Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
worlds

Top oder Flop: Welcher Champion konnte überzeugen?

Die Halbzeit der Weltmeisterschaft ist eingeläutet und schon jetzt steht fest, dass noch nie so viele unterschiedliche Champions wie in den vergangenen Weltmeisterschaften gesichtet wurden.

Einige haben einen bemerkenswerten Eindruck hinterlassen und andere scheinen wieder in der Trickkiste verschwunden zu sein. Welcher Champion ist bis jetzt der Star der Weltmeisterschaft und wer lieferte einen eher wackeligen Auftritt ab?

Piraten, Parley und Pentakills
Im Fokus des Turniers steht die Hand Noxus, Darius. Mit bereits zwei Pentakills steht der Juggernaut seit dem Beginn des Wettkampfes im Scheinwerferlicht und gehört schon fast zum Stamminventar der Teams. Mit einer Pick- und Bannrate von über 80% gehört er zu den Top Fünf, der meist gewählten oder gebannten Champions, während der gesamten Weltmeisterschaft. Durch seine immense Schadensausteilung und passive Fähigkeit “Blutung” in Verbindung seiner Heilung (Q) ist er oftmals die tragende Kraft der gesamten Gruppe und kann kritische Teamkämpfe für sich entscheiden.

Gangplank

Gangplank

Doch was die Bannrate angeht, kann nur ein Champion Darius und alle anderen überbieten und das ist Gangplank, die Salzwassergeißel. Mit einer Pick- und Bannrate von 100% und einer ebenfalls gleich hohen Siegesrate ist der Pirat bis jetzt der unangefochtene Top Champion der World Championship. Seine Pulverfässer sind der Kryptonit jedes Teams und sein Kanonensperrfeuer ist auf der Kluft der Beschwörer von allen gefürchtet. Definitiv ist er momentan einer der stärksten Champions und wird auch von Niemanden so schnell vom Thron gestoßen.

Wenn man sich aber noch einmal die Pentakills der ersten Halbzeit anschaut, darf man Jinx nicht vergessen. Hsiung “NL” Wen-An erzielte in der Gruppenphase gegen Counter Logic Gaming eine Fünffachtötung und krönte Jinx damit zum Top Schützen der diesjährigen Weltmeisterschaft. Zwar gibt es noch andere nennenswerte Schützen, wie zum Beispiel Kalista, Sivir, oder auch Caitlyn, aber Jinx war in fast der Hälfte der Spiele präsent und ist in Kombination mit Morgana unaufhaltbar geworden. Im Laufe des Spielverlaufs skaliert Jinx’ Schaden enorm und ihr Raketenwerfer (Q) eliminiert ihre Gegner in Windeseile. Auch dadurch, dass die Profi-Teams stark auf die Zerstörung der Türme und Inhibitoren fixiert sind, ist ihre Angriffsgeschwindigkeit und hohe Schadensausteilung ein weiterer Pluspunkt, um den Feind schnell in die Knie zu zwingen.

Gefährlich und unkonventionell

Auf der Bot-Lane wurden in den letzten zwei Wochen  überdurchschnittlich viele verschiedene Champions gesehen. Caitlyn hatte ihr Comeback, Jayce wurde ebenfalls als Schütze gesichtet und viele Unterstützer hatten ihren ersten großen Auftritt. Darunter befand sich Tahm Kench.

Der Flusskönig tauchte in rund 10 Spielen auf und erzielte eine Gewinn-Chance von 70%. Zunächst ziemlich unterbewertet, erkämpfte Tahm sich seinen Ruhm als Support und bewies vor allem seine Teamfähigkeit mit ADC Kalista. Sein “Verschlingen” (W) hat schon so manchen unter Beschuss geratenen Teamkameraden gerettet und sein hohes Durchhaltevermögen ist ein Segen für jeden hitzigen Kampf. Auch “Reise in den Abgrund” (R) bietet seiner Gruppe die Möglichkeit zu Ganken, Minions zu pushen, einen Kampf zu eröffnen und vieles mehr. Tahm Kench ist definitiv ein vielseitiger Support, den jeder auf dem Radar haben sollte.

Apropos ausgefallene Picks auf der Bot-Lane: Vor allem im Viertelfinale überzeugte Martin “Rekkles” Larsson mit seiner Darbietung als Kennen in der Rolle des Schützens. Doch nicht nur dort fiel der Yordle positiv auf. Auch auf der Top-Lane dominierte das Herz des Sturms über seine Gegner und sein “Schneidender Mahlstrom” (R) hat schon so manche gegnerischen Teams ins Schwitzen gebracht. Ob mit Angriffs- oder Fähigkeitsstärke, Kennen besticht durch seine Betäubungsfähigkeit plus Mobilität und ist ebenfalls einer der Überraschungen der ersten Hälfte der Weltmeisterschaft.

Befehl: Rückzug

Manche Champions gewinnen oft, manche verlieren. Momentan gibt es natürlich auch mehrere Champions mit einer relativ niedrigen Siegesrate und dazu gehört zum Beispiel Orianna. Mit einer bloß 20 prozentigen Gewinnchance, ist die Aufziehpuppe momentan eines der Schlusslichter. Während sie im letzten Jahr noch ein solider Pick war, und mit mehr als 50% eine weitaus höhere Siegesrate hatte, nahmen dieses Jahr andere Champions ihren Platz ein. Vor allem Champions wie Azir, Lulu, Viktor und Twisted Fate drängten Orianna immer weiter ab und das nicht, weil sie schwächer geworden ist. In der aktuellen Meta sind hoch mobile Assassine und Kontrollmagier weitaus beliebter, sodass Orianna wahrscheinlich ihre Zeit eher auf der Ersatzbank absitzen muss.

Nicht nur die Puppe ist auf Rückzugskurs, auch Ekko wurde am Anfang des Turniers mehrmals gewählt, doch blieb in den letzten Spielen konsequent aus. Von 9 Spielen wurden nur 3 gewonnen, und Ekko verschwand wieder in seinem Zeitloch. Sein Kit konnte weder auf der Top-, noch auf der Mid-Lane überzeugen und somit verbleibt der Zeitbrecher ebenfalls als einer der weniger erfolgreichen Champions dieser Halbzeit.

Doch wenn man schon mal kurz auf die Mid-Lane schaut, fällt noch ein weiterer Magier ins Auge: Veigar, der kleine Meister des Bösen.

Eigentlich gehört der winzige Bösewicht nicht in die Kategorie der “Flop-Champions”. Zwar hat auch er nur eine 33%ige Siegesrate, doch seine Auftritte während der Weltmeisterschaft hinterließen einen starken Eindruck. Demnach könnte man streiten, ob er zu den Gewinnern oder Verlieren gehört. Seine immense Skalierung der Fähigkeitsstärke macht ihn zu einem gefürchteten Mid-Laner, doch bis jetzt konnte er sein Möglichkeiten noch nicht komplett ausschöpfen. Momentan ist er vom Datensatz her gesehen ein Schlusslicht, doch Veigar hat definitiv das Potenzial, während dieses Wettkampfes noch einige große Spielzüge zu vollziehen und sich vielleicht sogar zu Darius und Gangplank zu gesellen. Sollte er im Halbfinale nochmal einen Auftritt haben, dann ist Vorsicht geboten. Denn diesen kleinen Yordle sollte man nicht unterschätzen.

Wen seht ihr als Top oder Flop Champion? Wer hat eurer Meinung nach überzeugt? Schreibt es in die Kommentare!