiser – ein Blick auf die anstehende Weltmeisterschaft

Für Mordekaiser war es in den letzten Wochen ein ständiges Auf und Ab. Mal war er übermächtig auf der Bot-Lane, dann konnte er wegen des dauerhaften Bannens gar nicht mehr gespielt werden und nun scheint er ein stärkerer Champion auf der Solo-Lane zu sein. Alex „Xpecial“ Chu hat es bereits angedeutet, dass er für die Bot-Lane vermutlich weniger interessant sein wird, wenn die Weltmeisterschaft erst einmal beginnt. Auf der Solo-Lane kann er aber durchaus überzeugen, was Martin „Rekkles“ Larsson eindrucksvoll in seinen SoloQ-Spielen beweisen konnte. Doch wie alle wissen: Die SoloQ-Spiele sind nicht mit dem kompetitiven Bereich zu vergleichen.

Worlds steht vor der Tür, die Spieler bereiten sich schon seit Wochen auf die kommenden Spiele vor und vielleicht gibt es den einen oder anderen Top- oder Mid-Laner, welcher Mordekaiser derzeit trainiert und als echten Geheimtipp auspackt. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass unerwartete Champions durchaus dominieren können. Bestes Beispiel ist hier Ryze, welcher zur EU LCS von Seung-Hoon „Huni“ Heo ausgepackt und anschließend zum Dauerbrenner wurde.

Wie findet Ihr die Änderungen von Mordekaiser? Auf welcher Lane seht Ihr den Champion momentan? Schreibt uns Eure Meinung in den Kommentaren!