Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
Tipps und Tricks

Tipps und Tricks: Wie spiele ich als Jungler?

Mit der Vorsaison hat sich auch dieses Jahr der Jungle wieder etwas verändert. Mit dem Beginn der sechsten Saison möchten wir nun euch diese wichtige strategische Position etwas näher bringen. In diesem Artikel könnt ihr alles erfahren um im Jungle klar zu kommen und wie ihr aus eurer Rolle das Beste herausholt, von den Grundlagen des richtigen Starts, bis zu strategischen Entscheidungen können sowohl Anfänger als auch Veteranen hier etwas lernen.

Zuerst: Warum überhaupt Jungle spielen und sich für diese Rolle entscheiden? Die Antwort ist verblüffend: Keine andere Rolle bietet dir eine größere Vielfalt an Champions mit facettenreichen Möglichkeiten an Strategien. Zudem hat man als Jungler die Möglichkeit schon früh ein ganzes Spiel für sein Team zu entscheiden. Diese Variationen machen die Rolle des Junglers für jeden Spieler attraktiv und es gibt viele Möglichkeiten zu experimentieren und sich zu spezialisieren. Somit kann man sich in dieser Rolle speziell auszeichnen und zu glänzen.  Allerdings sei auch an dieser Stelle erwähnt: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Viel Erfahrung und Übung gehört dazu um im Jungle brillieren zu können. Deswegen gehört zu den erfolgreichen Junglern auch eine ordentliche Portion Durchhaltevermögen und Motivation am Ball zu bleiben.

Red buff

Manche Junglemonster geben hilfreiche Buffs

Durch das Einläuten der Vorsaison Anfangs November wurde auch der Jungle durch einige Änderungen tangiert, allerdings auch nicht mehr so erdrutschartig wie auch schon. An dieser Stelle sollen die wichtigsten Neuheiten kurz zusammengefasst werden:

  • Alle Dschungellager verloren Rüstung, Magieresistenz und Leben, geben aber auch weniger Erfahrung, dafür ist die Goldbelohnung für das Erlegen höher geworden. Insbesondere erreicht ein Champion nun nicht mehr durch das Erlegen eines Lagers sofort Stufe 2.
  • Als Kompensation wurde der Startgegenstand für Jungler verändert und durch einen neuen, alternativen Gegenstand ergänzt. Beide Startgegenstände gewähren beim Töten von Dschungellagern zusätzliche Erfahrung, womit der Jungler auch nach dem Erledigen des ersten Lagers Stufe 2 erreicht.
  • Die Dschungelverbesserungen der ersten Stufe „Wegbereiter des Waldhüters“ und „Messer des Wilderes“ wurden ersetzt durch das „Messer des Fährtenlesers“. Dieses gibt dem Träger Ladungen von Augen, ähnlich dem Sehenden Stein.
  • Außerdem gibt es nun einen nachfüllbaren Trank, der seine Aufladungen an der Basis auffrischt und zum „Trank des Jägers“ aufgewertet werden kann, dieser gewährt eine Ladung pro getötetem großem Monster.
  • Mit dem Kluftherold wurde neben dem Drachen ein zweites episches Monster eingeführt, dass dem Team 50 Gold pro Nase einbringt und eine Minibaronverbesserung gewährt für einen Champion, der die Verbesserung nach dem Erlegen aufnimmt. Damit ergeben sich mehr Möglichkeiten für Strategien und Entscheidungen.
  • Die Meisterschaften wurden ebenfalls auf den Kopf gestellt, je nach Rolle des Junglers bieten sich nun wesentlich mehr sinnvolle Möglichkeiten.
  • Im aktuellsten Patch 6.1 wurde noch das vorherige „Runengleve“ durch das „Runenecho“ ersetzt. Während das Erstere eine „Fluch des Lichts“ – Variante war, ist das Runenecho, wie schon am Namen erkennbar, dem „Ludens Echo“ ähnlich.

Diese Änderungen bewirken im Allgemeinen, dass der Dschungel nun von mehr Champions effektiv gesäubert werden kann als noch in der 5. Saison. Waren zur Weltmeisterschaft vor allem Tanks und Kämpfer dominant, kommen nun auch alle anderen Sorten von Champions wieder in Frage.

Erste Schritte im Dschungel

Üblicherweise spielt der Jungler mit dem Beschwörerzauber „Zerschmettern“. Dieser verursacht auf die Dschungelmonster abhängig von der Championstufe absoluten Schaden und gewährt außerdem je nach Art des Monsters eine nützliche Verbesserung. Als zweiten Beschwörerzauber wird in den allermeisten Fällen der „Blitz“ ausgewählt, er gewährt entweder eine Flucht aus heiklen Situationen oder wird aggressiv genutzt um unerwartet in die Reichweite eines Gegners für eine Betäubung zu gelangen – oder einfach weil man den Todestreffer vor dem eigenen Schützen dann landen kann.

Als Standard wird das Startitem für den Dschungel gewählt und um länger zu überleben drei Heiltränke mitgenommen. Man kann sich auch für den nachfüllbaren Trank entscheiden, dieser hat zwar den Vorteil sich in der Basis aufzufüllen, momentan stellt er aber insgesamt nur 250 Leben wieder her, während drei Heiltränke deren 450 wiederherstellen. Gerade die ersten Dschungellager sollte man aber mit einer ordentlichen Portion Leben noch erledigen können, denn sonst müsste man sich zu früh in die Basis zurückteleportieren ohne genug Geld für weitere Items zu haben.

Die weitere Itemwahl hängt vom Champion und vom Spielstil ab. Der Start-Gegenstand wird beim Ausbau auf Stufe 2 entwickelt, wobei man zwischen drei Fähigkeiten wählen kann: Klinge des Pirschers (um bei Hinterhalten Lauftempo zu stehlen), Messer des Fährtenlesers (um Sicht aufzubauen und Säbel des Plänklers (um mit normalen Angriffen absoluten Schaden zu verursachen). Diese Stufe 2 Gegenstände können dann nochmals in Stufe 3 Gegenstände mit Verzauberung ausgebaut werden, diese hängt stark davon ab, welche Rolle euer Champion erfüllt: Verzauberung Verschlinger (um Schaden normaler Angriffe zu verstärken), Verzauberung Krieger (um aggressive Champions mit normalem Schaden zu stärken, Verzauberung Glutkoloss (um Tanks mit Leben und mehr Durchhaltevermögen auszustatten) und Verzauberung Runenecho (um aggressive Champions mit Fähigkeitsstärke zu stärken). Im späteren Spielverlauf werden dann entsprechend dem Spielverlauf Gegenstände dazugekauft, welche dem eigenen Champion die besten Boni in seinem Spielstil geben.

Gromp

Viele Jungler fangen z.B. mit Gromp oder Kruggs an

Der eigentliche Start des Junglers mit dem Erledigen von Dschungellagern beinhaltet bereits erste taktische Entscheidungen. Standardmäßig wählt man ein Monsternest am äußersten Rand, also entweder die Kruggs oder den Gromp. Dabei erhält man Hilfe von der eigenen Bot-Lane oder Top-Lane damit weniger Leben verloren werden. Dieses erste Lager wird auch „zerschmettert“, um die Verbesserung dieses Lagers zu erhalten. Danach zieht man alleine zum ersten Verbesserungsmonster, den blauen Wächter oder dem roten Donnerrücken. Hat man diesen erledigt wechselt man die Seite des Dschungels und geht zum anderen Verbesserungsmonster und erledigt dieses. Nun hat man Stufe 3 erreicht und idealerweise ist jetzt noch genug Leben vorhanden um bei anderen Lanes vorbeizuschauen und vielleicht eine erste Tötung zu erzielen oder man erledigt zum Beispiel den Kluftkrabbler um Sicht im Fluss zu erlangen. Bei diesem Standard-Start muss man sich zu Beginn entsprechend entscheiden, ob man zuerst die blaue Verbesserung erlangen möchte oder die Rote. Ich empfehle immer zuerst die blaue Verbesserung zu holen, damit hat man die rote Verbesserung, welche jedem Champion eine nützliche Verlangsamung gewährt, für Überraschungsangriffe länger verfügbar. Außerdem erhält man Leben zurück, wenn der rote Donnerrücken zerschmettert wird. Natürlich gibt es auch Alternativen, zum Beispiel alle drei Monsterlager auf einer Seite zu erledigen um dann mit Stufe 3 einen Angriff zu starten.

Die Kunst des Dschungel-Hinterhalts

Die wichtigste Funktion des Junglers sind die Hinterhalte aus dem Nebel des Krieges. Dadurch dass sich diese Rolle stets im Dschungel bewegt, ist sie für das gegnerische Team verborgen, sofern diese nicht Augen platzieren um die Position aufzudecken. Diese Überraschungsangriffe (zu eng. „gank“) können meistens über den Sieg eines Verbündeten in einer Lange bereits entscheiden. Doch wie funktioniert ein guter Hinterhalt?

Lee Sin

Meist überraschen die Jungler einen auf der Lane

Die wichtigste Bedingung ist die Position der Vasallen in der Lane. Steht der gegnerische Champion schon in naher Reichweite seines schützenden Turms, hat er nur eine kurze Fluchtdistanz und kann sich leicht retten. Ist hingegen der eigene Verbündete nahe am eigenen Turm, hat der gegnerische Champion eine große Distanz zurückzulegen. Entscheidend ist auch, ob die Gegner Augen platziert haben und damit Sicht gewähren. Ist dies der Fall, lohnt sich ein Angriff nur dann, wenn du dir sicher bist, dass du den gegnerischen Champion auch schnell erwischst. Wichtig ist bei einem Hinterhalt auch die Kommunikation. Denke daran, dass dein Mitspieler vielleicht damit beschäftigt ist den Vasallen den Todesstoß zu verpassen und nicht permanent auf die Mini-Karte schaut. Besonders nützlich ist hier die grüne Ping-Funktion „Bin auf dem Weg“. Setze diesen Ping in die Nähe deines Verbündeten, damit er auch reagieren kann. Achte bei deinem Hinterhalt darauf, dass du Betäubungen und Verlangsamungen nacheinander einsetzt mit deinem Verbündeten. Auch wichtig allfällige Sprintfähigkeiten erst dann benutzen, wenn der Gegner zwischen dir und seinem Turm steht. Im frühen Spiel ist es noch riskant, aber wenn du später im Spiel mehr einstecken kannst, kann man den geschwächten Gegner auch unter seinen Turm verfolgen und so die Tötung sichern.

Wards

Ein Hinterhalt muss gut geplant werden. Achtet auf Wards.

Eine weitere Variante des Überraschungsangriffs ist der sogenannte „Lane-Hinterhalt“ (zu eng. „Lane-Gank“). Hierbei läufst du über die Lane in eines ihrer Gebüsche, welche nicht durch gegnerische Augen aufgedeckt sein dürfen und versteckst dich hierbei. Dein Verbündeter lässt dann den Gegner die Vasallen etwas näher zu seinem Turm drücken, so dass dieser etwas nach vorne kommen muss.

In diesem Augenblick springst du aus dem Gebüsch und vermöbelst mit deinem Verbündeten den überraschten Gegner in Sekunden (RIP). Eine zusätzliche strategische Möglichkeit ist der „Konter-Angriff“ (zu eng. „Counter-Gank). Durch Sicht auf den gegnerischen Jungler, erkennt man seinen nächsten Hinterhalt auf eine befreundete Lane. Greift der Jungler an, setzt er meistens schnell seine eigenen Sprintfähigkeiten aggressiv ein um das Ziel zu erreichen, was ihn verwundbar macht. Genau dann greift man selbst ins Geschehen ein und fokussiert den immobilen, gegnerischen Jungler.

Shzvana art

Shyvana Kunst von Vaejoun

Vielfalt der Strategien

Die Rolle des Junglers an sich bietet eine schier unzählbare Anzahl an Möglichkeiten von Ausrüstungen an Gegenständen kombiniert mit Meisterschaften, welche den inhaltlichen Rahmen dieses Artikels sprengen würden. Prinzipiell eröffnet diese Variantenvielfalt auch das Tor zu vielen strategischen Möglichkeiten. Man kann vom Assassinen (Rengar, Kha’Zix, Shaco) über Massenkontrollkolosse (Rek’Sai, Gragas, Poppy) bis zu Magiern (Elise, Nidalee, Diana) sehr viele Champions in dieser Rolle spielen. Wichtig ist aber vor allem zu realisieren, dass man dadurch den einzigen Champion im Team spielt, der oft unsichtbar vor den Gegnern ist und am meisten auf der Karte umherwandert. Neben Hinterhalten sollte man dies auch nutzen um sein Team zu unterstützen durch das Platzieren von Augen. Man muss auch die richtige Balance finden zwischen passivem Leerräumen von Dschungellagern um Gold und Erfahrung zu sammeln und dem aggressiven Vorgehen bei Überraschungsangriffen aus dem Nebel des Kriegs.

Als Jungler stehen auch viele Verhaltensoptionen offen im Verlaufe eines Spiels. Versuche herauszufinden wann und wo dein gewählter Jungler glänzen kann und spiele seine Vorteile geschickt aus. Nach geglückten Aktionen, wenn das gegnerische Team dezimiert wurde, muss man sich entscheiden, welche Ziele gesichert werden sollen. Hier ist es wichtig, dass man als Jungler mit dem Team zusammenspielt und gemeinsam zum Beispiel einen weiteren Turm erobert. Mit der Erfahrung erhält jeder Spieler auch ein individuelles Gefühl dafür, wo zum Beispiel der gegnerische Jungler sich aufhält und kann so entsprechend dagegen agieren. Zeigt sich der gegnerische Jungler zum Beispiel auf der Top-Lane, so bietet sich oft ein Zeitfenster an, den Drachen für das eigene Team zu sichern.  Es gibt auch Champions, deren Strategie gerade darauf beruht zu Beginn des Spiels eher passiv Gold anzuhäufen und die Verzauberung Verschlinger zu stärken. Dies benötigt seine Zeit, wurde dieses Ziel aber erreicht mutiert der Champion zu einer unaufhaltbaren Vernichtungsmaschine. Nachteil dieser Strategie wäre allerdings die Anfälligkeit des eigenen Teams auf den Lanes vor dem gegnerischen Jungler.

Blue buff

Vor allem Spieler in der Mitte erfreuen sich dem blauen Buff

Das Duell der Dschungelkönige

Auch wenn die Rolle des Junglers auf den ersten Blick hochkomplex und anspruchsvoll erscheint, mit etwas Routine wird auch diese Rolle enorm Spaß machen. Immerhin den ersten Schritt mit dem Lesen dieses Artikels hast du getan und hast das Rüstzeug um selbst ein Dschungelkönig zu werden. Welche Champions bevorzugt ihr gerade im Dschungel und welche Strategien wendet ihr mit ihnen an? Gibt es auch Champions, welche noch unentdeckt sind in der Rolle als Jungler (was haltet ihr zum Beispiel von Verschlinger-Teemo?). Teilt uns eure Diskussionsfragen und Feedback in den Kommentaren mit.

Titelbild erstellt von FranklinZero