Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
Tipps und Tricks

Probier’s mal mit Gemütlichkeit - und einem Donnergrollen

Auch wenn im kompetitiven Bereich gerade Nidalee, Kindred, Gragas oder Graves im Dschungel angesagt sind, hat sich ein Champion im Verborgenen an die Spitze des Dschungels gekämpft – Volibear. In der Rangliste überzeugt er derzeit durch eine enorm hohe Präsenz, gepaart mit starken Fähigkeiten und ausdauernden Grundwerten.

Lange Zeit wurde der Dschungel von League of Legends von Champions, wie Gragas, Rek´Sai, Nidalee und Weiteren beherrscht, doch gerade im normalen Spiel hat sich in den letzten Wochen gezeigt, dass es immer mehr Variationen gibt. Im Zuge dieser hat sich ein Champion an die Spitze kämpfen können: Volibear erweist sich derzeit als enorm starker Jungler und überzeugt vor allem durch seine defensiven Werte, kombiniert mit seinen hohen Grundwerten. Allein seine ultimative Fähigkeit verursacht so viel Schaden, dass Volibear problemlos ausdauernde Gegenstände bauen kann, ohne Schaden zu verlieren.

Auch wenn er derzeit nicht im kompetitiven Bereich gespielt wird, sieht man ihn dennoch sehr häufig in gewerteten Spielen. Warum ist das so? Wieso ist der Bär gerade in der Rangliste so stark, kann sich aber im kompetitiven Bereich nicht richtig durchsetzen? Im folgenden Artikel sollen einmal die Stärken und Schwächen aufgeführt werden. Vielleicht haben die Profis den Champion bislang auch noch nicht für sich entdeckt? Der Artikel gibt eine Meinung!

Captain Volibear

Captain Volibear

Ein Blick auf das Kit des Bären

Volibear ist ein ausdauernder Champion, der von zusätzlichen Lebenspunkten enorm stark profitiert. Dabei werden nicht nur seine Grundwerte gestärkt, sondern auch einige seiner Fähigkeiten. Aufgrund dieser Skalierungen kann Volibear als Full-Tank gebaut werden, was so viel bedeutet, dass er viel Schaden einstecken kann und deshalb immer gern direkt an der Front gesehen ist. Doch was macht die Fähigkeiten so besonders?

Die passive Fähigkeit erlaubt ihm eine Selbstheilung von 30 Prozent seines maximalen Lebens, sobald er 30 Prozent seines maximalen Lebens unterschritten hat. Mit dieser passiven Fähigkeit kann er einen Teamkampf sehr lange überstehen, hat aber auch den großen Vorteil, dass feindliche Spieler ihn nur schwer im eigenen Dschungel töten können. Gerade gegen einen Lee Sin hat Volibear es in den ersten Stufen sehr einfach, denn die passive Fähigkeit verhindert, dass Lee Sin ihn „invaden“ kann – somit ist er kaum zu töten im Dschungel.

Mit dem Donnerrollen besitzt Volibear eine starke Fähigkeit, mit welcher er fliehenden Feinden folgen oder Teamkämpfe beginnen kann. Dabei läuft er nicht nur schneller, wenn er auf Gegner zuläuft, sondern kann diese auch anschließend hinter sich schleudern. Somit können beispielsweise feindliche Schützen ins eigene Team geworfen werden, sodass der Fokus im Team klar sein sollte. Auch wenn es in der Rangliste kaum Absprachen gibt, ist ein geworfener Feind noch immer ein eindeutiges Zeichen für die Mehrzahl der Spieler, dass dieses Ziel unverzüglich angegriffen wird. Volibear erleichtert allein durch diese Fähigkeit die Verständigung über die zu fokussierenden Ziele, ohne dass der Chat genutzt werden muss. Ein kleiner, aber wichtiger Pluspunkt für den Bären.

Der Blutrausch gehört zu Volibears bekanntesten und zugleich gefürchtetsten Fähigkeiten. Mit ihr lässt sich das eigene Angriffstempo in drei Schritten um bis zu 60 Prozent erhöhen. Zugleich kann der Bär beim Aufbau von drei Aufladungen den feindlichen Champion beißen und ihm somit normalen Schaden verursachen, der aber mit eigenem Leben steigt und zudem für jeweils ein Prozent fehlendes Leben bei seinem Ziel um ein Prozent erhöht wird. Somit erhält er eine Fähigkeit, die mehr Schaden verursacht, je weniger Leben das gegnerische Ziel hat. Gerade wenn Schützen oder andere weiche Ziele mit dem Donnerrollen ins eigene Team geworfen wurden, können sie dem Schaden von Blutrausch kaum entgehen. Da diese Fähigkeit mit dem eigenen Leben noch einmal gesteigert wird, kann Volibear auf Schadensgegenstände verzichten und im Dschungel komplett auf Tank-Gegenstände setzen. Das majestätische Gebrüll gewährt Volibear eine Verlangsamung, sowie eine Verängstigung von Vasallen und Monstern. Die Verlangsamung ist gerade bei einem Gank enorm hilfreich um fliehende Feinde zusätzlich zu stören. Die Verängstigung der Monster erlaubt ihm ein sicheres Durchqueren des Dschungels, ohne dass er zu viel Lebenspunkte verliert. Volibear ist nämlich nicht nur besonders ausdauernd im Dschungel, sondern kommt auch im Vergleich zu anderen Junglern sehr schnell durch ihn hindurch. Das majestätische Gebrüll verängstigt alle Vasallen und Monster im Umkreis und verursacht zudem auch Flächenschaden – ideal für einen Dschungel-Bären.

Die ultimative Fähigkeit befähigt Volibear flächenmäßigen Schaden mit den eigenen automatischen Angriffen zu machen. Einmal aktiviert, werden die normalen Angriffe für 12 Sekunden verstärkt und gewähren ihm zusätzlich bis zu 155 magischen Schaden. Diese Fähigkeit springt zudem auf bis zu vier umliegende Ziele über, weswegen er gerade in Teamkämpfen kaum zu stoppen ist. Hinzu kommt die Tatsache, dass es sich hierbei um magischen Schaden handelt. Er verursacht also normalen Schaden mit den automatischen Angriffen und bekommt zusätzlichen magischen Schaden hinzu.

Kompetitiver Bär gegen Solo-Bär

Auch wenn Volibear derzeit als sehr mächtig erscheint, wird er dennoch (noch) nicht von den Profis im kompetitiven Bereich gespielt? Welche Argumente sprechen gegen ihn in diesem Sektor des Spiels?

Grundsätzlich muss gesagt werden, dass Volibear seine Stärken im Einzelspiel ausleben kann. Er ist relativ einfach zu spielen, besitzt leicht zu erlernende Mechaniken und kann als Tank gespielt werden, der gleichzeitig hohen Schaden verursacht. Somit steht er jederzeit perfekt an der Front, kann Kämpfe beginnen und somit das eigene Team zum Sieg führen. Gerade für Neulinge ist er ein Champion, welcher leicht zu spielen ist.

Kompetitive Szene

Wann werden wir ihn im kompetitiven Bereich sehen?

Im kompetitiven Bereich fließen zwar auch all diese Faktoren in den positiven Aspekt von ihm, doch sind gerade in der frühen Spielphase einige Champions derzeit einfach besser. Volibear profitiert von zusätzlicher Gesundheit, die er ab der Mitte des Spiels aufbauen kann. In den frühen Spielphasen ist er von seiner passiven Fähigkeit abhängig. Ist diese einmal verbraucht, ist Volibear enorm anfällig. Das wissen die Profis und nutzen genau diese Schwäche aus. Im Gegensatz dazu hat eine Nidalee oder ein Gragas ein beständig gutes frühes Spiel. Sie sind von keiner Fähigkeit mit hoher Abklingzeit abhängig und können jederzeit Druck ausüben. Hinzu kommt der Nachteil, dass Volibear keinen Dash hat – er kann keine Distanz binnen einer Sekunde überbrücken. Er muss den Gegnern hinterher rennen, was wiederum bedeutet, dass andere Spieler Zeit bekommen, um Gegenmaßnahmen einzuleiten. In der Rangliste kann solch ein Nachteil oft ausgeglichen werden, im kompetitiven Bereich kann jede Sekunde das Spiel kosten. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass Volibear niemals im kompetitiven Bereich gespielt werden kann. Die Profis finden immer wieder Mittel und Wege, um scheinbar vergessene Champions zurück in die Kluft zu holen. Wir dürfen gespannt sein, was die nächsten Wochen bringen!

Wie steht ihr aktuell zu Volibear im Dschungel? Habt Ihr ihn schon ausprobiert und spielen können? Schreibt uns Eure Meinung in den Kommentaren!
Volibear Fanart von Rabbity