Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
worlds

Happy Hour ist vorbei - Gragas in der Zwangspause

Nach den Ereignissen der letzten Woche hat Gragas die rote Karte bekommen und darf nun in den übrigen Spielen der Weltmeisterschaft nicht mehr eingesetzt werden - wie werden die Teams damit umgehen?

Am Samstag, im zweiten Spiel der Viertelfinalpartie zwischen Fnatic und EDG, kam es zu einem Spielfehler. Die Fähigkeit “Gerolltes Fass” von Gragas wurde unbenutzbar, was zu einem Neustart des Spieles führte. Nach weiteren Untersuchungen war klar, dass sich dieser Fehler jederzeit wiederholen kann. Darum gab Hunter “Riot Hebble” Leigh bekannt, dass Gragas zusammen mit Ziggs und Lux, für den Rest des Turniers den Profi-Spielern nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

Gragas

Gragas Cosplay

Welche Konsequenzen hat das für die Spieler?

Von den Halbfinalisten griff Origen am häufigsten zu Gragas, der stets ein wichtiger Baustein in ihrer ADC fokussierten Taktik darstellte. Dabei diente er mit seinen Fässern zur Zonenkontrolle, um mögliche Angriffe auf seinen ADC Niels zu erschweren oder durch vorausschauendes Spiel schon im Keim zu ersticken. Fnatic und SKT T1 griffen eher selten zum betrunkenen Raufbold, KOO Tigers wählten ihn nicht einmal aus.

Dennoch bleibt Origen nicht das einzige Team, welches von Gragas Urlaub betroffen ist. Dadurch, dass es nun eine Jungle Auswahl weniger gibt, steigt die Bedeutung der anderen häufig gewählten Champions in der Auswahlphase, Rek’Sai und Elise. Aber warum sind diese zwei Champions so stark im derzeitigen Metaspiel und wieso werden sie über andere Champions gewählt?

  • Elise bringt aufgrund ihrer zwei Formen direkt sechs Fähigkeiten mit sich. In ihrer Menschengestalt kann sie ihre Beute vorbereiten, entweder durch prozentualen Schaden oder durch ihren Kokoon, mit dem sie über eine große Reichweite Feinde für bis zu zwei Sekunden betäuben kann. Ihre Spinnengestalt hingegen dient ihr dazu Gegnern massiven Schaden hinzuzufügen und einzelne Ziele schnell auszuschalten. Dabei kann sie, dank ihrer Fähigkeit „Abseilen“, Gegner schon früh unter Türmen angreifen ohne Gefahr zu Laufen an einem Turm zu sterben. Besonders ihr Tempo im Jungle ist stark, da ihr „Spinnenschwarm“ ein sicheres Räumen des Jungles ermöglicht, weswegen sie schon früh in Lanes eingreifen kann.
  • Rek’Sai: Auch diese Dame glänzt durch ihre Fähigkeiten. Ihre passive Fähigkeit ermöglicht ein sicheres junglen, da die Regeneration sie stets kampfbereit hält. Mit ihren Tunneln kann sie in Kürze die Kluft durchqueren und Gegner wiederholt in die Luft schlagen und betäuben. Ihre ultimative Fähigkeit „Leerenansturm“ macht sie zur einer globalen Präsenz, indem sie sich kreuz und quer über die Karte teleportieren kann. Ganz besonders: Unter der Erde kann Rek’Sai Gegner in der Nähe aufspüren, womit sie sicher und fast gefahrlos den gegnerischen Jungle durchqueren kann.

Es gibt wenige Champions, die ähnliche Stärke mit sich bringen und so in bestehende Strategien eingebaut sind. Dies hat zur Folge, dass neue Bannstrategien entwickelt werden müssen, in denen das Hauptziel ist, sich einen der Zwei zu sichern oder beide zu bannen, ein schwieriges Unterfangen in einem Meta-Spiel, in denen auch Lulu, Mordekaiser und Gankplank Auswahlen mit hoher Priorität sind. Dadurch fallen andere Bann-Optionen unter den Tisch, wie zum Beispiel gezielte Banns auf das Championarsenal eines spezifischen Spielers.

Positiv bleiben

Doch das Ganze hat auch positive Seiten, besonders für uns als Zuschauer. Dadurch, dass die Jungler der vier Teams in ihren üblichen Auswahlen eingeschränkt werden, öffnen sich Optionen, neue Jungle Champions ins Spiel zu bringen, die entweder bestehende Taktiken ergänzen oder Neue ermöglichen.

Champions wie Tahm Kench könnten zum Beispiel auch als Jungler für die Sicherheit eines Schützens sorgen. Auch Nunu ist in der Lage den ADC eines Teams weiter zu verstärken und dient als Mauer zwischen ihm und den Gegnern, eine Auswahl für die der SKT T1 Jungler, Bae "bengi" Seong-ung, bekannt ist. Besonders Fnatics Yeu-Jin "Reignover" Kim kann in dieser Situation glänzen, denn mit Olaf bringt er eine einzigartige Auswahl auf die Kluft, die keiner der anderen Jungler bisher gezeigt hat. Origens Jungler Maurice "Amazing" Stückenschneider übt derweil, in Vorbereitung auf das Halbfinale und aufgrund des Wegfallens seiner Lieblingsauswahl Gragas, schon neue Champions. In der letzten Woche konnte man ihn oft mit Lee-Sin, Evelynn und Vi in Ranglistenspielen beobachten.

Es ist also allerlei kreatives Spiel zu erwarten, mit dem die Teams versuchen das Beste aus der derzeitigen Situation herauszuschlagen. Welche Champions würdet ihr ein einer solchen Situation spielen?

Am Ende sind sie doch alles Profis

In einer sich ständig verändernden Umgebung ist Anpassungsfähigkeit ein Muss und alle Worldsteilnehmer haben dies während der 2015 Saison oft demonstriert. Wo zum Beginn noch Nidalee, Jarvan IV., Lee Sin und Rek‘Sai Könige des Dschungels waren, neigte sich dies im Verlaufe der Saison zu ausdauernden Tank-Auswahlen, wie Sejuani und Gragas. Jetzt kommt eine neue, unerwartete Anpassung auf sie zu. Können sie damit umgehen?