Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
worlds

Was braucht es für ein reines EU-Finale 2018?

Zwei europäische Mannschaften haben zum ersten Mal seit 2015 das Halbfinale der Weltmeisterschaft erreicht und sowohl Fnatic als auch G2 haben eine echte Chance, in diesem Jahr den entscheidenden Schritt zu schaffen.

Zunächst müssen sie jedoch Cloud9 und Invictus Gaming überwinden. Wir haben die fünf wichtigsten Herausforderungen, vor denen jedes der EU-Teams im Halbfinale stehen wird, zusammengestellt.

Fnatic

Fnatic feiert, nachdem es EDG vor die Tür gesetzt hat

Fnatic feiert, nachdem es EDG vor die Tür gesetzt hat

1. Überwindung amerikanischer Spielweisen

Cloud9 ist seit Woche 6 des NA LCS Sommer-Splits im Aufschwung, als sie dringend eine Lösung brauchten. In Woche 5 lagen sie auf dem 10. Platz, aber seither konnten ihnen nur noch eine Handvoll Mannschaften ein Spiel abjagen.

Fnatic wird der Favorit sein, der ins Spiel geht, aber C9 wirkt gefährlich. Ein koreanisches Team zu bezwingen, ist im besten Fall schon schwer genug. Tatsächlich war das letzte Mal, dass ein nicht-koreanisches Team ein koreanisches Team k.o. schlug, im Jahr 2014 – aber Cloud9 tat genau das, indem es Afreeca Freecs aus dem Viertelfinale schickte, ohne einen Fehler: 3:0.

Die Geschichte spricht allerdings für Fnatic. Fnatic haben Cloud9 bei den Weltmeisterschaften zuvor, im Viertelfinale 2013, in einem Best of 3 besiegt. In der Gruppe B der Weltmeisterschaften 2015 stand es unentschieden, aber Cloud9 schaffte es nicht in die Knockout-Runden.

Cloud9 beseitigt die Überreste von Afreeca Freecs

 

2. Cloud9's Jungler, Dennis „Svenskeren“ Johnsen, ist in guter Form

In Cloud9's unglaublichem Sieg über AFS gewann Dennis „Svenskeren“ Johnsen die MVP-Abstimmung für seine Rolle beim Sieg. Im Viertelfinale hatte er mit 9,3 die zweithöchste Gesamt-KTU. Er erzielte außerdem 19 Kills, den dritten Platz in der Gesamtwertung hinter Yu „JackeyLove“ Wen-Bo (21) und Luka „Perkz“ Perkovic (23) – aber sie spielten alle fünf Spiele. Svenskeren spielte nur drei.

Vor dem Viertelfinale sah es so aus, als wäre Xin Zhao dank seiner beiden Niederlagen der schwächste Champion von Svenskeren. Doch er drehte den Spieß um gegen AFS, indem er auf 5/1/5 setzte. Er holte sogar einen Graves heraus und wurde 9/1/4.

Cloud9 auf der Bühne während des Viertelfinales

Cloud9 auf der Bühne während des Viertelfinales

3. Cloud9's seltsame Spielzüge funktionieren

In- und außerhalb des Spiels haben C9 die beste Zeit ihres Lebens gehabt. Im dritten Spiel des Viertelfinalspiels kämpften Eric „Licorice“ Ritchie und Nicolaj „Jensen“ Jensen 2v5 gegen AFS in der Grube des Barons um Gold. Unvorstellbar, dass sie den Jungler ausgeschaltet und auch den Baron gestohlen haben.

Nicht viele Mannschaften würden diesen Spielzug überhaupt versuchen und das ist etwas, worauf Fnatic achten muss. Aufpassen, die Augen offen halten und nie etwas als selbstverständlich betrachten.

Licorice stiehlt den Baron in Spiel 3, direkt vor den Augen von Afreeca Freecs

 

4. An Jensen vorbeikommen

Jensen hat sein Leben während der Weltmeisterschaft 2018 aufs Spiel gesetzt, aber er hat dabei seinen anderen Lanes geholfen. Er starb 17 mal während der Gruppenphase, schaffte es aber, eine enorme 80,6%ige Killbeteiligung zu erreichen.

Ryze war für Jensen während der Gruppenphase eine wichtige Wahl, aber im Viertelfinale hat er drei verschiedene Champions gewählt, so dass es schwierig ist, ihn zu verbannen. Er ist bisher ungeschlagen mit LeBlanc und schaffte mit ihr gegen AFS 6/0/4. Ist es ein Risiko, sie ihm wieder zu überlassen? Oder vertraut Fnatic auf ihren Star-Mid-Laner Rasmus „Caps“ Winther, um ihn zu übertreffen?

5. Pocket Picks

Cloud9 sollte klug genug sein, um Mads „Broxah“ Brock-Pedersen nicht zu erlauben, Lee Sin zu spielen, mit dem er eine 14,0 KTU hat. EDG war sogar verrückt genug, um zu versuchen, Lee Sin gegen ihn zu spielen. Es lief nicht gut.

Er ist definitiv Broxahs Pocket Pick, aber leider für Cloud9 hat Broxah zwei Pocket Picks. Er hat vier Spiele als Xin Zhao gespielt, sie alle gewonnen und dabei eine KTU von 13,3 erzielt. Er ist mit 9,9 Zweiter in der Gesamt-KTU-Wertung der Weltmeisterschaft.

 

G2 Esports

Wird G2 wieder einen Sieg feiern?

Wird G2 wieder einen Sieg feiern?

1. Unbesiegbares Invictus?

Invictus Gaming sah nie so aus, als würden sie in Gruppe D kämpfen müssen. Allerdings war es viel schwieriger, die Hoffnungen Koreas zu zerstören, und sie mussten sich durchsetzen und schlugen schließlich KT Rolster mit 3:2 im Viertelfinale.

Dennoch sind sie gut in Form. IGs entscheidender Spieler ist Song „Rookie“ Eui-jin, der als bester Mid-Laner des Turniers gilt (obwohl Caps dazu etwas zu sagen haben könnte). G2 muss das tun, was es bisher getan hat, und diese 1-3-1-Strategie bis zur Perfektion anwenden, wenn sie IG überwinden wollen.

2. Ausnutzung von IGs Schwachstellen

Erst im 42-minütigen Spiel fünf, einem ziemlich langen in dieser WM-Meta, konnte IG KT bezwingen. Es hätte so oder so laufen können, und G2 hätte einen ganz anderen Gegner haben können.

JackeyLove blieb die meiste Zeit des Viertelfinales hartnäckig an Xayah dran, hatte jedoch Schwierigkeiten, als er in Spiel vier mit Kai'Sa antrat. Nur ein kurzer Moment nach einer guten Gruppenphase mit diesem Champion? Oder etwas, aus dem G2 Nutzen ziehen kann?

Invictus Gamings Verbeugung nach dem Sieg über KT Rolster

Invictus Gamings Verbeugung nach dem Sieg über KT Rolster

3. Das G2-Momentum am Laufen halten

Alles war an Ort und Stelle. 2018 war bisher das Jahr von Royal Never Give Up gewesen, und sie befanden sich auch auf dem Weg zur Weltmeisterschaft. Aber es folgte Europas dritter Starter, eine Mannschaft, die während der Vorrundenphase ein Spiel verlor. Ein Team, das es fast nicht aus den Gruppen geschafft hat.

Die untere Lane von G2 erhielt vor der Weltmeisterschaft nicht viel Anerkennung. Doch Peter „Hjarnan“ Freyschuss traf auf Jian „Uzi“ Zihao, einen der weltbesten Spieler, und starb nur dreimal in fünf Spielen. Kann er im längeren Format des Halbfinales das gleiche Spielniveau beibehalten?

4. Invictus’ LPL-Leistung

Obwohl RNG der Turnierfavorit war, hatte Invictus Gaming einen wirklich guten Sommer. Sie gingen mit 18:1 in die LPL, wobei ihr einziger Verlust durch RNG entstand. Allerdings gelang es RNG nur mit 14:5.

Rookie erhielt 15 Punkte in der LPL Man of the Match Wertung und wurde Zweiter in der Gesamtwertung. Dritter wurde IGs Jungler Gao „Ning“ Zhen-Ning. Sie sind ein wirklich gutes Team, aber G2 hat die Widrigkeiten schon einmal überwunden.

5. Eine weitere Hürde nehmen

Sie haben das EU-Regionalfinale überstanden. Sie sind durch die Vorrunde gekommen. Sie haben Gruppe A durchlaufen. Sie haben RNG überlebt.

In jeder Phase haben die Leute gesagt, dass sie nicht gut genug sind. Und in jeder Phase haben G2 bewiesen, dass sie sich irren. Können sie das noch einmal tun?