Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
lcs

FC Schalke 04 - Aufstieg in neue Sphären

Das Runde muss ins Eckige. Ob das jetzt ein Fußball im Tor oder ein Orb von Ahri ist, macht für FC Schalke 04 seit diesem Sommer gar keinen Unterschied mehr. Mit der Übernahme von Elements, zeigt sich ein starker Fußballclub nun auch endlich im eSports und das mit einer ziemlich guten Figur.

Vom Fußball zur Kluft der Beschwörer

Wir haben beobachtet, dass der Esport in den vergangenen Jahren kontinuierlich an Professionalität gewonnen hat.

Moritz Beckers-Schwarz

Es war ein großer Schritt für League of Legends als Schalke 04 einen Spot in der LCS übernahm. Auf der Homepage des Clubs kann man auch sehr gut nachlesen, wie diese Entscheidung zu Stande kam: „Wir haben beobachtet, dass der Esport in den vergangenen Jahren kontinuierlich an Professionalität gewonnen hat. Dabei ist insbesondere die Entwicklung der Strukturen in League of Legends und dem Flaggschiff, der LoL Championship Series, hervorzuheben“, sagt Moritz Beckers-Schwarz, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Es war ein geplanter und wohl überlegter Kauf und bringt den eSports in neue Sphären. Nur wenige Teams hatten vor zwei bis drei Jahren überhaupt richtige Trainer und nun stehen einigen Mannschaften sogar Sportwissenschaftler zur Seite. Es ermöglicht verbesserte, aber vor allem auf die Spieler abgestimmte Trainingspläne, und deckt vielleicht auch Schwachpunkte des Trainings auf, die bisher niemand erkannt oder beachtet hat. Trotzdem, es bleibt es eSports und der Club kann ebenso viel von den Spielern lernen wie umgekehrt.

Was von Elements bleibt

Schalke 04

Hat das Team ihr Limit erreicht?

Schalke 04 beginnt dabei natürlich nicht bei komplett null. Sie haben den Großteil des Teams von Elements übernommen, nur der Mid-Laner, Jeremy „Eika“ Valdenaire, wurde durch Hampus „Fox“ Myhre ersetzt. Eika sitzt derzeit auf der Ersatzbank des Teams. Das fügt sich in eine gut aufgestellte und gerüstete Mannschaft, bestehend aus Etienne „Steve“ Michels auf der Top-Lane, Berk „Gilius“ Demir im Dschungel, Fox auf der Mid-Lane, Rasmus „MrRalleZ“ Skinneholm als Schütze und Hampus „sprattel“ Abrahamsson als Support.

Steve wird zum Beispiel Bescheidenheit nachgesagt. Er erreicht sein Ziel nicht durch rohe Gewalt, sondern mit Ehrgeiz und der festen Entscheidung besser zu werden. Er kann ein stärkendes Rückgrat für sein Team sein oder es in schwierigen Momenten auch mittragen. Seine Championauswahl bestätigt das auch, denn mit Maokai, Poppy und Trundle bietet er solide Leistungen und hilft seinem Team auf dem Weg zum Erfolg.

Der Jungler des Teams, Gilius, dürfte vielen im deutschsprachigen Raum bekannt sein: Als einziger Deutscher im Team und mit durchaus bekannten Leistungen unter der Flagge der Unicorns of Love hat er sich bereits einige Fans verdient. Gilius hat mehrfach bewiesen, dass er das Zeug zum Profi-Jungler hat und die bereits verdiente Erfahrung hilft ihm, seine Fähigkeiten zu perfektionieren. Mit Gragas und Rek'Sai wühlt er sich durch den Dschungel und kaum etwas kann ihn stoppen. Er zeichnet sich zudem dadurch aus, viele Tötungen den Lane-Spielern zu überlassen. Damit stärkt er, ähnlich wie Steve, den Rücken des Teams, kann aber auch zum Initiator der Kämpfe werden.

Ich bin froh über mein Team. Ich bekomme viel mehr Unterstützung und kann damit aggressiver spielen.

Hampus "Fox" Myhre

Schlau und listig wie ein Fuchs schleichen Azir, Viktor und Varus über die Mid-Lane, wenn sie von Fox durch die Kluft gelenkt werden. Fox zählt zwar nicht zu den absoluten Stars unter den Mid-Lanern, kann sich aber durchaus in die Reihen der Besten der EU LCS einreihen. Im Frühling der Saison 2015 war SK Gaming dank Fox nahezu unschlagbar, dennoch erreichte er bisher nie einen Status wie xPeke, Bjergsen oder PowerOfEvil. Zudem kommt ihm im Moment die ausgezeichnete Synergie mit Jungler Gilius zu Gute, denn die beiden kennen sich vom Kader von SK Gaming Prime.

Ihr denkt, eure Karriere in League of Legends sei vom Pech verfolgt? Dann solltet ihr euch lieber für einen Moment die Geschichte von MrRalleZ durchlesen. Dieser junge Mann hatte einige Probleme dabei, seine Karriere zu starten. Als er sechzehn Jahre alt war, gründete er zusammen mit Nukeduck die „Winter Sinners Never Sleep“. Trotz ausgezeichneter Erfolge durfte der junge Däne nicht an der LCS teilnehmen, da er eben zu jung war und musste als Ersatzspieler ausweichen. Als er endlich alt genug war, gab es weitere Komplikationen und schlussendlich landete er weitere zwei Mal auf der Ersatzbank, bevor er sich beweisen durfte.

Sein Durchhaltevermögen wurde aber belohnt, denn nun darf er beweisen, welches Talent in ihm steckt. Mit Sivir, Ezreal und Jhin macht er die Bot-Lane als Schütze unsicher und das bereits gesammelte Wissen durch das Zusammenspiel mit vielen Profis, lässt ihn zu einem sehr gefährlichen Gegner, unabhängig vom Rest des Teams, werden.

Sprattel_image

Sprattel zählt zu den neueren, doch ebenso guten Supportern der EU LCS.

Der Supporter im Bunde ist sprattel. Der junge Schwede war lange Zeit unter dem Namen „promisQ“ bekannt. Er kam erst in der dritten Saison auf den Geschmack von League of Legends, doch von da an kam der Support-Spieler in ihm durch und er kletterte in die Top 100. Nach einigen Amateurteams wurde er von Elements unter Vertrag genommen und schließlich von Schalke 04 übernommen. Anfangs hatte er einige Probleme damit, in der LCS ernst genommen zu werden, doch mittlerweile hat er sich seinen Namen verdient. In dieser Saison trumpft er mit Karma, Alistar, Braum und Thresh auf um sich seinen Ruf zu sichern und an seinen Fähigkeiten zu wachsen.

Diese fünf Spieler trainieren unter den wachsamen Augen von Patrick „Nyph“ Funke. Dieser war einer der ersten professionellen Spieler in League of Legends und einer der besten Supporter Europas. Gerade sprattel kann von diesem Coach sehr profitieren, doch der Rest des Teams geht nicht leer aus. Diese Zusammenstellung ergibt ein durchaus effizientes Team, doch zurzeit kämpft diese Mannschaft auch mit sich selbst.

Mit Vollgas in Woche vier

In Woche drei erspielte Schalke 04 einen Sieg gegen Roccat und eine Niederlage gegen Fnatic. Dabei schlugen sie sich auch in den Spielen gegen Fnatic nicht schlecht. Diese Woche hingegen steht man am Donnerstag gegen G2 Esports in der Kluft. Der Tabellenführer wird es dem Herausforderer nicht leicht machen und es wäre die erste Niederlage für G2E, die bisher vier Siege und zwei Unentschieden erspielt haben. Schalke 04 hingegen steht mit zwei Siegen, zwei Niederlagen und zwei Unentschieden da. Das zweite Spiel der Woche wird gegen Team Vitality ausgetragen. Das im Frühling sehr erfolgreiche Team steht im Sommer neben sich und hat erst einen Sieg und drei Unentschieden, zusammen mit zwei Niederlagen, erspielt. Hier stehen die Chancen für Schalke 04 also gar nicht Mal so schlecht.

Was denkt ihr? Hat Schalke 04 gegen G2 Esports und Team Vitality eine Chance? Wie weit wird die Mannschaft noch gehen? Geht sich vielleicht sogar ein Platz in den Top drei für die Mannschaft aus?