Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
lcs

Zum Buck werden

Mit seinem Team im Anflug auf das Spring Finale an diesem Wochenende in Rotterdam, hat G2 Esports Coach Joey „YoungBuck“ Steltenpool, ein 24-jähriger aus der kleinen Farmerstadt Bovenkarspel in den Niederlanden, eine Chance in sein Heimatland zurückzukehren und seinen Status als Lokalheld zu festigen, indem er sich den ersten Platz in den Spring Playoffs sichert.

Es ist nur schwer zu glauben, dass er vor weniger als einem Jahr, die Top-Lane für die um ihre Position kämpfenden Copenhagen Wolves halten musste. „Wir leben in einem sehr kleinen Dorf“, sagt YoungBucks Vater Jaap Steltenpool. „Jeder kennt hier jeden und jetzt fangen die Leute langsam an richtig stolz auf unseren Joey zu sein. „Jesus! Der Farmerjunge aus Bovenkarspel wird ein richtiger Star!“ und sie glauben wirklich, dass er ein Popstar ist. Und ich erzähl ihnen auch nichts anderes (lacht)... Wir sind hier sehr bodenständig, aber Joeys Bruder Mick (Siehe Bild unten) bekommt jetzt im Pub wesentlich mehr Aufmerksamkeit, weil Joey in dieser Altersgruppe berühmt ist.“

Youngbuck family

YoungBuck mit seinem Bruder und Vater

„Die meisten Leute mit denen ich rede, wissen gar nicht, dass man mit dem Spielen von Videospielen Geld verdienen kann“, fügt YoungBucks Mutter Yvonne Vulhop hinzu, „Dass man das professionell machen kann und in einem Gaminghaus in Berlin wohnen kann, das wissen die gar nicht.“ Wir haben uns bereits vor dem Spring Finale mit YoungBucks Eltern in Kontakt gesetzt, um zu hören, was sie von dem raschen Aufstieg ihres Sohnes an die Spitze der EU LCS halten, wie die Reise hinter den Kulissen ausgesehen hat und wie das Ganze ihr Leben zum Besseren gewendet hat. Sie freuen sich darauf, zusammen mit YoungBucks Bruder Mick und seiner 60 Jahre alten Tante, das Sping Finale in Rotterdam zu besuchen. („Sie weiß mehr über das Spiel als ich!“ Jaap lacht.) Obwohl unsere Unterhaltung wenige Tage vor dem Halbfinale der Spring Playoffs stattfand, war YoungBucks Vater bereits sehr zuversichtlich, was das Ergebnis des Spiels anging. Als Joeys Mutter die Möglichkeit erwähnt, dass sie „falls sie gewinnen“ beim Mid-Season Invitational in Shanghai antreten könnten, unterbricht Jaap sie, „Sie werden gewinnen. Joey hat mir gesagt, dass sie gewinnen und er hat mich seit fünf oder sechs Jahren schon keine Lügen mehr gestraft.“ Das Event in Rotterdam wird nicht das erste sein, bei dem Yvonne ihrem Sohn bei einem Auftritt beiwohnt. Sie war im Publikum in Köln, Deutschland, als YoungBuck sich erstmals mit den Copenhagen Wolves für die LCS qualifizierte. Als ich sie danach frage, das Erlebte zu beschreiben, füllen sich ihre Augen schnell mit Tränen und ihre Stimme bricht.

„Er hat so hart dafür gearbeitet“, fügt Jaap hinzu. „Und als es dann endlich passierte, wurde sein Traum wahr. Yvonne war da. Ich konnte nicht da sein. Ich hatte Herzprobleme zu dieser Zeit. Aber ich kann verstehen, warum sie jetzt so emotional wird. Weil wir als Eltern gesehen haben, was [Joey] durchgemacht hat, um dorthin zu kommen. Die Fans, die Redditors, die Leute im Twitchchat, alle haben sie keine Ahnung davon, was diese Jungs durchmachen müssen, um das zu erreichen was sie erreicht haben. Und wenn dein Sohn dann endlich sein Ziel erreicht, in der LCS zu spielen, dann ist das einer der größten Momente seines Lebens, aber auch unseres Lebens.“

Erste Spiele

kind

Joey als Kind

YoungBucks Mutter zufolge, begann seine Passion für Videospiele mit seinem achten Geburtstag, als seine Eltern ihm den Game Boy schenkten, nach dem er schon lange gefragt hatte. „Er wollte das Spiel Super Mario“, erinnert sich Yvonne, „Das war das einzige Spiel, das er wollte. Wenn er aus der Schule kam, war er immer sofort an seinem Game Boy. Aber wenn er in der Schule war, wurde ich selber neugierig und versuchte es selbst einmal und verbrachte dann den ganzen Tag mit dem Game Boy. Es war ein schwieriges Spiel für einen kleinen Jungen, aber ich fühlte das, was er auch fühlte, weil ich jeden Tag den Game Boy nahm und es auch bis zum Ende des Spiels schaffen wollte. Ich lache nur, weil er das ganze Spiel schon nach einer Woche durch hatte, ich aber drei Monate dafür gebraucht habe.“

„Dann kam der PC“, sagt Jaap, „und das einzige was ich dauernd sah, waren unsere beiden Söhne, die sich um die PC Zeit gestritten haben. „ Nein, ich kann jetzt nicht aufhören, weil ich noch im Spiel bin!“ Und das passierte jeden Tag. Ich machte mir mehr Sorgen, um die Streitereien zwischen den beiden, als um ihre Zeit vor dem Computer. Und dann später, wenn ich ihn nachts etwas fragen wollte, sagte Joey immer: „Nicht jetzt, Dad. Ich habe gerade Team-Training.“ Ich wusste nicht, was das sein sollte. Team? Ich machte mir ernsthaft Sorgen, dass er zu einem Nerd werden würde.

„Dann, eines Tages, kam er nach Hause und sagte, Ich habe die Schule abgebrochen, Dad. Und das ist das letzte, was man als Elternteil hören will, aber ich weiß, dass er einen guten Menschenverstand hat. Deshalb ließen wir es erstmal laufen, und dann zwei Wochen später, hörte er auch mit dem Fußball auf. Und das hat mir dann wieder einen Schrecken eingejagt. Und dann sagte er, ich werde ein Pro-Gamer. Naja, davon hatte ich noch nie gehört.“

Computer

Gespannt saßen beide stundenlang vor dem Computer

Als das Gespräch voranschreitet wird schnell klar, dass die Verbissenheit, die YoungBucks Mutter beim Durchspielen ihres ersten Mario Abenteuers zeigte, sich ganz klar in der Einstellung ihres Sohnes widerspiegelt. YoungBuck war nicht aufzuhalten, wenn er sich in Gedanken ein neues Ziel setzte. Egal ob es sich dabei um ein Online Spiel wie Soldier of Fortune (In dem YoungBuck Rang 1 erreichte) oder später League of Legends handelte, er hatte immer den Drang danach sich auf dem höchsten Rang mit den besten Kontrahenten zu messen. Als er sich dazu entschloss Training in gemischten Kampfkünsten zu unrterlaufen, gab es für ihn kein Halten. Man stelle sich Sions „Unaufhaltbaren Ansturm“ vor, der langsam an Geschwindigkeit zunimmt, immer seinem Ziel auf der Lane entgegen, und man bekommt ein perfektes Bild von YoungBucks Entschlossenheit. „Joey war immer die Art Kind, die dauernd Neues lernen wollte“, sagt Yvonne. „Als er klein war, vielleicht vier oder fünf Jahre alt, und er einmal eine Freistunde in der Schule bekam, wollte er immer nur Karten malen oder Schreiben lernen, selbst wenn die anderen Kinder mit Bällen oder Autos gespielt haben. Später in seinem Leben, wenn alle Kinder und sein Bruder Mick draußen am spielen waren, war Joey immer drinnen. So war er halt, also ließ ich ihn in Ruhe. Wenn er lieber drinnen mit der PlayStation oder dem Game Boy spielen wollte, ließ ich ihn. Natürlich nicht den ganzen Tag lang, aber ja, das war eben Joey. Auf dem Laptop, war er immer am spielen. Hinter allem was Joey in seinem Leben tut, steht ein Antrieb. Er gibt immer alles.“

„Wenn er sich dazu entschließt etwas zu tun“, sagt Jaap zustimmend, „dann macht er es auch mit allem was er hat. Wenn er etwas nicht magt, dann fasst er es auch nie wieder an. Aber wenn etwas einmal seine Aufmerksamkeit geweckt hat, gibt es für ihn kein Halten mehr.“

sportlich

Kompetitiver Sport war für Joey immer wichtig

DIE FÜHRUNG ÜBERNEHMEN

Eines Tages, während seines letzten Splits mit den Copenhagen Wolves, kam YoungBuck nach Hause und erzählte seiner Mutter, er hätte ein neues Ziel gefunden. Yvonne erinnert sich, „Er sagte mir, „Mom, Ich will versuchen ein Coach zu werden, das Spielen ist keine Herausforderung mehr für mich. Und ich will etwas neues machen, aber immer noch in der Welt von League of Legends bleiben.“ Einige amerikanischen Teams hatten ihn danach gefragt, ob er für sie coachen wolle, aber das fühlte sich für Joey nicht richtig an. Dann kam G2 und er dachte nur, dass sich das sehr gut anfühlte.“

„Er ging ein großes Risiko ein“, sagt Jaap, „Er bekam sehr gute Angebote und ich sagte ihm „Schnapp sie dir Junge, das ist gutes Geld! Es sichert deinen Lebensunterhalt.“ „Nein, Dad. Es fühlt sich nicht gut genug an, ich werds nicht machen.“ Und wieder mal behielt er Recht. Und jetzt ist er so glücklich mit G2, es ist so eine gute Organisation. Wir wussten beide, dass er die Fähigkeiten dazu hatte, aber es war Ocelote, der ihm die Chance gab. Und nun hat er sich bewiesen.“

Egal ob G2 Esports, Origen dieses Wochenende ausknockt, die Person, zu der YoungBuck durch seine Wettbewerbserfahrungen herangewachsen ist, reicht mittlerweile weit über League of Legends hinaus.  Der Junge, der mit seinem Game Boy vor so vielen Jahren begann, ist, in den Augen seiner Familie, zum Mann geworden.

coach

Als Coach ist er sehr erfolgreich mit G2

„Obwohl Joey nur 24 Jahre alt ist, lehrt er mich Dinge. Das verändert mein Leben. Ich berate ihn wenn er will, aber eigentlich ist es nicht nötig. Jetzt berät er mich: „Nein, Dad, wenn du es von dieser Seite betrachtest oder mal einen Blick von der anderen Seite riskierst“, oder „Das mache ich nicht, weil“, usw. Er macht mich besser. Ich sah wie er als Person gewachsen ist. Als er 17 war, war er ruhig und entspannt, aber lebte in seiner Welt. Und durch dieses Spiel, Sie wissen ja, wie er jetzt ist, wie er zu Leuten redet, wie er Leute konfrontiert oder wie er es schafft die Jungs zu besseren Leistungen anzuspornen.  Er tritt wie eine wunderbare Person auf und viel davon ist League of Legends zu verdanken. Ich war sehr überrascht. Lass uns mal ehrlich sein. Ich war früher selbst ein Top Manager. Ich musste dafür für 20 oder 30 Jahre arbeiten. Er ist jetzt 24 und schon weiter als ich es jemals war.“

Aber nur weil er jetzt zu einem Erwachsenen wurde, heißt das nicht, dass er seine Familie vergessen hat. „Wenn Joey nach Hause kommt, will er sich immer für eine Woche einsperren,“ sagt Yvonne. „Ich hole ihn vom Flughafen ab, dann geht er in sein Zimmer und sagt „Ich will jetzt für die ganze Woche betätschelt werden.“ Er kommt nach Hause, um Zeit mit seinen Katzen zu verbringen, er vermisst sie immer sehr. Die meiste Zeit über war er schon Zuhause, aber jetzt haben sie die Playoffs erreicht, deshalb sagte er „Ich vermisse die Katzen.“ Ich habe Joey gefragt, ob ich ihn vor Rotterdam vom Flughafen holen sollte damit er für ein paar Stunden nach Hause kommen könnte, aber das kann er nicht.

Er kann es nicht. Weil YoungBuck und G2 Esports einen Spring Playoff Titel zu gewinnen haben. Er hat seinem Vater versprochen, dass sie es schaffen würden. Andererseits, dadurch dass das Event in Rotterdam stattfindet, in seinem Heimatland den Niederlanden, kommt YoungBuck tatsächlich nach Hause, nur nicht zu seinem Haus.