Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
All-Star

Eure 2016 All-Stars - Team Ice

Dies sind die von euch gewählten Spieler, die ab dem 8. Dezember im 2016 All-Stars Event in Barcelona als Team Ice antreten werden. Im Zuge des Events werden regionale Matches, ein „1 gegen 1“-Turnier, neue All-Stars-Spielmodi und jede Menge Chaos stattfinden!

Team Ice

EU LCS

EU LCS

Jankos: Marcin „Jankos“ Jankowski ist einer der aggressivsten Jungler Europas. Er verbringt genauso viel Zeit damit, gegen Champions auf den Solo-Lanes zu kämpfen wie die neutralen Monster im Dschungel zu töten. Durch seinen aggressiven Spielstil greift er immer wieder auf Champions wie Lee Sin und Elise zurück, mit denen er schon früh Druck auf der Karte aufbauen und seine Gegner ausmanövrieren kann. Jankos heuerte 2014 bei ROCCAT an und half ihnen dabei, in der EU LCS zu überleben. Trotz einer schlechten Leistung im Frühjahrs-Split der EU LCS 2015 behielt Jankos sein Selbstbewusstsein und wechselte Ende 2015 zu H2K.

H2K erwies sich als perfekter Ort für Jankos explosiven Dschungel-Stil und er verstand sich sofort mit den Superstars der Mannschaft. Er hinterließ bei der Weltmeisterschaft 2016 einen bleibenden Eindruck. Er stellte sein Können unter Beweis und führte H2K bis ins Halbfinale, wo sie sich Samsung Galaxy schließlich geschlagen geben mussten. Seine beeindruckende Leistung kam auch bei den Fans gut an, die ihn zu Europas Jungler beim All-Stars-Event 2016 wählten. Jankos kommt mit dem Potenzial, entscheidende Spielzüge zu machen, nach Barcelona, wo er jede Menge Unsinn reden (und ein paar raffinierte Spielzüge ausführen) wird und in der Kluft auf die Besten der Besten trifft.

xPeke: Enrique „xPeke“ Cedeño Martínez ist einer der besten westlichen Mid-Laner, die das Spiel jemals gespielt haben, und nach seinem Abgang von Fnatic bedauerten die Fans weltweit das Ende einer Ära. Der Mann trug beinahe vier Jahre lang ausschließlich Orange und Schwarz und hatte großen Anteil an Fnatics Sieg bei der Weltmeisterschaft in Saison 1 sowie an drei Titeln in der EU LCS.

Für xPeke war Origen im wahrsten Sinne des Wortes ein neuer Anfang. Das war sein Ziel, als er die Mannschaft Ende 2014 gründete. Dabei war xPeke der Besitzer und Mid-Laner der Mannschaft und stellte eine für ihn perfekte Aufstellung zusammen. Origen stürmte durch den Frühjahrs-Split der Challenger Series 2015 direkt in die EU LCS. Und obwohl die Mannschaft gleich großen Erfolg hatte, ließ ihre Leistung beim Sommer-Split der EU LCS 2016 zu wünschen übrig, als sie Probleme mit ihrer Identität hatten.

xPeke verbrachte den Großteil des Sommer-Splits auf der Position des AD-Carrys, wodurch er für die Fans zum klaren Favoriten für den Platz des Mid-Laners im europäischen Team wurde. Es ist kein Geheimnis, dass xPeke für ein paar der größten Spielzüge in der Geschichte von League of Legends verantwortlich ist, und allein deshalb darf er auf der All-Stars-Bühne in Barcelona nicht fehlen. Wenn er mit einem Spielmacher-Champion wie Kassadin durch die Kluft wandern kann, ist kein Champion oder Nexus vor ihm sicher.

Rekkles: Martin „Rekkles“ Larsson ist einer der gefürchtetsten AD-Carrys der Welt. Rekkles gab sein Debüt für Fnatic Ende 2012 und sorgte mit seinen Leistungen bei mehreren großen Turnieren sofort für Aufsehen. Außerdem spielte er bei Fnatics Einzug in die Halle der Unsterblichen eine entscheidende Rolle, als die Mannschaft den Sommer-Split der EU LCS 2015 mit 18 Siegen ungeschlagen beendete. Aber aufgrund einiger Abgänge nach der Weltmeisterschaft 2015 konnten Rekkles und Fnatic die Krone der EU LCS im Frühjahrs-Split 2016 nicht verteidigen, wo sie am zukünftigen Champion G2 Esports scheiterten und sich mit einem 3. Platz zufriedengeben mussten.

Obwohl die Wiedervereinigung von Rekkles und Yellowstar nicht so verlief, wie Fnatic gehofft hatte, lieferte Rekkles im Sommer-Split der EU LCS 2016 eine ansprechende Leistung ab und war für mehr als ein Drittel des gesamten Schadens seiner Mannschaft verantwortlich. Diese beeindruckenden Zahlen waren reichten völlig aus, um ihm einen Platz beim All-Stars-Event 2016 in Barcelona einzubringen, wo er auf andere legendäre AD-Carrys treffen und dafür kämpfen wird, Europa aus dem Schatten zurück ins Licht zu führen.

Mithy: Alfonso „mithy“ Aguirre Rodriguez heuerte 2014 auf der Suche nach einem Neuanfang bei Origen an. Er hatte sein Können als Supporter bereits bei den Lemondogs unter Beweis gestellt, als sie sich in Saison 3 für die Weltmeisterschaft qualifizierten. Aber es war Zeit für etwas Neues. Mithy begeisterte vor allem die Aussicht, mit Jesper „Zven“ Svenningsen, einem jungen und hungrigen AD-Carry aus der Solo-Warteschlange, zu spielen. „Ich wollte einfach jemanden an meiner Seite haben, der mich motiviert, mein Bestes zu geben“, sagt Mithy und fand in Zven genau den richtigen Partner. Die zwei verstanden sich auf Anhieb und bildeten eines der gefürchtetsten Duos der EU LCS. Mithys Fähigkeit, als Initiator zu fungieren und Gegner abzudrängen, verlieh Origens unterer Lane mehr Flexibilität.

Mithy und Zven wechselten kurz vor dem Sommer-Split der EU LCS 2016 zu G2 Esports und konnten sich mit dem Sieg im Finale gleich einen Platz bei der Weltmeisterschaft sichern. Die Reise verlief für Mithy und seine Kameraden nicht wie geplant und sie schieden mit nur einem Sieg in der Gruppenphase des Turniers aus. Beim Turnier in Spanien spielt Mithy in seiner Heimat und die Unterstützung der Fans ist ihm sicher, aber er wird ein paar der cleversten Spieler in League of Legends überlisten müssen (inklusive seines Vorbilds MadLife), um Europa zum Sieg zu führen. Als Initiationsritus steht ihm ein Kampf gegen die Besten bevor, die in der Kluft zu finden sind … Was soll schon schiefgehen?

Soaz: Paul „SoaZ“ Boyer ist ein wahrer E-Sport-Veteran, dessen Karriere 2010 begann. Vor seinem Wechsel zu Origen war er über zwei Jahre Fnatics Fels auf der oberen Lane, mit denen er an zwei Weltmeisterschaften teilgenommen hat. Nach dem Ende der Saison 2014 wurde Fnatic umgebaut und die ehemaligen Mitglieder gingen getrennte Wege. Soaz wurde von Enrique „xPeke“ Cedeño Martínez, der nach seinem Abgang von Fnatic Origen gegründet hatte, als letztes Mitglied für sein Abenteuer in der Challenger Series angeworben. Er ergriff die Gelegenheit und wurde zu einem wichtigen Bestandteil von Origens Durchmarsch im Challenger Circuit, mehreren Splits in der EU LCS und sogar einer Teilnahme an der Weltmeisterschaft.

Soaz war Origens einziger Lichtblick im Sommer-Split 2016. Er führte Origen alleine zu mehreren Siegen und hielt die Moral auch dann noch hoch, als bereits alles verloren schien. Seine ansprechende Leistung (und seine Fans) haben ihm ein Ticket nach Barcelona beschert, wo er am All-Stars-Event 2016 teilnehmen wird. Was ihm an reinem mechanischem Können fehlt, macht er mit seiner jahrelangen Erfahrung wett. Wenn Europa einen weiteren Tiefschlag verhindern will, werden sie den stabilen Veteranen (und sein Baguette) brauchen, um gegen die härtesten Konkurrenten in der Kluft bestehen zu können.

LMS

LMS

Ziv: Es gibt einen Grund, aus dem Yi „Ziv“ Chen von unglaublichen 66,1 % aller Wähler zum Top-Laner für die LMS-Region gewählt wurde. Er ist der beste Top-Laner der LMS und er hat bewiesen, dass er mit den besten Spielern der Welt mithalten kann. Er erregte bereits bei seinem Debüt im Mid-Season Invitational 2015 Aufsehen und führte AHQ mit seinem überragenden Jayce zu zwei Siegen bei der Weltmeisterschaft 2016. Leider schaffte es AHQ knapp nicht, in die K.-o.-Runde der WM einzuziehen.

Ziv machte sich mit seinen erbarmungslosen Spielzügen auf der oberen Lane einen Namen in der LMS. Er schreckt auch nicht davor zurück, seine Gegner bis in die Basis zu verfolgen, wenn es die Situation erfordert. Er hat gezeigt, dass er sich stets steigern will, und versucht, seine Mechaniken in Übungsspielen und der Solo-Warteschlange zu verbessern. Beim All-Stars-Event 2016 bekommt er die Möglichkeit, richtig aufzudrehen und in der Nebensaison ordentlich Chaos zu stiften.

Karsa: Hao Hsuan „Karsa“ Hung ist der Inbegriff eines „Carry“-Junglers. Nichts jagt den Gegnern der Flash Wolves mehr Angst ein als Karsa, wenn er in einem wichtigen Spiel Lee Sin oder Graves auswählt. Und genau das wollen seine zahlreichen Fans sehen, die ihn mit 49 % zum Jungler der LMS gemacht haben.

Karsa und die Flash Wolves haben bei der WM in diesem Jahr beeindruckt, indem sie in der Gruppenphase ein Spiel gegen die zukünftigen Weltmeister SK Telecom T1 gewinnen konnten. Mit diesem Sieg konnten die Flash Wolves den Trend fortsetzen und SKT wieder bei einem internationalen Turnier überraschen. Karas Spielstil basiert auf häufigen Ganks und wir beim All-Stars-Event 2016 sicher für Aufsehen sorgen. Das Event ist geradezu gemacht für junge Spielmacher wie den Jungler der Flash Wolves.

Maple: Yi Tang „Maple“ Huang ist einer der vielseitigsten Mid-Laner überhaupt. Er hat bereits bewiesen, dass es in der LMS-Region niemanden gibt, der es mit ihm aufnehmen kann, und wurde mit 48,6 % der Stimmen zum Mid-Laner gewählt. Noch beeindruckender ist, dass er noch ein Teenager ist, der zusammen mit den Flash Wolves eine große Zukunft vor sich hat.

Maple hat mit sechs unterschiedlichen Champions in sechs Spielen der Weltmeisterschaft 2016 bewiesen, wie vielseitig er ist. Leider war er nicht konsistent genug und die Flash Wolves schieden in der Gruppenphase aus. Dennoch wird Maple zweifellos die nächste Chance nutzen und gegen die besten Mid-Laner der Welt antreten.

Bebe: Bo-wei „Bebe“ Cheng ist eine Legende der LMS-Szene. Er überraschte die ganze Welt, als er zusammen mit den Taipei Assassins im Finale der Weltmeisterschaft 2012 Azubu Frost aus Korea besiegte. Seine Vorstellungen mit Vayne und Ezreal sind legendär und seine Fans haben ihn mit 56,1 % der Stimmen zum AD-Carry für das Team aus der LMS gewählt.

Nach einem ersten Platz in der regulären Saison konnten Bebe und J Team in den Entscheidungsspielen und der regionalen Qualifikationsrunde nicht an ihre Erfolge anschließen und verpassten die Qualifikation für die Weltmeisterschaft. Durch das All-Stars-Event bekommt er doch noch die Gelegenheit, allen zu zeigen, dass er immer noch das Zeug zu einem der besten AD-Carrys der Welt hat. Vielleicht wird er diese Chance nutzen und seine Gegner auf der unteren Lane mit seinem blauen Ezreal-Build zur Verzweiflung treiben.

Albis: Chia Wei „Albis“ Kang ist der stille Beschützer des ahq e-Sports Club. Obwohl er normalerweise eher bescheiden und reserviert ist, hat er weder im Spiel noch im echten Leben Angst, seinen Teamkameraden zur Hilfe zu kommen. Der Veteran der LMS hat sich über die Jahre eine große Fangemeinde aufgebaut und wurde mit 43,4 % der Stimmen zum Supporter gewählt.

Albis Fähigkeiten als Spielmacher in der Kluft waren bei der Weltmeisterschaft gut zu erkennen, als er in der Gruppenphase mit Bard das Kommando übernahm. Dafür hatte er jedoch mit anderen Champions Probleme und AHQ konnte sich nicht für die K.-o.-Phase qualifizieren. Doch Albis Team kann sich darauf verlassen, dass er sie beim All-Stars-Event 2016 durch das Chaos zum Sieg führen wird.

LPL

LPL

Mata: Se-hyeong „Mata“ Cho gehört zu den wenigen League-Spielern, die man nicht groß vorstellen muss. Mata ist nicht nur ein Weltmeister, er wurde auch noch zum wertvollsten Spieler gewählt, als Samsung White 2014 Weltmeister wurde und den Beschwörerpokal gewann. Er ist einer der bekanntesten Thresh-Spieler der Welt und seine Taktiken sind legendär.

In der Kluft ist Mata für Royal Never Give Up unbezahlbar und harmoniert unglaublich gut mit seinem hitzköpfigen, extrem aggressiven AD-Carry-Partner Uzi. Leider reichte seine überragende Leistung nicht, um die späteren Weltmeister, SK Telecom T1, zu besiegen. Doch Mata hat genug Stimmen bekommen, um am All-Stars-Event 2016 in Barcelona teilzunehmen, wo er die Chance auf Wiedergutmachung bekommt. Zusammen mit seinem Lane-Partner Uzi wird Matas größter Beitrag seine Übersicht in der Kluft der Beschwörer sein. Wenn Mata das Kommando übernimmt, stehen die Chancen gut, dass Chinas All-Stars-Schiff nicht kentern wird, selbst wenn alles gegen sie sprechen sollte.

Uzi: Jian „Uzi“ Zi-Hao ist eine Legende in League und gehört zu den besten AD-Carrys der Welt. Uzi ist dem Thron schon einige Male sehr nahe gekommen, konnte sich bis jetzt aber nicht zum Weltmeister krönen. Royal hatte zwei Jahre hintereinander das Nachsehen und belegte bei den Weltmeisterschaften 2013 und 2014 den zweiten Platz. Leider hatte Uzis Stoßkraft irgendwann ein Ende und der stürmische AD-Carry stürzte in der fünften Saison in eine Krise.

Aber wie heißt es so schön: Ein Gewinner wird nicht durch seine Siege definiert, sondern dadurch, wie oft er sich dem Kampf stellt. Wenn dieses Sprichwort stimmt, ist Uzi einer der größten Gewinner in League – er ist zurück und kämpft beim All-Stars-Event 2016 um Ruhm und Ehre. Die Weltmeisterschaft ist zwar nicht ganz nach Uzis Wunsch verlaufen, dafür bekommt er mit seinem aggressiven Spielstil die Gelegenheit, in Barcelona zu zeigen, was er kann. Er gilt als einer der besten aller teilnehmenden Carrys, daher sollten sich seine Gegner und Fans besser anschnallen, denn Uzi gibt immer Vollgas.

Clearlove: EDGs Jungler ist ein Veteran, dessen Karriere mit Warcraft 3 begann. Kai „Clearlove“ Ming machte sich mit Team WE, der World Elite, einen Namen. In der zweiten Saison galt die Mannschaft als die beste der Welt und ihre Dominanz setzte sich auch in der dritten Saison fort. Clearlove war als pflanzenfressender Jungler bekannt, der im Dschungel blieb und immer stärker wurde, während der Rest seiner Mannschaft das Spiel in die Länge zog. Aber mit der Zeit veränderte sich sein Spielstil komplett.

Clearlove gilt als einer der besten Jungler des Planeten, und seine Fähigkeit, sich blitzschnell an Änderungen am Metaspiel anzupassen, hat ihn zu einem unverzichtbaren Mitglied von EDG gemacht. Dabei hat Clearlove nicht nur einen riesigen Championpool zur Verfügung, er übernimmt auch meistens die Ansagen. Das alles macht Clearlove zu einem gefährlichen Gegner, und mit diesem Ruf fährt er jetzt zum All-Stars-Event 2016 nach Barcelona. Man weiß nie genau, welchen Champion er spielen wird, und wenn man bedenkt, dass seine Kokons mit Elise genauso gefährlich sind wie seine Axt mit Olaf, dann ist eines ganz klar: Er entscheidet, wer lebt und wer stirbt.

We1less: Wei „We1less“ Zhen, ehemals bekannt als GODV, legte die Latte für sich selbst ziemlich hoch, als er sich für seinen alten Namen entschied. Aber wenn man bedenkt, dass We1less zu einem der am meisten gelobten Mid-Laner der LPL wurde, dann könnte man meinen, er wusste damals ganz genau, was er tat. Sein Weg war steinig, aber es scheint, als wäre We1less endlich angekommen.

Vor langer Zeit war We1less der Spielmacher von Vici Gaming. Er war ein egoistischer Spieler, der so gut wie jede Gelegenheit nutzt, einen Gegner bis zum Schluss zu verfolgen. Natürlich endete diese Strategie nicht immer gut für ihn oder seine Mannschaft. Heute spielt We1less jedoch wesentlich berechnender und teamorientierter. Er ist ein dynamischer Spieler, der immer darüber nachdenkt, wie er seiner Mannschaft helfen kann.

Und obwohl We1less 2016 mit einer hartnäckigen Verletzung zu kämpfen hatte, war sein Potenzial gegen Ende des Sommer-Splits klar zu erkennen. We1less lieferte ein paar unglaubliche Ergebnisse ab und zeigte uns, wie gut er wirklich sein kann. Er ließ immer wieder seine Klasse aufblitzen und begeisterte damit die Fans, die ihn beim All-Stars-Event 2016 in Barcelona sehen wollen. Er steckt voller Potenzial, und wenn man an seine vergangenen Leistungen denkt, ist davon auszugehen, dass er schnell mit viel Zaubern um sich schleudern wird.

Mouse: Wenn man Yu-Hao „Mouse“ Chen nach seiner Meinung fragt, sagt er wahrscheinlich, dass nicht alle Stars geboren, sondern geformt werden. Seine Karriere begann bei EDG, wo er als Supporter auf der untern Lane spielte. Es dauerte jedoch nicht lange, bis er durch Meiko ersetzt wurde. Danach musste er über ein Jahr lang die Bank drücken. Doch selbst in dieser Zeit verlor er nie seinen Kampfgeist, und als der Sommer-Split 2016 begann, übernahm er bei EDG die Rolle des Top-Laners.

Jeder professionelle Spieler wird dir sagen, dass es nichts Schwierigeres gibt, als in League of Legends die Position zu wechseln, und das stimmt auch. Doch Mouse ließ sich davon nicht abhalten und wurde zu einem stabilen Top-Laner für EDG. Dank seiner Arbeitsmoral erreichte seine Mannschaft das Viertelfinale der Weltmeisterschaft 2016, an dem er aufgrund eines tragischen Todesfalls in seiner Familie nicht teilnehmen konnte. Die Fans haben gesprochen und sie wollen Mouse 2016 noch ein letztes Mal zujubeln. Der neue Top-Laner bekommt noch eine Chance, der Welt zu zeigen, wie man mit einer guten Arbeitsmoral gegen reines Talent bestehen kann.