Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
worlds

Schicksalhafte Begegnung: Faker, PawN, Ryu

Während der Gruppenziehung war nach dem ersten Durchlauf jedem Team klar, dass sie nicht in Gruppe C gezogen werden wollten. Dort wurde nämlich Koreas SKTelecom T1 als erster Seed platziert, welches als starker Favorit in die Weltmeisterschaft hineingeht. Nun sollte es aber so sein, dass zuallererst das Los mit der Aufschrift „H2K“ in die Luft gehalten wurde und die Community emotional explodierte.

Twitter war voll mit Tweets wie „Faker vs. Ryu“. Später wurde noch einer draufgesetzt, als schließlich auch das chinesische EDward Gaming und ihr Mid-Laner und Faker-Bezwinger Won-seok „PawN“ Heo der Gruppe beitrat. Eine Gruppe aus drei der besten koreanischen Mid-Laner der Geschichte ist entstanden, besser konnte es gar nicht kommen, denn hat Sang-wook „Ryu“ Yoo noch eine Rechnung mit Sang-hyeok „Faker“ Lee zu begleichen und selbst der beste Spieler aller Zeiten bekommt weiche Knie, denn seine Vergangenheit mit dem amtierenden Weltmeister sieht nicht allzu bunt aus.

Ryu vs Faker

Bevor Ryu zu H2K gewechselt ist, kannten die meisten westlichen Fans diesen Spieler gar nicht, denn Ryu hatte in der Vergangenheit kaum Erfolge zu verbuchen. Auf der internationalen Bühne gelang es ihm dennoch 2014 in Kattowitz mit seiner Mannschaft KT Rolster Bullets einen großen Titel zu gewinnen. Sollte er doch bei den Fans bekannt gewesen sein, dann unter dem Namen „dem Typen, der doch so unglaublich hart von Faker ausmanövriert wurde“.

Die Rede ist vom HOT6iX Champions Summer 2013 Finale, in welchem sich Ryu und Faker in einem Zed-gegen-Zed Matchup trafen und Faker seinen Gegner auf spektakuläre Weise tötete. Doch schauen wir uns erstmal an, warum alle so gespannt auf dieses Spiel waren: Mitte 2012 nahm die in der eSports-Szene bereits etablierte Organisation ein League of Legends-Team auf, darunter Ryu und andere heutigen Stars wie Dongbin "Score" Ko und Byungkwon "KaKAO" Lee. Auch Inseok "InSec" Choi war später als Top-Laner dabei. KT Rolster Bullets bewies sich schnell als eines der koreanischen Spitzenreiter und dominierten die inländische Gruppenphase. Es war klar, dass Ryu als einer der besten in seiner Rolle galt. Sein kalkulierter Spielstil, gepaart mit außerordentlichen Führerwerten verschaffte ihm einen respektablen Ruf. Er war ein selbstloser Spieler: Wenn es dem höheren Zweck galt, war er bereit, eigene Ressourcen aufzugeben und sich den wichtigen Zielen zu widmen. Das war auch das, was KTB ausmachte: Eine Mannschaft, welche sich wie keine andere auf der Karte bewegen konnte und dem Gegner langsam die Luft zum Atmen wegnahm. Nach zwei eher enttäuschenden Saisons und dem Halbfinalsieg gegen CJ ENTUS Frost im Sommer war es endlich soweit. Das war die Chance doch noch zur Weltmeisterschaft zu fahren, nur ein Gegner stand ihnen noch im Weg: SKTelecom T1 K.

SKT T1 K war schon beinahe das Gegenteil zu KTB. 2013 wurde diese Mannschaft aus fünf der besten Einzelranglistenspieler in Korea zusammengesetzt, welche ihre Lanes gewinnen sollten und so auch im Anschluss ihre Spiele. Dies erwies sich auch als erfolgreich, als im zukünftigen Weltmeisterschaftskader Spieler wie Gwang-jin "Piglet" Chae sich gegen ihre Gegner durchsetzten.

20677654332_a070a28cf4_o

Ryu

Die legendäre Serie

 

„Dasjenige Team, welches diese Begegnung gewinnt, wird auch Weltmeister“

CHRISTOPHER "MONTECRISTO" MYKLES

Die beiden ersten Spiele der Serie dominierte Ryu‘s Team. Sie gaben SKTelecom T1 keine Möglichkeiten auf irgendeine Weise zurück ins Spiel zu kommen und der silberne Pokal war für den selten lächelnden Spieler so nahe. KT Rolster Bullets errang in diesen Spielen frühe Tötungen und stützte sich auf diesen Vorteil, um sich die ganze Karte an sich zu reißen. Die SKT-Mitglieder ließen sich ungewöhnlich oft von ihren Gegnern übertrumpfen und töten – sogar Faker. KTB zeigte nochmal, warum sie diesen Sommer so gefürchtet waren. Doch die Gegenseite wollte nicht einfach so untergehen. Stattdessen versuchten sie etwas Gewagtes: Mit einem Assassinen in der Mitte und Vi im Jungle gingen die Spieler um Faker und Piglet in volle Offensive, um dem kalkulierten KT Bullets unter dem Druck zusammenbrechen zu lassen. Piglet war die ganze Serie über ein Lichtblick für SKT, während die anderen um ihn herum schwächelten. Die Taktik ging auf und das dritte Spiel ging klar an SKT. Im nächsten Spiel sollte der Spieß umgedreht werden. Diesmal war SKT das Team, was durch intelligente Bewegungen und Eon-Young "Impact" Jeongs Shen die Karte kontrollierte, was letztendlich das Spiel für SKT entschied. Sollte dies ein historisches Comeback werden? Es ging in Spiel fünf, nach koreanischer Tradition freie Wahl. Vier Ninjas erschienen auf der Startplattform: Jeweils zwei Shens und Zeds.

Es dauerte nicht lange bis das Spiel vorzeitig entschieden war. Impact schaffte in einem fünf-gegen-fünf-Kampf auf Stufe eins einen drei-Mann-Spott und sicherte damit das erste Blut für seine Mannschaft. KT Bullets schaffte es noch mit einer eigenen Tötung zu antworten. Doch so klein der Vorsprung auch war, SKTelecom baute diesen aus. Schließlich trennte die beiden Teams ein enormer Goldunterschied von 10 000 Gold. Nach dem weltbekannten Duell vor dem blauen Inhibitor zwischen Ryu und Faker nahm der KT-Mid-Laner seine Brille ab und sah zu wie sein erster großer Titel ihm aus den Händen entwich.

20491809681_6c5e5734fa_o

H2k in der Besprechung

Ein historischer Moment – die Begegnung der zwei besten Teams der Welt.

Nichtsdestotrotz war für beide die Teilnahme an der Weltmeisterschaft noch nicht sicher, da beiden nicht genug Circuit Points aufweisen konnten. In dem folgenden Qualifikationsturnier gewann SKTelecom T1 K mit relativer Leichtigkeit und Ryu wurde die Reise in die Staaten verwehrt.

KT Bullets konnte sich danach nicht wieder aufrappeln, die Mannschaft war zum IEM-Antritt 2014 nur das sechstplatzierte Team in der Tabelle. Nicht mehr lange und der Kader wurde umgebaut und Ryu verschwand bis zu seinem Wechsel nach Europa von der Bildfläche. Nun ist es an der Zeit, dass er eine Chance bekommt sich zu rächen, doch die Chancen stehen längst nicht so gut wie damals.

PawN vs Faker

Won-seok „PawN“ Heo gewann 2014 mit seinen Kameraden die Weltmeisterschaft fast mühelos. Samsung White war eine Mannschaft, welche das Spiel auf einem komplett anderen Niveau spielte, als alle anderen im Turnier. Selbst ihr Schwesterteam Samsung Blue, welches sich in der Vergangenheit sehr gut gegen White behauptete, verlor in einem dominanten 3 – 0. Uh-jin "dade" Bae war „der General“ in Korea und gleichzeitig auch der symbolische große Bruder PawNs. Nach dem Halbfinale in Seoul übergab er seinem Nachfolger in Samsung White die prestigeträchtige Jacke und somit auch den Titel des Generals. PawN hatte sich diesen verdient, denn er galt nun als einer der besten Mid-Laner der Welt. Währenddessen saß Sang-hyeok „Faker“ Lee zu Hause und schaute zu. Er hätte dabei sein können. Es war eine Katastrophe für die SKT-Organisation sich nicht für die Weltmeisterschaft qualifizieren zu können, obwohl die Teilnahme schon fast sicher war. Jedoch scheiterte Faker zu einem im Qualifikationsturnier an Najin e-mFires Byeong-jun „Ggoong“ Yu und zuvor an niemand geringerem als PawN. Das war nicht das erste Mal, dass der neue General den sogenannten „Gott“ aus einem Turnier warf.

Faker schied bisher sieben Mal aus großen Turnieren oder Qualifikationen aus. Fünf davon geschah durch die Hand PawNs, ein passiver Spieler mit, man könnte sagen, einer ebenso passiven Mimik. Aus insgesamt zwanzig Begegnungen zwischen den beiden gewann PawN dreizehn und ist damit der einzige Spieler überhaupt, der gegen Faker eine positive Statistik besitzt. Aber dann noch eine 65% Siegesquote zu haben unterstreicht noch einmal die Dominanz über Faker und rechtfertigt den Titel als Faker-Killer.

Der Anfang vom Ende

PawN hatte kein explosives Debüt wie Faker einst hatte. Seine Anfänge unter dem Namen „Wonseok“ bei MiG Blitz waren eher ernüchternd. Während Faker sich das spannende Finale mit Ryu lieferte, konnte PawN nicht einmal aus der Gruppenphase des HOT6iX Champions Summer 2013. Dennoch sah man in dem jungen Koreaner eine Menge Potenzial, weshalb er nach dem Sommer von Samsung aufgenommen wurde und einen Platz in der Blue-Division bekam. Nun endlich als PawN bekannt, stießen Samsung Blue und der frische Weltmeister SKTelecom T1 K im koreanischen Qualifikationsturnier für die World Cyber Games zusammen.

PawN legte mit Samsung ein Faker-Debüt hin.

Faker, der MVP der Weltmeisterschaft, bester Spieler der Welt und sein Team unumstritten nahezu unbesiegbar, wurde in den ersten zehn Minuten nicht nur einmal, sondern drei Mal von PawNs Nidalee getötet. Davon waren zwei eins-gegen-eins-Duelle ohne jeglichen Einfluss von außen. Samsung Blue brachte die Serie mit einem 2 – 0 zu einem bitteren Ende für Faker. Er unterlag in beiden Spielern massiv seinem Gegenstück und das war ein Gefühl, was er so lange nicht mehr hatte. Es sollte allerdings auch nicht das letzte Mal sein.

Das nächste Zusammentreffen ließ nicht lange auf sich warten. Im Viertelfinale des PANDORA.TV Champions Winter 2013-2014, als SKTelecom T1 K ihre Gruppenphase ohne eine einzige Niederlage abschloss. Wer SKT nach der Weltmeisterschaft aktiv verfolgte weiß, was diese Saison passierte: Faker gewann das Turnier ohne eine einzige Niederlage, auch nicht in der KO-Phase. Es war die perfekte Saison. Demzufolge unterlag auch PawN diesem Monsterteam mit einem 3 – 0. War die Begegnung zuvor doch nur ein Zufallstreffer?

Das anschließende Finale bestand aus SKT und Samsung Ozone, später auch als Samsung White bekannt. SSO und SSB tauschten nach der enttäuschenden Niederlage ihre Mid-Laner, also ging dade zu Blue und PawN zu Ozone, da SSO einen passiveren Spieler benötigte. Die Spielmacher-Rollen wurden In-kyu "Dandy" Choi, Se-hyoung "Mata" Cho und Seung-bin “imp” Gu überlassen.

Der folgende Spring Split sollte mal wieder das schicksalhafte Matchup schaffen, nämlich wieder ein Viertelfinale und PawN gegen Faker. Nur spielte PawN nun mit Samsung Ozone und das Ergebnis sollte auch ein anderes sein, denn die Serie ging mit einer klar besseren Ausführung des Spielplans an Samsung. Nach vier Spielen war Faker wieder einmal von PawN aus einem Turnier disqualifiziert worden.

Der Sommer sah fast genauso aus: Ein weiteres Viertelfinale zwischen den beiden Rivalen. Jetzt hieß sein Team aber Samsung White. ein Name, der in die Geschichte eingehen sollte. Es war das perfekte Déjà-vu, als mal SKTelecom T1 K mal wieder nach vier Spielen ausschied und sich mit 75 Circuit Points begnügen musste. Das war PawNs dritter Triumpf über den koreanischen Superstar. Ironischerweise schaffte es Samsung White in diesem Jahr kein einziges Mal den inländischen Titel zu gewinnen. Jeweils im Frühling und im Sommer wurden sie im darauffolgenden Halbfinale durch ihr Schwesterteam besiegt. Blue ergatterte im Frühling den Thron und zischte im Sommer nur knapp daran vorbei, als KT Rolster Arrows das fünfte Spiel der Serie gerade so gewann.

Nummer Vier auf PawNs Liste war im Finale des „SK Telecom LTE-A LoL Masters 2014“-Turniers, in welchem die Organisationen als Ganzes gegeneinander antraten, statt mit ihren jeweiligen Schwestermannschaften. Drei Spiele – drei Siege für Samsung und ein frustrierter Faker.


Kurz danach ging es um die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2014. Samsung Blue sicherte sich bereits einen Platz durch die meiste Anzahl an Championship Punkte. Der zweite Seed sollte an das Team mit den zweitmeisten Punkten gehen, doch Samsung White und SKTelecom T1 L waren beide mit 525 Punkten gleichauf. Ein Bo5 sollte entscheiden, wer diesen Platz bekommen sollte und nicht das regionale Qualifikationsturnier bestreiten musste, um noch den dritten Seed zu erwischen. Doch es war PawN, der diesmal mit Jayce auf Faker losging und ihn mehrmals in der Lane tötete. Die Serie war schnell entschieden und SKT musste um ihre Weltmeisterschaftsteilnahme bangen. Zählen wir das aber nun nicht als direkte Disqualifikation Fakers, denn es war nicht das endgültige Aus für ihn.

Jedoch konnte keiner wissen, dass ausgerechnet das ganz hinten im Gauntlet platzierte Najin White Shield all ihre Spiele gewann und schließlich SKT den Spaß am Spiel wegnahm. Daher auch der Vergleich von Cloud9 zu NJWS in dem ähnlichen Qualifikationsturnier zuvor dieses Jahr.

17023157664_b76d3a3bc7_k

Sieger stehen fest

Auch ohne Samsung ging der PawN-Terror weiter

Der koreanische Exodus passierte und Samsung verlor alle Spieler ihrer Organisation an China. PawN wechselte zusammen mit Hyuk-kyu „Deft“ Kim zu EDward Gaming und dominierte die dortige Liga. Lange ließ auf sich warten bis schließlich sich die beiden Giganten in der Mid-Lane wieder aufeinandertrafen. Im amerikanischen Tallahassee ging es um die Goldmedaille, alles oder nichts. SKT hatte mittlerweile aus der Vergangenheit gelernt und setzte statt Faker Ji-hoon „Easyhoon“ Lee ein, welcher nach PawNs eigener Aussage sogar der bessere Spieler von beiden sein sollte. Doch die Stimmung in der SKT-Kabine kippte als Easyhoon mit 2 Niederlagen und einem Sieg ein Spiel hinten lag. Noch eine Niederlage und es wäre das erste Finale der Geschichte, welches Faker verlieren würde. Easyhoon wurde ausgewechselt und Faker durfte sich dem General stellen. Doch das Team um den General hatte einen speziellen Plan, um Fakers LeBlanc zu kontern. Noch nie zuvor hatte eine ganze Mannschaft eine Strategie gegen einen Champion eines einzelnen Spielers entwickelt. Doch dieser eine Spieler war es wert. Der Plan ging auf und PawN lächelte zum fünften Mal.