Jump to Main ContentJump to Primary Navigation

Biographie

Nachdem Alliance als erstes Team seit Entstehung der LCS Fnatic vom ersten Platz stieß, kam der Namenswechsel zum heutigen Elements. Mit lediglich einem Wechsel der Schützen Position von Erik "Tabzz" Van Helvert auf Martin "Rekkles" Larsson sollte ein Team entstehen, das fortan die europäische Liga dominieren sollte. Zu den erwünschten Resultaten kam es jedoch nie. Seit der Entstehung Anfang 2015 wurden nur mittelmäßige Erfolge erzielt.

Änderung sind nötig

Schon zum Spring Split 2015 nahm das Team um den damaligen Captain Henrik "Froggen" Hansen erste Änderungen vor, nachdem es das Team nicht schaffte, sich vom Mittelfeld im Ranking zu lösen. Ergebnis des Splits: Ein siebter Platz und damit verbunden erste große Spielerwechsel. Es wurden abgesehen von der Mitte und dem Support alle Positionen ausgetauscht, weiterhin mit Froggen als Kernspieler. Zu diesem Zeitpunkt stieß mit Hampus "promisQ" Abrahamsson, erstmals ein unbeschriebenes Blatt, zum Team.

Die Resultate blieben weiterhin nicht zufriedenstellend. So hatte das Team nach einem erneuten siebten Platz im Summer Split keine Chance mehr, sich bei den Playoffs für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Weitere Änderungen in der Teamaufstellung waren also schon zu erwarten.

Eine Legende verschwindet

Das Team hat nun seine bisher größte Änderung erfahren. Mit dem Wechsel von vier Spielern, darunter auch Froggen, ist die neue Stärke nur sehr schwer einzuschätzen. Bisher war eines der großen Probleme, dass das Team die Spiele möglichst in die Länge ziehen musste, um einen Sieg zu erreichen. Die neue Aufstellung sollte nun eine gute Gelegenheit bieten, mit neuen Taktiken in die Kluft der Beschwörer zu ziehen. Mit Patrick "Nyph" Funke steht in jedem Fall ein sehr erfahrener Spieler als Coach hinter den Spielern.

Die sechste Saison wird in jedem Fall eine große Herausforderung werden. Elements wird als einer der Underdogs ins Rennen gehen und sich seinen Platz hart erkämpfen müssen. Die Priorität sollte darauf liegen, sich erst einmal aufeinander einzuspielen und mit gutem Teamwork zu überzeugen. Erst nachdem die Spieler gewisse Konsistenz unter Beweis gestellt haben, würde sich eine weitere Spezialisierung auf die Konkurrenz lohnen.

Im Sommer wurde das Team nun von dem Bundesliga-Club Schalke 04 übernommen und dadurch größte Aufmerksamkeit erreicht. Wie sich das neue Team schlagen wird, muss man in den nächsten Wochen beobachten.

Zu hoch gesteckte Ziele haben in der Vergangenheit eher einen gegenteiligen Effekt zum gewünschten Erfolg gebracht. Stattdessen haben die Spieler nun die Chance, bei niedrigen Erwartungen die Zuschauer zu überraschen.