Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
MSI

Von gefallenen und neu aufsteigenden Sternen

Die erste elektrisierende Woche des Mid-Season Invitationals ist vorbei und kaum ein internationales Turnier bot derart viele Überraschungen wie bisher. Die Ergebnisse der ersten Woche frohlocken richtiggehend auf die zweite Woche. Nutzen wir diese Zeit um gemeinsam über gefallene und neu aufgehende Sterne dieser verrückten Woche zu sprechen und über sehenswertes in den kommenden Tagen!

In der ersten Woche des Mid-Season Invitationals in Schanghai durften wir viele spannende Facetten der Profis beobachten. Ein europäisches Team, das dem internationalen Druck nicht standhalten konnte direkt neben einem Wildcard-Team, welches sich sehr gut präsentierte. Ein chinesisches Superteam, welches unschlagbar erschien, während Koreas Starspieler sich knapp aus einer Verliererserie retteten und zwei weitere Teams, welche die Erwartungen übertrafen, runden die erste Woche ab. Welche Spieler konnten glänzen und überzeugten mit unglaublichen Spielmanövern? Welche Spieler enttäuschten ihre Fans und müssen nochmals über die Bücher?

Sinkende Sterne

Ein Blick auf die Ergebnisse und die Schlusstabelle der Gruppenphase reicht um den größten Verlierer der Gruppenphase zu identifizieren: Das europäische Team G2.

Auch Luka „PerkZ“ Perković ist die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben

Auch Luka „PerkZ“ Perković ist die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben

Aus europäischer Sicht ist das Abschneiden des Teams bedauernswert, wurde doch erhofft, dass die Sieger des europäischen Playoff Finals an die Siege von Fnatic und Origen der Weltmeisterschaft 2015 anknüpfen können. Diesen Erwartungen wurde G2 nicht gerecht. Die Gründe hierfür sind vielschichtig. Nach dem bemerkenswerten rasanten Aufstieg der Truppe durch die Qualifikation in die Frühlingssaison der LCS bis zum Sieg des Finals Anfang April in Rotterdam, wurde das Team für diese Leistung hochgelobt. Als Erfolgsrezept wies das Spiel der Truppe ein konstantes aber aggressives Spiel, womit die Gegner oft überfordert waren. Diese Überfälle genügten oft um die erspielten Vorteile in einen Sieg umzumünzen. Nun auf der internationalen Ebene angekommen, musste das Team feststellen, dass ihre Gegner ihnen oft einen Schritt voraus waren. Aber auch viele Flüchtigkeitsfehler, welche den Profis eigentlich nicht passieren sollten, finden sich in etlichen Spielen wieder. Diese Fehler sind wohl das Produkt aus Nervosität und dem immensen Druck, unter welchem die Spieler standen. Ein Beispiel davon ist die Team-KDA mit 1.63 oder die geringste Anzahl erledigter Drachen. Eine besonders tragische Figur machte dabei der Top-Laner Mateusz "Kikis" Szkudlarek. Ungeschickte Teleports und Spielfehler leiteten oft bereits die kommende Niederlage ein. Zu harsch sollte man aber auch nicht ins Gericht gehen. Schließlich ist es der erste Auftritt der Truppe auf der internationalen Bühne. Bis zu den Weltmeisterschaften 2016 liegt noch die Sommersaison vor uns, in welcher sich das Team weiterentwickeln kann. Trotzdem hat der vorletzte Rang leider bereits Auswirkungen auf Europa für die Weltmeisterschaften: Europa wird kein Team im ersten Pool haben, wo sonst die Champions der anderen Regionen gesetzt werden, was eine haarige Ausgangslage bedeuten könnte. Kein Grund jedoch zu verzagen, bis dahin kann noch viel passieren und schließlich muss ein Weltmeister doch alle besiegen können – jedenfalls in Theorie!

Eine weitere Überraschung erlebten auch die Fans des koreanischen Teams SKT. Nach einem guten Start mit zwei Siegen am ersten Tag, leitete eine epische Schlacht gegen RNG eine Durststrecke der Koreaner ein. Am zweiten und dritten Tag gewann das Team kein Spiel mehr, darunter zwei Mal gegen das Team FW aus der LMS. Der Schock war groß, galt das Team der Superstars noch als Favorit vor dem Turnier. Nun sah sich das Team um Sang-hyeok "Faker" Lee mit einer bedrohlichen Lage konfrontiert, drohte doch noch ein Ausscheiden aus dem Turnier. Doch das Team konnte sich nochmals steigern und die dringend benötigten Siege einfahren, darunter das sehenswerte letzte Spiel der Gruppenphase gegen das chinesische Team. Dieser Sieg schaffte noch einen versöhnlichen Abschluss, zeigte es den Fans doch, dass das Team zu einer Antwort bereit war.

Neue Sterne flammen auf

Am anderen Ende des Horizonts loderten diese Woche neue Teams und Persönlichkeiten auf und steigerten sich über sich hinaus. Ins Auge fällt sofort die dominante Leistung des chinesischen Vertreters RNG. Lange stand das chinesische Kraftpaket immer nur an zweiter Stelle hinter Korea, wie an den Weltmeisterschaften 2013 und 2014. Nun fegte aber die Truppe die meisten ihrer Kontrahenten von der Kluft. Einen wesentlichen Anteil daran hat der koreanische Supporter Se-hyoung "Mata" Cho. Seit Dezember 2015 ist der Weltmeister von 2014 bei RNG dabei und zeigte schon während der Frühlingssaison der LPL, warum er zu den Besten gehört. In der Gruppenphase der MSI platzierte er von allen Spielern mit 592 Wards die meisten davon und schaltete umgekehrt vor den anderen Unterstützern die zweitmeisten Wards aus (Wolf erledigte einige mehr). Tatsächlich schien das Team unbesiegbar, aber das zweite Spiel des vierten Tages ging sehr zur Überraschung der Welt an das nordamerikanische CLG verloren. Trotz einer weiteren Niederlage im letzten Spiel gegen SKT, macht das Team einen starken Eindruck, vielleicht auch stark genug für den Finaleinzug?

CLG hochkonzentriert im Spiel

CLG hochkonzentriert im Spiel

Eine weitere Überraschung bildet das nordamerikanische Traditionsteam CLG. Das Erreichen des zweiten Ranges in der Gruppenphase, hätte wohl niemand zu Beginn erwartet. Die Truppe zeigte, dass sie jedes andere internationale Team schlagen können, auch wenn sie einen groben Ausrutscher im Spiel gegen das türkische Team SUP hinlegten. Abgesehen von diesem einen Spiel übertrag das Team die Erwartungen vieler Analysten. Tatsächlich ist das Abschneiden von CLG ein Novum für die nordamerikanische Szene, weil in den letzten Jahren kein Team aus der Region bis in die Halbfinals vorstoßen konnte an internationalen Events wie MSI oder Worlds. Einen großen Anteil am Erfolg von CLG trägt auch hier der Supporter: Zaqueri „Aphromoo“ Black ist seit Januar 2014 wieder bei CLG zu Hause und führt das Team als Spielmacher zu neuer Höchstform, denn am MSI hat kein anderer Supporter mehr Unterstützungen (117) in der Gruppenphase akkumuliert als er. Ähnlich wie CLG überrascht auch die Leistung des taiwanesischen Teams Flash Wolves. Allerdings wurde diese Region schon im Vorfeld als immer stärker werdend beurteilt, denn schon an letzten Weltmeisterschaften 2015 konnten die beiden Vertreter sich bis in die Viertelfinals durchboxen. Nun folgt auch die Bestätigung dieses Trends am MSI. Vor allem Mid-Laner Huang „Maple“ Yi-Tang überzeugte mit der höchsten KDA der Mid-Laner von 7.1 in der Gruppenphase. Dasselbe gilt für Supporter Hu “SwordArT” Shou-Chieh, seine KDA von 5.5 wird von keinem anderen Unterstützer übertroffen.

Spieler und Teams wachsen über sich hinaus

In der intensiven Gruppenphase stach ein Team besonders hervor: RNG. Als gesamtes Team wirkt die Mannschaft als eine Einheit, welche nicht nur den Willen hat alles zu geben, sondern auch das Rüstzeug dazu in den Händen hält. Durch den aggressiven, aber koordinierten Spielstil erreichen sie oft Vorteile, welche sie in klug initiierten Teamkämpfen weiter ausbauen um den Sieg zu holen. Ihre überlegenen Teamkampffähigkeiten manifestieren sich auch in der beeindruckenden Team-KDA von 6.00. Als Lenker und Denker des Teams ist Mata definitiv der MVP (most valuable player) der Gruppenphase. Durch seine geschickten Spielzüge und Präzision werden die verwundbaren Ziele der Gegner ausgeschaltet, während die eigenen Carries freie Bahn erhalten. Staunen können wir auch über die Leistungen von Top-Laner Hyeong-seok „Looper“ Jan mit einer KDA von 6,8 die dritthöchste am MSI und Jungler Shi-yu „Mlxg“ Liu mit einer KDA von 9.7 die höchste im gesamten Turnier. Durch diese Dominanz ist das Team definitiv ein heißer Anwärter auf den diesjährigen MSI-Titel.

Mustafa Kemal „Dumbledoge“ Gökseloğlu von SUP ist guter Dinge

Mustafa Kemal „Dumbledoge“ Gökseloğlu von SUP ist guter Dinge

Auch wenn das IWC (International Wildcard) Team SUP nur einen Sieg am MSI einfahren konnte, zeigte sich dieses Team unerschrocken und mutig. In ihren Spielen zeigte die Mannschaft, dass man die Wildcard-Teams nicht unterschätzen sollte. In vielen Spielen konnte das Team lange mithalten und sogar Vorteile erspielen. Leider fehlten dann die richtungsweisenden Anweisungen und Erfahrung eines Spielmachers um weitere Siege einzufahren. In der Mitte des Spiels ging dem Team oft die Luft aus und speziell in großen Teamkämpfen und Kartenrotationen holten die Gegner dann die Defizite wieder auf. Trotz allem Druck erreichte ADC Nicolaj „Achuu” Ellesgaard mit 9,2 CSPM (Vasallen pro Minute) den beeindruckenden höchsten Wert aller Spieler am MSI, was jedoch kein Ersatz für die vielen Niederlagen bietet. Dennoch scheinen die Teams der IWC bedrohlicher zu werden. Halten die Entwicklungen weiter an, gelingt einem Team wie SUP vielleicht doch noch der große Sprung in die nächste Runde der Weltmeisterschaft 2016.

Die zweite Woche MSI kann kommen!

Die Paarungen des Halbfinals stehen seit Sonntag fest: RNG gegen SKT und CLG gegen FW. Die erste Begegnung könnt ihr freitags ab 7.30 mitteleuropäischer Zeit live hier verfolgen. RNG wirkt sehr dominant und dürfte einen Vorteil gegenüber SKT haben. Solltet ihr den deutschen Stream bevorzugen, so schaut bei den Kollegen von Summoner’s Inn nach. Doch auch die Koreaner stellten unter Beweis, dass sie das chinesische Team schlagen können. Die Begegnung dürfte äußerst spannend und explosiv werden.

Die zweite Begegnung CLG gegen FW (samstags ab 7.30) sieht nach den Ergebnissen der Gruppenphase eindeutig aus, denn CLG besiegte FW zweimal. Wenn sich FW nicht weiterentwickeln und ein Mittel gegen die Nordamerikaner finden, werden sie erneut untergehen. Auch würde es einer Sensation gleichkommen, wenn eine nordamerikanische Mannschaft das erste Mal am MSI oder der Weltmeisterschaft das Finale erreicht. Vielleicht gelingt dem Team sogar nun der ganz große Coup und ein Turniergewinn wäre möglich? Was denkt ihr, kann CLG noch mehr erreichen oder ist im Halbfinale Endstation? Wem traut ihr den Einzug ins Finale zu und wer wird das Turnier gewinnen? Freuen können wir uns auf jeden Fall auf packende und spannende Begegnungen.