Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
worlds

Fünf Spieler, die sich bei der WM 2019 einen Namen gemacht haben

Wer waren die Spieler bei der diesjährigen Weltmeisterschaft, die wir in der nächsten Saison und darüber hinaus noch viel öfter sehen werden?

Bei der League of Legends Weltmeisterschaft 2019 trafen 127 der besten Profis der Welt aufeinander, um zu sehen, wer der Beste ist. Einige von ihnen waren bereits Legenden, andere wiederum versuchten zu beweisen, dass sie es wert waren, als einer der Großen anerkannt zu werden. Hier möchten wir besonders die Spieler erwähnen, die sich beim diesjährigen Turnier einen Namen gemacht haben. Behalte sie im Auge, denn sie werden noch lange Zeit im Gespräch bleiben. 

Kobbe – Splyce

Kobbe zeigte, dass er einer der besten AD-Carrys ist

Kobbe zeigte, dass er einer der besten AD-Carrys ist

Splyce spielte in diesem Jahr die meisten Spiele von allen Teilnehmern des Turniers, sogar mehr als G2 Esports und FunPlus Phoenix, da sie als dritter Starter Europas an der Vorrunde teilnahmen. Sie mussten diese gefährliche Etappe überstehen und standen dann in der Gruppenphase dem späteren Weltmeister FunPlus Phoenix gegenüber, bevor sie im Viertelfinale gegen den Giganten SK Telecom T1 antreten konnten. Es war sicherlich keine leichte Aufgabe für die Mannschaft.

Umso beeindruckender ist es, dass Kasper „Kobbe“ Kobberup es geschafft hat, in dieser Form zu spielen - und sich als einer der Top-AD-Carrys im Turnier durchzusetzen. Kein anderer AD-Carry spielte mehr Spiele als er, zudem schaffte er einen KTU-Durchschnitt von 6,0 und erzielte in 20 Spielen eine enorme Menge von 466 Gold pro Minute. Er ist der älteste Spieler auf dieser Liste im reifen Alter von 23 Jahren, aber Kobbe ist in Bestform und zeigt keine Anzeichen von Verlangsamung.

Xerxe – Splyce

Xerxe setzte sein beeindruckendes Jahr fort

Xerxe setzte sein beeindruckendes Jahr fort

Andrei „Xerxe“ Dragomir beeindruckte während der diesjährigen regulären LEC-Saison und wurde Zweiter bei der Abstimmung für das Auswahlteam des Sommer-Splits, und er trug diesen Schwung auch bis in die Weltmeisterschaft hinein. Xerxe zeigte die Vielfalt seines Champion-Pools als einer von nur fünf Spielern im Turnier, der 10 verschiedene Champions spielte (die Liste beinhaltet außerdem Lee „Faker“ Sang-hyeok und Rasmus „Caps“ Winther – definitiv keine schlechte Gesellschaft).

Wie die WM-Finalisten FPX und G2 in diesem Jahr gezeigt haben, ist League of Legends zu einem weitaus flexibleren Spiel geworden als je zuvor, und es wird ein großer Vorteil sein, wenn man viele Champions auf hohem Niveau spielen kann. 

Nemesis – Fnatic

Nemesis zeigte, dass er an der Spitze spielen kann

Nemesis zeigte, dass er an der Spitze spielen kann

Nur wenige Wochen nach Erreichen des Großen Finales der Weltmeisterschaft 2018 in ein Team zu kommen und in die großen Schuhe ihres Star-Midlaners zu treten, war für Tim „Nemesis“ Lipovšek von vornherein eine schwere Aufgabe. Allerdings ist er zu Fnatic gekommen, hat Caps ersetzt und ein äußerst erfolgreiches Nachwuchs-Jahr gefeiert. 

Sein beeindruckendster Lauf fand in der zweiten Woche der Gruppenphase statt, wo Fnatic seinen berühmten „Buff“ aktivierte, um von einem schlechten Start zurückzukehren und sich für das Viertelfinale des Turniers zu qualifizieren. Nemesis zeigte seine Beherrschung von Kassiopeia gegen Clutch Gaming und Royal Never Give Up und schaltete Faker und SKT mit seinem Veigar komplett aus. Fnatic hat in diesem Jahr vielleicht nichts gewonnen, aber sie sind immer noch eine sehr furchterregende Mannschaft, die es zu bewältigen gilt, und Nemesis wird im Herzen des Teams nur noch besser werden.

ShowMaker – DAMWON Gaming

ShowMaker wurde seinem Namen in der WM gerecht

ShowMaker wurde seinem Namen in der WM gerecht

DAMWON sind zwar durch die Finalisten G2 Esports im Viertelfinale der Weltmeisterschaft 2019 ausgeschieden, aber ihre Reise begann in der Vorrunde als dritter Starter Koreas. Während des gesamten Turniers machte Heo „ShowMaker“ Su seinem Namen alle Ehre und schnappte sich Champions wie Akali und LeBlanc, mit denen er seinen auffälligen Stil wirklich zur Geltung bringen konnte. 

Der Mid-Laner von Damwon hatte mit durchschnittlich 7,61 die dritthöchste KTU des Turniers und die höchste unter den Spielern, die an der gleichen Anzahl von Spielen teilgenommen haben wie er. In der zweiten Woche der Gruppenphase glänzte er besonders, traf auf den Ahq eSports Club, Team Liquid und den amtierenden Weltmeister Invictus Gaming und starb nicht ein einziges Mal. 

Tian – FunPlus Phoenix

Tian ist ein Weltmeister im Dschungel

Tian ist ein Weltmeister im Dschungel

Ein sicherer Weg, sich als League-of-Legends-Spieler einen Namen zu machen, ist der Gewinn der Weltmeisterschaft beim ersten Versuch, besonders wenn man der wertvollste Spieler des Großen Finales wird. Gao „Tian“ Tian-Liang ist seit einigen Jahren in der Profiszene unterwegs, aber erst als er im Dezember 2018 zu FunPlus Phoenix kam, begann seine Karriere richtig durchzustarten. FPX lag im Frühjahr und Sommer an der Spitze der LPL-Tabelle, gewann die Entscheidungsspiele im Sommer und besiegte dann natürlich im Finale der Weltmeisterschaft 2019 in Paris G2 Esports. 

Trotz der paar Fehler von FPX in der Gruppenphase wurden sie immer stärker, oft dank der Kraft von Tians exzellentem Dschungelspiel. Er spielte eine Mischung aus Gragas, Elise, Qiyana, Olaf und Lee Sin. Trotz zweier seiner drei Spiele in der Anfangsphase des Wettbewerbs mit Lee Sin, brachte er den blinden Mönch in allen drei Spielen des Großen Finales zum Einsatz und zog es Spiel für Spiel durch, um seinem Team zu helfen, den Sieg nach Hause zu bringen und gleichzeitig den gegnerischen Jungler auszuschalten. Wird FPX das im nächsten Jahr wieder alles schaffen?

Wer war dein herausragender Star der diesjährigen Weltmeisterschaft? Wen wirst du im Auge behalten, wenn wir uns auf die reguläre LEC-Saison vorbereiten? Lass es uns unten wissen.