Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
All-Star

Eure 2016 All-Stars - Team Fire

Dies sind die von euch gewählten Spieler, die ab dem 8. Dezember im 2016 All-Stars Event in Barcelona als Team Fire antreten werden. Im Zuge des Events werden regionale Matches, ein „1 gegen 1“-Turnier, neue All-Stars-Spielmodi und jede Menge Chaos stattfinden!

Team Fire

LCK

LCK

Faker: Sang-hyuk „Faker“ Lee ist eine Ikone des modernen E-Sports. In seinem Heimatland Südkorea als der „Dämonenkönig“ bekannt, alarmiert sein ruhiges und stets höfliches Verhalten Zuschauende nur sehr selten über seine absolute Dominanz in der Kluft. Aber dann betritt er die Bühne und beweist uns, dass seine Fähigkeiten mit Maus und Tastatur keine Grenzen kennen. Faker war in Korea so lange unantastbar, dass seine Gegner schon glaubten, er hätte einen 3. Beschwörerzauber – wie hätte er sonst so stark sein können?

Faker konnte den Beschwörerpokal bereits in den Jahren 2013, 2015 und jetzt auch 2016 in die Höhe stemmen und hat die Messlatte für Mid-Laner hoch gelegt. Außerdem sicherte er seiner Mannschaft Titel beim Champions Summer 2013, Champions Winter 2013–2014, Champions Spring 2015, Champions Summer 2015, Champions Spring 2016 und beim Mid-Season Invitational 2016 (uff!). Faker hat 2016 jedes internationale Event gewonnen, das League of Legends zu bieten hat, und betritt die Bühne des All-Stars-Events 2016 in Barcelona als unbestrittener König der Kluft. Selbst die Zeit konnte seiner glorreichen Karriere bis jetzt nichts anhaben, und bei diesem All-Stars-Event wird er seiner Liste von Erfolgen einen weiteren hinzufügen. Es wird Zeit für einen weiteren denkwürdigen Moment.

Smeb: Kyung-ho „Smeb“ Song ist der gefürchtetste Top-Laner der Welt, aber das war nicht immer der Fall. 2013 gab er ein katastrophales Debüt in der professionellen E-Sport-Szene für Incredible Miracle und wurde außerdem immer wieder von anderen Top-Lanern der LCK vernichtet. Nachdem Smeb Ende 2014 zu den ROX Tigers (ehemals KOO Tigers) gewechselt hatte, ließ er seine Kritiker verstummen und verbesserte seine Spielweise unter der Anleitung von ROX’ Coach NoFe ungemein. Smebs Aufstieg brachte ihm Fans und den Respekt der besten Spieler der Kluft ein.

Smeb hat als Spieler immer wieder neue Höhen erreicht und nachdem er beim Sommer-Split 2016 seinen zweiten Titel als MVP der LCK erhalten hatte, führte er ROX zum ersten Sieg in der LCK. Der Hype um Smeb erreichte bei der Weltmeisterschaft seinen Höhepunkt, bis die Tigers im Halbfinale auf ihren größten Rivalen trafen: SK Telecom T1. Obwohl sich Smeb und seine Kameraden SKT nach einem harten Kampf beugen mussten, hinterließ seine Vorstellung bleibenden Eindruck bei den Zuschauern, die ihn jetzt auf der Bühne des All-Stars-Events 2016 in Barcelona sehen wollen.

Bengi: Seong-ung „Bengi“ Bae ist ein „League of Legends“-Weltmeister und der Jungler von SK Telecom T1. Seine ruhige Art passt perfekt zu seinem Spielstil. Bengi ist ein Hauptbestandteil von Fakers furchteinflößender Bande und konzentriert sich mehr darauf, SKTs Solo-Lanes zu unterstützen als selbst voranzukommen. Viele koreanische Coaches glauben, dass Bengi der Schlüssel zu SKTs unglaublichem Durchlauf beim Champions Winter 2013–2014 war. Er baut auf der gesamten Karte einen unglaublichen Druck auf und sorgt dafür, dass sich seine Gegner keine Sekunde ausruhen können.

Nach mehreren ersten Plätzen in der LCK und dem dritten Weltmeistertitel 2016 hat Bengi so gut wie alles erreicht. Die Fans sahen das jedoch anders und wollen den Veteranen anstelle des jungen Peanut beim All-Stars-Event 2016 sehen. Er ist vielleicht ein alter Hund, aber die Fans sind der Meinung, dass er keine neuen Tricks mehr lernen muss, um erfolgreich zu sein.

PraY: Jong-in „PraY“ Kim gilt als einer der besten AD-Carrys Koreas. PraY unterschrieb 2012 bei Najin Black Sword und führte die Mannschaft in den Jahren 2012 und 2013 zum Titel des „OGN Champions Winter“-Turniers. PraY ist für seine Fähigkeiten mit Ezreal und Twitch bekannt und hat allen gezeigt, wie effektiv ein aggressiver AD-Carry im koreanischen Metaspiel sein kann (kleiner Tipp: Er war wirklich effektiv).

Nach einer kurzen persönlichen Auszeit kehrte PraY 2014 in die E-Sport-Szene zurück und wechselte zu den neu gegründeten ROX Tigers (ehemals KOO Tigers). Sein Einfluss war sofort spürbar, als die Mannschaft gleich in ihrem ersten Jahr das Finale der Weltmeisterschaft 2015 erreichte. PraY und ROX legten mit einem zweiten Platz beim Frühjahrs-Split der LCK 2016 nach, bevor sie beim Sommer-Split der LCK 2016 ihre erste Trophäe in der LCK mit nach Hause nehmen konnten. Nach diesem heimischen Erfolg traf PraY bei der Weltmeisterschaft auf SK Telecom T1 und der Rest ist Geschichte. Er wird versuchen, auch diese knappe Niederlage gegen SKT wegzustecken und beim All-Stars-Event 2016 eine ansprechende Leistung abzuliefern.

MadLife: Min-gi „MadLife“ Hong, auch bekannt als „Gott“, ist einer der bekanntesten „League of Legends“-Spieler der gesamten E-Sport-Szene. Er trägt den Spitznamen „Gott“, weil er in die Zukunft schauen und seine Gegner in der Kluft so manipulieren kann, dass sie immer in seine Fallen tappen. Wir sonst könnte man erklären, dass er mit Blitzcrank auch dann trifft, wenn der Gegner gerade Blitz benutzt? Und mit Thresh wollen wir erst gar nicht anfangen. Als der Kettenwächter vorgestellt wurde, wurde die Legende um MadLife nur noch größer. Seine verblüffenden Haken- und Peitschenangriffe verzücken das Publikum und lassen seine Gegner mit verdutzten Gesichtern vor den Bildschirmen zurück.

MadLife nutzt seine mechanischen Fähigkeiten für überwältigende Unterstützungsspielzüge, die ihn zu einem der besten Supporter der Welt machen. Diese Fähigkeiten allein haben ausgereicht, dass MadLife nach Barcelona eingeladen wurde, vor allem wenn man CJ Entus’ Abstieg aus der LCK bedenkt. Unabhängig davon, was beim Sommer-Split passiert ist, hat MadLife beim All-Stars-Event 2016 die Chance, sich gegen die besten Spieler der Welt zu behaupten. Egal, ob er gerade einen Gegner im Nebel des Krieges mit seinem Haken trifft oder den gegnerischen AD-Carry in Stücke reißt, MadLife wird ordentlich Chaos stiften.

NA LCS

NA LCS

Impact: Der ehemalige Weltmeister Eonyoung „Impact“ Jeong ist noch nicht bereit, Maus und Tastatur an den Nagel zu hängen. Nach einer schwachen Vorstellung beim Sommer-Split der NA LCS hatte der ehemalige Top-Laner von SK Telecom T1 in den Entscheidungsspielen wieder Aufwind. Kein anderer Top-Laner in Nordamerika konnte ihm in den Entscheidungsspielen das Wasser reichen. Cloud9 verdankt den Erfolg in der Nachsaison zum Großteil seiner überragenden Form, dank der Cloud9 auch die Bedenken über mögliche Kommunikationsprobleme zerstreuen konnte.

Trotz seiner regionalen Dominanz hatte Impact bei der diesjährigen Weltmeisterschaft Probleme, in die Spur zu finden. Während er in den Entscheidungsspielen für Cloud9 noch ein Fels auf der oberen Lane war, fand er in Duke und CuVee, den Top-Lanern von SK Telecom T1 und Samsung Galaxy seine Meister. Impact und der Rest von Cloud9 verdienen jedoch Anerkennung dafür, als einzige nordamerikanische Mannschaft das Viertelfinale der WM erreicht zu haben, und Impact wird sein Team jetzt beim All-Stars-Event vertreten. Er bekam 41,7 % aller Stimmen und bekommt somit eine weitere Chance, die obere Lane „sterben zu lassen“.

Reignover: Yeu-jin „Reignover“ Kim hat der NA LCS in diesem Jahr seinen Stempel aufgedrückt. Obwohl sich die Immortals nicht für die Weltmeisterschaft qualifizieren konnten, erinnerten sich die Wähler noch sehr gut an Reingovers Vorstellung beim Sommer-Split und wählten ihn mit 36 % zum Jungler. Die Fans glauben offensichtlich, dass sich Reignover bei der Weltmeisterschaft locker mit den besten Junglern der Welt hätte messen können.

Nach seinem Abgang von Fnatic eroberte Reignover Nordamerika im Sturm, als er mit den neugegründeten Immortals in der regulären Saison einen „17–1“-Rekord aufstellte und beim Frühjahrs-Split der NA LCS 2016 zum MVP ernannt wurde. Er setzte seine dominante Leistung auch im Sommer-Split fort und half den Immortals dabei, TSM dicht auf den Fersen zu bleiben. Trotz ihrer Dominanz in der regulären Saison hatten Reignover und die Immortals in den Entscheidungsspielen und den regionalen Qualifikationsrunden das Nachsehen. Beim All-Stars-Event 2016 kann er noch einmal zeigen, was in ihm steckt, und die Fans daran erinnern, dass er zu den besten Junglern der Welt gehört.

Bjergsen: Søren „Bjergsen“ Bjerg hat sich den Respekt der Fans und seiner Kollegen erarbeitet. Bjergsen, der von vielen auch „nordamerikanischer Faker“ genannt wird – sogar der Mid-Laner von SK Telecom T1 selbst nennt ihn so – hat bewiesen, dass ihm in Nordamerika niemand das Wasser reichen kann. Der MVP des Sommer-Splits der NA LCS 2016 hat mit 66 % die meisten Stimmen aller Spieler im nordamerikanischen Team bekommen.

Während Bjergsen und der Rest von TSM Nordamerika dominierten, hat ihr frühes Ausscheiden in der Gruppenphase der Weltmeisterschaft eine ganze Region enttäuscht. Bjergsen beeindruckte zwar mit Champions wie Syndra und Cassiopeia, ein uncharakteristisches Spiel mit Zilean gegen Crown, den Mid-Laner von Samsung Galaxy, hat jedoch einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen. Beim All-Stars-Event 2016 vertritt er Nordamerika auf der mittleren Lane und wird dort versuchen, zu beweisen, dass er den Titel als bester westlicher Mid-Laner mehr als verdient hat.

Doublelift: Yiliang „Doublelift“ Peng gehört schon seit einer gefühlten Ewigkeit zur E-Sport-Szene von LoL. Er ist einer der letzten verbleibenden Veteranen aus der Zeit vor der LCS und man könnte meinen, dass er langsam zur Ruhe kommen würde. Dennoch zeigte er in diesem Sommer seine wahrscheinlich beste Leistung, mit der er auch die 1000. Tötung seiner LCS-Karriere einfahren konnte. Trotz seiner langen Karriere sagt Doublelift, dass er das Gefühl hat, erst jetzt als Spieler zu reifen.

Leider konnte sich seine Reife als Spieler nicht auf der internationalen Bühne niederschlagen. Nach der dominanten Leistung in der regulären Saison war TSMs Versagen in der Gruppenphase der Weltmeisterschaft eine gewaltige Enttäuschung. Nach einer anstrengenden Saison hat Doublelift angekündigt, den Frühjahrs-Split der NA LCS 2017 auszulassen, er hat jedoch vor, im Sommer zurückzukehren. Die Fans haben Doublelift für seine Leistungen in diesem Jahr belohnt und ihm 35 % aller Stimmen gegeben. Beim diesjährigen All-Stars-Event kann er den Fans einen Vorgeschmack auf das geben, was passiert, wenn er zu TSM zurückkehrt und einen erneuten Anlauf auf den Weltmeistertitel startet.

aphromoo: Zaqueri „aphromoo“ Black ist ein Bilderbuch-Supporter, wie ihn sich jede Mannschaft wünscht. Der Spielmacher von Counter Logic Gaming ist immer nur einen Skillshot davon entfernt, die auffälligsten Spielzüge zu machen, die ein Supporter nur machen kann. Dank der unglaublich guten Harmonie zwischen ihm und seinen Teamkameraden von CLG konnte die Mannschaft den Frühjahrs-Split gewinnen, im Mid-Season Invitational den zweiten Platz erobern und sich die Teilnahme an der WM sichern. Mit 55,3 % wollte die überwiegende Mehrheit der Fans, dass er Nordamerika als Supporter repräsentiert.

Er spielte bei CLGs Siegen bei der Weltmeisterschaft eine Schlüsselrolle, da er seine Teamkameraden motivierte, wenn sie zurückfielen. Leider kam für CLG das Aus gegen Albus NoX Luna, die die große Überraschung der Gruppenphase waren und es bis ins Viertelfinale schafften. Aphromoo wird seine Führungsqualitäten beim All-Stars-Event 2016 zweifelsohne ausspielen. Obwohl jedes Team sehr talentierte Spieler hat, könnte aphromoo zum Rückhalt für das nordamerikanische Team werden und der Mannschaft so einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen.

Wildcards

IWC

Die Internationalen Wildcard Regionen werden ihr Team vom 1. bis 4. Dezember auf dem Internationalen Wildcard All-Star Event festlegen. Diese fünf Spieler werden das Team Fire komplettieren.