Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
worlds

Kampf der Underdogs: Eine Analyse zu Gruppe A

In nur wenigen Tagen, am ersten Oktober, beginnt die Weltmeisterschaft mit den Spielen der Gruppenphase. Gruppe A gilt dabei als die leichteste Gruppe.

Für die Teams hier soll es besonders einfach sein, sich den Weg ins Viertelfinale zu bahnen. Warum gerade dieser Umstand die Spiele der Gruppe besonders spannend macht und wer trotz allem die besten Chancen hat erfahrt ihr in diesem Artikel.

Was macht Gruppe A zur scheinbar einfachsten Gruppe?

Diese Teams treten in Gruppe A an:

  • Das Gewinnerteam der nordamerikanischen LCS Counter Logic Gaming
  • Die taiwanesischen Flash Wolves (ehemals Gamania Bears)
  • Die koreanischen KOO Tigers (ehemals GE Tigers)
  • Der brasilianische Wildcard-Gewinner paiN Gaming

Was an dieser Gruppe vielleicht zuerst auffällt, ist das, was fehlt: Gruppe A ist die einzige Gruppe ohne ein chinesisches Team. Die drei chinesischen Teams, die in diesem Jahr bei der Weltmeisterschaft antreten, werden neben dem koreanischen SKT1 von vielen Analysten als stärkste Kontrahenten des Turniers bewertet. Somit müssen sich die Teams in Gruppe A den vier stärksten Mannschaften des Turniers vorerst nicht stellen.

Wenn man sich auf die individuelle Stärke der einzelnen Teams bezieht, kann man Gruppe A demnach als schwächste Gruppe sehen. Dieser Umstand ist es, der aus dieser Gruppe eine vermeidlich einfache macht. Die Teams liegen, was ihre Fähigkeiten betrifft, dichter beieinander als in anderen Gruppen. Es gibt keinen scheinbar unbezwingbaren Gegner. Jedes Team hat eine realistische Chance das Viertelfinale zu erreichen. Umso spannender versprechen die Begegnungen hier zu werden!

Players

Die Spieler

Favoritenrolle

Auch eine Gruppe der vielen Möglichkeiten braucht einen Favoriten. Diese Rolle haben ganz klar KOO Tigers inne. Durch ihr ausgereiftes Makro-Spiel gelingt es dem koreanischen Team immer wieder, Spiele in den späteren Spielphasen für sich zu entscheiden. Eine wichtige Rolle wird dabei Supporter Beom-Hyeon "Gorilla" Kang zugesprochen, der bereits bei der Weltmeisterschaft 2014 in seinem damaligen Team NaJin White Shield eine gute Figur machte. In der Vergangenheit konnte KOO immer dann besonders überzeugen, wenn sie viel Zeit zur Vorbereitung hatten. Gerade ihr Draft ist meist sehr ausgereift und verschafft ihnen einen Vorteil. Diese Zeit haben sie vor den ersten Spielen der Gruppenphase. Dass KOO es aus der Gruppenphase schafft scheint so gut wie sicher. Auch, dass sie die Gruppe auf Platz eins beenden, ist mehr als wahrscheinlich. Dennoch hat auch KOO einige Schwächen und ist als Favorit wohl das Team, auf das sich die anderen Mannschaften in Gruppe A am intensivsten vorbereiten werden. Bisher konnte KOO international noch nicht überzeugen. In die IEM Katowice gingen sie als Favoriten und verloren dann gegen ein eher schwaches Team WE. Die Probleme von damals könnten sie erneut einholen. Doch ihr Hunger, sich international zu beweisen, wurde durch diese Schmach vermutlich nur weiter geschürt.

Winners

Pain Gaming siegten

Underdog

Als Gewinner der internationalen Wildcard gilt ein Team automatisch als Underdog, egal in welcher Gruppe. So auch paiN Gaming. Welchen Platz man den verschiedenen großen Regionen in einem Ranking auch geben würde, in jeder von ihnen herrscht ein höheres spielerisches Niveau als in den Wildcard-Regionen. Auch die brasilianische Liga kann da nicht mithalten. Doch den Schuh des Underdogs kann man paiN nicht ganz so leicht anziehen, wie das bei Wildcard-Teams in den vergangenen Jahren vielleicht der Fall war. Bereits 2013 scheiterten sie nur knapp an der Qualifikation für die Weltmeisterschaft und waren seitdem immer ein starkes Team in ihrer Region. Das Team kann mit starken und erfahrenen Spielern aufwarten. Ob dies allerdings reicht, um als erster Wildcard-Gewinner jemals die Gruppenphase auf einem höheren Platz als dem vierten zu beenden, bleibt fraglich. Doch noch nie war ein Wildcard-Team so stark. Wenn jemand den Fluch der Wildcard brechen kann dann wohl paiN Gaming, noch dazu in dieser Gruppe A, die sie sich besser wohl kaum hätten erträumen können.

In Between

Geht man davon aus das KOO und paiN die Erwartungen – im positiven wie im negativen Sinne – erfüllen, findet der wahre Kampf in Gruppe A zwischen Counter Logic Gaming und den  Flash Wolves statt. Hier geht es darum wer, neben KOO, die Gruppenphase übersteht. In der Debatte um die stärksten Regionen, rückt die LMS häufig ein wenig in den Hintergrund. Vielleicht gelingt es dem taiwanesischen Team gerade deswegen, immer wieder mit ihren Leistungen auf der internationalen Bühne zu überraschen. Nicht zuletzt profitiert diese Region von ihrer geografischen Lage, die es ermöglicht, gegen Teams aus Korea und China zu scrimmen. Auch ein Team der nordamerikanischen LCS konnte in den vergangenen zwei Jahren internationale Stärke beweisen. Während CLG nicht einmal die Chance hatte in internationalen Turnieren ihr Können zu zeigen, war es ihr ärgster Konkurrent Team SoloMid, der ihre Region vertrat. Ein Konkurrent, den CLG im Finale der Playoffs überzeugend 3-0 besiegte. Vielleicht ist CLG eines der Teams mit dem stärksten Kampfgeist in diesem Turnier, dem stärksten Drang sich zu beweisen zu müssen. Ein Faktor, den man niemals unterschätzen darf.

Die beiden Side-Lanes und auch das Thema Lane-Swap dürften im Aufeinandertreffen dieser Teams eine entscheidende Rolle spielen. Flash Wolves Top-Laner Lu-Hsi "Steak" Chou ist eher für seine außergewöhnliche Frisur als für außergewöhnliche Plays bekannt. Gerade außerhalb von tankigen Charakteren gilt er als schwach. CLGs Darshan "ZionSpartan" Upadhyaya hingegen ist als starker Spieler bekannt und könnte es Steak durchaus schwer machen. Die beiden Akteure von CLGs Bot-Lane sind ebenfalls nicht zu verachten. Gerade Yiliang “Doublelift” Peng ist ein echtes Ausnahmetalent. Es gelingt ihm immer wieder für einen Schützen ungewöhnlich großen Einfluss aufs Spielgeschehen zu nehmen. Doch hier haben die Flash Wolves vor allem mit ihrem mechanisch sehr guten Supporter Shou-Chieh "SwordArt" Hu Einiges entgegenzusetzen. Nachdem die Flash Wolves einige Zeit erfolgreich mit einem koreanischen AD-Carry spielten will man nun für die Weltmeisterschaft mit Wen-An "NL" Hsiung auf Altbewährtes setzen. Ob diese Entscheidung sich auszahlt bleibt abzuwarten.

Dem Erfolg von Cloud9 Spieler Hai “Hai” Lam folgend setzt man nun auch bei CLG auf einen Mid-Laner im Jungle. Diese Entscheidung ist im Falle von CLG jedoch eher aus der Not geboren, denn strategischen Überlegungen geschuldet. Der eigentliche Jungler des Teams Jake “Xmithie” Puchero wird vermutlich kein Visum erhalten und daher nicht für CLG antreten können. Mit dem neuen Jungler und eigentlichem Mid-Laner Jae-Hyun “HuHi” Choi hat man immerhin keinen völlig Fremden ins Team geholt. HuHi ist CLGs Ersatz-Mid-Laner und trainiert laut Angaben des Teams schon seit längerem mit der Mannschaft. Die Frage, wie HuHi mit der neuen Rolle zurechtkommt und wie er und das Team sich aufeinander einstellen können, wird für CLGs Erfolg in diesem Turnier wohl von entscheidender Bedeutung sein.

Fazit

Mit vielen möglichen Ausgangsszenarien ist Gruppe A vielleicht die spannendste Gruppe in diesem Turnier. Selbst paiN Gaming kann es aus der Gruppenphase heraus schaffen. Die meiste Spannung und den größten Entscheidungscharakter versprechen jedoch die Begegnungen zwischen CLG und den Flash Wolves.

Lea's Vorhersage:

  • KOO Tigers
  • CLG
  • Flash Wolves
  • paiN Gaming

Jedoch scheinen diese Platzierungen äußert variabel. Gerade die Frage, wer den zweiten Platz für sich erobert, lässt viele Antworten zu und scheint maßgeblich auch von CLGs neuem Jungler abhängig. Auch, dass KOO die Gruppenphase auf einem anderem als dem ersten Platz beendet, sollte nicht von vornherein ausgeschlossen werden.