Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
worlds

Fünf Jahre Erfahrung auf einen Schlag

Hunderte Spieler nehmen alljährlich am Rennen um den Summoner’s Cup teil, aber nur wenige erreichen am Ende die letzte Etappe: Die Weltmeisterschaft. Dennoch gibt es Spieler, die sich trotz zahlreicher Barrieren immer und immer wieder durch ihre großartigen spielerischen Leistungen im Kampf um die begehrten Plätze der Weltmeisterschaft behaupten.

So auch Bora “YellOwStaR” Kim  und Marcus "Dyrus" Hill, zwei Spieler, die schon seit fünf Jahren in der professionellen Szene Erfolge feiern und sich bisher für jede einzelne Weltmeisterschaft qualifizierten. Fünf Jahre League bringt einiges an Geschichte mit sich und sie haben einiges erlebt.

dyrusyellowstar.article.photo1_

Yellowstar

YellOwStaR - Harte Arbeit zahlt sich aus

Es gibt wenige Spieler wie YellOwStaR, denn nicht nur seine Turniersiege über die Jahre sprechen für ihn, auch sein persönlicher Wandel während einer fünfjährigen eSports Karriere ist ein Testament für seinen Charakter.

Schon seine Jugend war vom Spielen geprägt: Angefangen mit einer Megadrive, bis hin zu Warcraft, verbrachte er einen Großteil seiner Freizeit mit dem, was ihm Spaß machte: Spielen. Ein geteiltes Hobby mit seinem Bruder, der ihn 2009 League of Legends näher brachte. Kaum ein Jahr verging und Bora trat, noch im zarten Alter von 17 Jahre, der französischen eSports Organisation Against all Authority bei. Dort bestritt er, anfangs noch als Schütze, zusammen mit Paul "SoaZ" Boyer und Christoph "nRated" Seitz zahlreiche Turnier und erreichte wenig später seine erste Weltmeisterschaft.

Aber Bora wollte mehr und wechselte zu SK Gaming, eine der ältesten Organisation Deutschlands. Eine zweite Weltmeisterschaft folgte, doch die Erfolge blieben aus. So schien ihm auch SK Gaming keine permanente Heimat zu werden, aber die nächste Gelegenheit winkte schon am Horizont. Fnatic, das Team, welches er schon auf zahlreichen Turnieren bekämpfte, suchten einen neuen ADC, da Rekkles aufgrund seines Alters noch nicht an der neu etablierten LCS teilnehmen konnte. So trat er Fnatic bei, traf auf seine alten Kollegen, nRated und SoaZ, und ein Siegeszug Fnatics begann.Sieg folgte auf Sieg, YellOwStaR wechselte seine Rolle zum Supporter, verdiente sich zahlreiche MVP Titel der 2013 Saison und zeigte, dass er in dieser kompetitiven Szene mithalten konnte. Mit Fnatic erreichte er in dieser Saison den dritten Platz bei der Weltmeisterschaft – ein großartiger Erfolg. Aber die 2014 Saison sollte später das Ende für Fnatic darstellen.

Von Woche zu Woche wurden die Spiele schlechter, bei der Weltmeisterschaft waren sie schließlich am Tiefpunkt angekommen. Schon in der Gruppenphase verloren sie ihre Chancen auf den Summoners Cup. In der berüchtigten Gruppe des Todes mussten sie sich geschlagen geben. Sie waren am Boden zerstört und wenig später löste sich die Teamformation auf. Auch YellOwStaR dachte in diesem Moment darüber nach seine Karriere an den Nagel zu hängen, aber fand glücklicherweise die Stärke sein Team neuaufzubauen. Stark kritisiert formte sich das neue Team unter enormen Druck und bestand die Löwenprüfung. Die Welt sollte staunen.

„Unsere Leistung bei MSI war überraschend gut, wenn wir daran anknüpfen und weiter hart arbeiten, vielleicht können wir weiter gehen.“

BORA "YELLOWSTAR" KIM

Der Summer Split zeigte, dass Fnatic hart weiter für ihren Traum arbeitete. Eine wahnsinnige Siegesserie folgte, die den Willen gerade von YellOwStaR einmal mehr zeigte. Die Auszeichnung des Summer Splits MVP’s zeigte dies einmal mehr – ein Ritterschlag für jeden Profi-Spieler. Nun steht er kurz vor seiner fünften Weltmeisterschaft und die ganze Mannschaft stärkt ihm den Rücken. Für mich ist es zu etwas Normalen geworden:

„All die Hingabe, die ich in das Spielen stecke, jeden Tag so hart für den Traum arbeiten. Ich meine, ich arbeite auf etwas hin, ich habe einen Grund so viel Aufwand zu betreiben: Ich will gewinnen. Wenn ich diesen Punkt nicht erreiche, dann hätte ich versagt.“

dyrusyellowstar.article.photo3_

Dyrus hochkonzentriert

Dyrus - eher gemütlich

Dyrus ist ein Mann, der mit wenigen Worten auskommt. Egal in welcher Situation, sei es beim Streamen, beim Spielen oder auch in Teambesprechungen, Dyrus bricht selten sein stoisches Verhalten. Wenn, dann nur mit einem großen Grinsen. Auch wie YellOwStaR musste er erstmal seinen Platz in der Szene finden, denn bevor Team SoloMid sich seiner annahm, spielte er zusammen mit Andy “Reginald” Dinh und seinem Bruder Dan Dinh unter dem Banner von All or Nothing. Hier sammelte er seine ersten Turnierfahrungen und wechselte später, zusammen mit Dan Dinh, zu EpiK Gamer, um mit ihnen seine erste Weltmeisterschaft zu bestreiten. Eine Enttäuschung folgte, denn auch wenn es ihnen leicht fiel aus der Gruppenphase zu entkommen, unterlagen sie schon früh im Turnier gegen Team SoloMid, der Konkurrenz aus eigener Region.

Doch die nächste Gelegenheit bat sich bald in Form einer Position des Top-Laners für TSM. So ersetzte er Christian "The Rain Man" Kahmann  und begann seinen Siegesmarsch durch die kompetitiven Szene. Zahlreiche Turniersiege folgten, fünf alleine in seinem ersten Jahr. Wenn Dyrus vorher schon bekannt war, dann erst jetzt, denn mit seiner nonchalanten Art und seinem spielerisches Können grenzte er sich weit von der Masse an Spielern ab. Durch versiertes Training einzelner Champions meisterte er Darius, Shen und Renekton und flößte alleine durch deren Auswahl seinen Gegnern Angst ein.

“Mein Ziel ist es, dass man meine Champions respektiert.”

MARCUS "DYRUS" HILL

Aber trotz all den Erfolgen im regionalen Bereiche konnte er mit seinem Team nie groß auf der Weltenbühne überzeugen. Dennoch blieb er TSM treu, denn wenn Dyrus eins ist, dann ist er ein Teamspieler. Dies zeigt sich auf oft in seinen Spielen, in denen er auf einer Insel in seiner Top-Lane verweilt, unbeachtet von seinem Jungler, damit alle anderen im Spiel einen Vorteil bekommen.

dyrusyellowstar.article.photo4_

Neben dem Pokal

Was die Zukunft bringt

Mit der Weltmeisterschaft in rund zwei Wochen bleibt das Schicksal beider Spieler noch ungewiss. Aber eins ist sicher, YellOwStaR und Dyrus haben ihre Fußstapfen in der Geschichte von League of Legends hinterlassen, indem sie immer und immer wieder ihr spielerisches Können unter Beweis gestellt haben und allem gewettert haben, was ihnen das Leben und die Liga entgegenwarf. Wird YellOwStaR weiterhin Fnatic zu neuen Größen führen? Wird Dyrus mit TSM die Stärke der nordamerikanischen Region beweisen? Verpasst auf keinen Fall die Weltmeisterschaft im Oktober, denn hier werden euch Antworten geboten.