Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
lcs

Swain und Fizz - Aus der Versenkung

Das Offensichtliche vorne weg: Die erste Woche des Summer Splits ist vorbei. G2 Esports führt die Tabelle mit einem glatten zwei zu null an. Das Schlusslicht bilden die Giants, zusammen mit Origen. Die Teams sind neu geordnet und die Rangliste nimmt Formen an. Ähnliche Überraschungen gibt es bei den gewählten Champions. Hier haben zwei Wahlen besonders überrascht – Fizz und Swain. Lasst uns einen Blick darauf werfen, was die beiden so stark macht und wo sie vielleicht doch Schwächen haben.

Wie ein Fizz im Wasser

Fizz hat man schon öfter gesehen, meist aber auf der Top-Lane, zum Beispiel auch im Summer Split 2015. Jetzt kehrt der Gezeitentäuscher auch auf die Mid-Lane zurück und ist gut in Form. Ein gutes Beispiel für Fizz' Potenzial zeigt uns Perkz von G2 Esports. Im ersten Spiel gegen Origen hat er sich erfolgreich gegen PowerOfEvils Varus durchsetzen können.

Durch eine schnelle Reaktion in der siebten Minute kann sich Perkz eine Tötung auf Kosten von PowerOfEvil holen und ab diesem Zeitpunkt randaliert er mit Fizz in der Kluft. Keine zwei Minuten später stürmen Perkz und Trick gegen PowerOfEvil und den ersten Turm und töten ihn erneut. Noch ein paar Minuten später steht Perkz' Fizz bereits mit vier Tötungen, einer Unterstützung aber keinem Tod da. Die Gegenstände tun natürlich hier auch ihren Teil, ähnlich wie bei Swain, aber bei Fizz liegen große Teile der Stärke in den Fähigkeiten selbst.

Fizz bringt mit seiner W - „Seestein-Dreizack“ sehr starken Schaden über Zeit mit. Mit dem verderbenden Trank bringt er zusätzlichen Schaden mit und wird noch effizienter. Mit seiner E - „Verspielt/Täuscher“ kann er vielen Fähigkeiten von Varus ausweichen. Eine weitere große Stärke die Fizz mitbringt ist die Möglichkeit zur schnellen Rotation. Sollte irgendwo auf der Map etwas passieren ist Fizz sehr schnell vor Ort, kann sich aber auch schnell in Sicherheit bringen. Greift man wie Perkz zusätzlich zum Beschwörerzauber Teleport, wird dieser Aspekt noch wichtiger.

Die größte Schwäche von Fizz findet sich aber auch an seiner „E“. Sobald auf seinem Täuscher die Abklingzeit läuft, ist der Champion sehr verwundbar, denn Unmengen an Leben oder Resistenzen weist er nicht auf und ist somit allen Angriffen schutzlos ausgeliefert. Perkz hat das in diesem Spiel durch ein Zhonyas Stundenglas ausgeglichen und damit etwas Angriffsfläche weggenommen. Eine weitere Schwäche kann seine ultimative Fähigkeit R - „Köder auswerfen“ darstellen. Diese Fähigkeit bringt einen sehr großen Anteil der Kontrolleffekte von Fizz mit sich. Verfehlt man die ultimative Fähigkeit, scheitert man auch oft an der Tötung oder wird sogar selbst getötet, weil Schaden fehlt.

Der Meister der Taktik betritt die Kluft

Wenden wir uns nun Swain zu. Betsy hat ihn im allerersten Spiel des Summer Splits gewählt und hat sich damit Ryus Ryze gestellt. Swain hat von den Änderungen zwischen den Splits sehr stark profitiert. Davor hatte er Probleme, den Manavorrat konstant zu halten und hat erst im sehr späten Spiel, dank Stab der Zeitalter, Athenes unheiligem Gral und Umarmung des Seraphen, wirklich stabile Manawerte hervorgebracht. Mit den Änderungen und Neuheiten an Gegenständen und Fähigkeiten ist es nun aber leichter und das bringt Swain sogar in die LCS.

Betsy startete das Spiel, unspektakulär aber sicher, mit einem Dorans Ring und ging dann direkt auf den Stab der Zeitalter. Dieser stellt nun nicht mehr beim Levelaufstieg Leben und Mana wieder her, sondern gibt Mana, wenn man von Champions getroffen wird und stellt Leben wieder her, wenn man Mana ausgibt. Für Swain eine Win-Win-Situation. Danach kauft sich Betsy noch Zhonyas Stundenglas und ein Höllenzepter. Der letzte Gegenstand für Betsy war ein Leerenstab. Eine rundum gute und angepasste Zusammenstellung um gegen das Team von H2K abzuräumen und sich das eins zu null zu sichern.

Im zweiten Spiel, mit sichtlich aufgetanktem Selbstvertrauen, wählt Betsy wieder Swain, muss sich aber dieses Mal gegen Ryus Viktor verteidigen. Und da läuft es schon nicht mehr so glatt. Betsy muss einen Umweg beim Einkauf machen und einen zweiten Dorans Ring holen und liegt schon bald zwei Tötungen zurück. In diesem Spiel sieht man sehr gut die momentan größte Schwäche von Swain – das frühe Spiel. Viktor kommt mit besseren Grundschadenswerten auf die Lane und sein W - „Gravitationsfeld“ lässt sich in vielen Situationen besser und einfacher spielen als die W - „Nimmergeh'r“ von Swain. Obwohl Betsy später noch weiter zurückfiel, konnte er dank einigen Gegenständen doch noch zuschlagen, jedoch nichts mehr am Ausgang des Spiels ändern.

Die größte Stärke von Swain zeigt sich nun in zwei Dingen. Einerseits ist das die Änderung seiner Q - „Verkrüppeln“. Die alte Fähigkeit hielt sich an einem fixen Punkt auf und konnte nur ein Ziel verlangsamen. Die überarbeitete Version hingegen nimmt sich eines bestimmten Gebiets an und kann das Ziel wechseln. Dennoch ist sie in Kombination mit der E - „Qual“ noch immer effektiver. Die zweite Stärke offenbart sich, sobald Swain den Katalysator der Äonen, beziehungsweise den Stab der Zeitalter vervollständigt hat. Ab diesem Zeitpunkt heilt er sich konstant, wenn er Mana ausgibt, was in Kombination mit seiner ultimativen Fähigkeit R - „Ausgehungerte Schar“ sehr schnell außer Kontrolle geraten kann. Zudem gibt man ihm zusätzliches Mana, wenn man sich gegen ihn wehrt.

So verbleiben ihm die beiden größten Schwächen. Einerseits das bereits erwähnte, schwache frühe Spiel, andererseits seine ultimative Fähigkeit. Läuft diese nämlich ins Leere oder wird er in dieser Zeit nicht angegriffen geht sein Mana sehr schnell zur Neige. Hat man also Tanks dabei, die Swains ausgehungerter Schar widerstehen können, kann man ihm mit etwas Geduld gut zu Leibe rücken.

Die Prognosen für Woche zwei

Werden wir Swain und Fizz wiedersehen? Fizz wurde bereits in Woche eins insgesamt acht Mal gebannt und vier Mal gespielt. Swain hingegen wurde nur drei Mal gespielt und ein einziges Mal gebannt. Zusätzlich wird Swain auf dem neuen Patch ein wenig schwächer. Trotzdem haben beide Champions großes Potenzial, vor allem, was neue und verrückte Teamkompositionen anbelangt. Was denkt ihr? Können die beiden Champions auch in Woche zwei überzeugen? Oder machen sie doch für andere Alternativen Platz?