Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
worlds

Die Ankündigungsverzögerung der WM in Korea

Warum wir die Daten, Städte und Veranstaltungsorte erst so spät bekannt gegeben haben.

Hallo,

ich bin Derrick Asiedu, der Verantwortliche für die globalen Events vom E-Sport-Team von Riot Games. Im letzten Jahr war ich für die WM in China verantwortlich.

Vorweg möchte ich mich für die Verzögerung bei der Bekanntgabe der Daten, Städte und Veranstaltungsorte entschuldigen. Im letzten Jahr haben wir bereits im Februar alle wichtigen Informationen veröffentlicht, jetzt haben wir August und geben zum ersten Mal Daten und Städte bekannt. Für viele, die sich Zeit nehmen wollten, um zur WM zu reisen, bedeutet diese späte Ankündigung, dass sie sich mit ihren Reiseplänen oder Urlaubsvorbereitungen beeilen müssen. Außerdem sind fünf Wochen in einem fremden Land eine lange Zeit und je später wir Informationen bekannt geben, desto schwieriger wird es für Journalisten, Content-Creators oder Community-Influencers, über dieses riesige Sport-Event zu berichten, da sie beim Buchen der Flüge und Unterkünfte sowie beim Erstellen ihres Zeitplans oder bei der Suche nach zusätzlichen Sponsoren nicht so flexibel sind.

Natürlich haben wir uns das Ganze auch anders vorgestellt, weshalb ich erklären möchte, was passiert ist, was wir falsch gemacht haben und was wir in Zukunft besser machen werden.

 

Viele Leute haben sich gefragt, warum wir nicht früher mit den Verhandlungen oder der Suche nach Veranstaltungsorten begonnen haben. In den letzten paar Jahren waren wir mit unserer Herangehensweise, ein Jahr im Voraus mit der Suche zu beginnen, sehr erfolgreich. Da dieses Unternehmen weiter schlank bleiben soll, ist das Team, das für die technische Produktion bei der WM verantwortlich ist, auch für die Suche und Bewertung möglicher Veranstaltungsorte für E-Sport-Events verantwortlich. Normalerweise beginnen wir direkt nach einer WM mit der Suche nach einem Veranstaltungsort für die nächste WM und den damit einhergehenden Verhandlungen. Das war auch in diesem Jahr nicht anders – wir haben bereits im November 2017 begonnen, mit vielversprechenden Veranstaltungsorten für die WM 2018 in Korea zu verhandeln.

Was ist also passiert?

An dieser Stelle möchte ich klarstellen, dass die Veranstaltungsorte keine Schuld trifft und ein Großteil der Verzögerungen auf unseren Wunsch zurückzuführen ist, auf eine Antwort von unserem Favoriten zu warten. Ich werde also nur vage über unsere Gründe sprechen, um keine Informationen preiszugeben, die darauf hindeuten könnten, wen ich genau meine. Kurz gesagt: Wir haben auf einen Veranstaltungsort für das Finale gesetzt, den wir letztendlich nicht buchen konnten. Sowohl der Veranstaltungsort als auch wir waren daran interessiert, das Finale der Weltmeisterschaft dort auszutragen, es gab jedoch ein paar Variablen, aufgrund derer wir ein paar Monate auf eine endgültige Antwort warten mussten. In der Zwischenzeit hatten wir mit der Suche nach einem „Plan B“ begonnen und Verhandlungen aufgenommen, um auf Nummer sicher zu gehen.

Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht ganz klar, an welchen Daten unser bevorzugter Veranstaltungsort verfügbar sein würde, was sich natürlich auf unsere Planung für den Rest des Turniers auswirkte. Die Verantwortlichen des Veranstaltungsorts mussten den Zeitplan immer wieder verschieben und konnten uns keine klare Antwort geben, was jedoch nicht ihre Schuld war. Wir trafen uns jede Woche, um über die endgültigen Daten zu sprechen, und hatten das Gefühl, einer Lösung immer näherzukommen. Das war jedoch nicht der Fall.

Vor ein paar Monaten entschieden wir schließlich, dass wir nicht mehr abwarten konnten und Verhandlungen mit Veranstaltungsort B aufnehmen mussten. Diese Verhandlungen führten aus anderen Gründen zu keinem Ergebnis, was dazu führte, dass wir im Juni noch immer keinen Veranstaltungsort für die WM gefunden hatten.

Wir hätten die Spieler gerne früher darüber informiert, um sie wissen zu lassen, dass das für uns Priorität hatte, und um den Prozess so transparent wie möglich zu gestalten. Doch leider sind diese Informationen auch ein Druckmittel für die Veranstaltungsorte, mit denen wir verhandeln – vor allem, wenn sie wissen, dass wir nur wenig Zeit haben. Darum entschieden wir uns, nichts zu verraten, und ich möchte mich noch einmal für die all die Verwirrung entschuldigen.

Wir sind jedoch zuversichtlich, dass wir in Incheon einen passenden Veranstaltungsort finden werden und arbeiten bereits an einer Lösung für dieses Problem.

Was wir unternehmen, damit so etwas nicht noch einmal passiert

Wir werden später in diesem Jahr noch weitere Informationen veröffentlichen, aber wir glauben, dass wir jetzt einen mehrjährigen Plan samt Städten und Veranstaltungsorten erstellen können. Hierbei handelt es sich um einen großen Schritt für uns, da wir dazu mit lokalen Regierungen und Städten zusammenarbeiten müssen, um volle Transparenz gewährleisten zu können. Gleichzeitig freuen wir uns aber auch, konkrete Pläne für die Zukunft schmieden zu können.

Wir möchten uns bei allen für ihre Geduld in dieser Angelegenheit bedanken. Es ist alles schiefgegangen, was hätte schiefgehen können, aber mittlerweile sind wir mit den Veranstaltungsorten, die wir in Incheon gefunden haben, sehr zufrieden. Wir gehen davon aus, dass die diesjährige Weltmeisterschaft eine der besten aller Zeiten wird. Wir sehen uns!

 

Derrick Asiedu