Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
MSI

Tag 3 des MSI Ausscheidungskampfs

Am Samstag erfahren wir, welches Team der Gruppe A es in die nächste Phase des Turniers schafft.

Mit drei Siegen am Ende des Donnerstags steht Gambit vor einer relativ einfachen Aufgabe. In einem minimalistischen Szenario müssten sie nur ein Spiel gegen die Kaos Latin Gamers gewinnen. Auch wenn die puertoricanische Mannschaft ihre beiden anderen Begegnungen erfolgreich bestritt und beide Teams die Gruppenphase mit 4:2 beenden würden, ginge das Unentschieden zu Gunsten der russisch-ukrainischen Mannschaft aus. Wenn sie ein weiteres Spiel außer diesem gewinnen, haben sie ihren Aufstieg in der Tasche. Am ersten Tag des Turniers verursachte Thai Ascension ihre größten Probleme und so deutet nichts darauf hin, dass sich die lateinamerikanischen Teams als größere Bedrohung für Diamonprox und Co. erweisen werden.

Doch in League of Legends geschehen immer wieder Wunder. Wenn die KLG wieder in guter Verfassung ist und sich Gambit nicht unterwirft, bekommt sie zusammen fünf Punkte. Dies führt entweder zu einem Unentschieden bei einem Playoff oder, falls die Spieler der GUS straucheln und ein weiteres Spiel verlieren, verlassen die „Rhinos“ die Gruppe.

Es besteht noch eine geringe Chance, dass Rainbow7 oder Ascension durch die vielen verlorenen Spiele am Donnerstag nur Spannung aufbauen und ihre Gegner mit neuer Kraft schlagen wollen, und dass eines dieser Teams drei Punkte erhält, Gambit und KLG alles verlieren und wir ein Playoff-Festival erleben werden.

Währenddessen in Gruppe B ...

Nach dem ersten Tag sieht die Situation in Gruppe B vertraut aus: Eine Mannschaft gewann alle drei Spiele, die zweite verlor alle, die dritte siegte zwei Mal und die vierte nur einmal. Aber kommen wir zur Sache.

Die dominierende Mannschaft wurde das türkisch-koreanische Team SuperMassive, das seine Gegner ohne Probleme besiegte und KaBuM! Esports im einseitigsten Spiel der aktuellen Geschichte des Turniers buchstäblich von der Erdoberfläche fegte. Das letzte Mal, als Brasilien so deutlich unterlag, war bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Wenn SUP weiter voranschreitet, lohnt es sich besonders, den Spielzügen ihres Supporters SnowFlower zu folgen, der mit Rakan und Thresh Angst und Schrecken verbreitete.

Die großen Verlierer, die es nicht schafften, ihren Außenseiterbonus zu nutzen, war die japanische Mannschaft Pentagram. Spiel für Spiel wurden sie leider immer wieder von ihren Gegnern besiegt.

Auf dem zweiten Platz in der Gruppe, mit gewissen Aufstiegschancen, stehen die Dire Wolfs. Im ersten Spiel, das sie gegen die SuperMassive verloren, erhielt ihr Top-Spieler Chippys viel Kritik für seine Leistung mit Camille. Allerdings rettete er sich im nächsten Spiel, als er sich zum ersten Mal im Turnier für die überarbeitete Irelia entschied. Kurz darauf ließ ihn sein Team wieder den stählernen Schatten spielen, diesmal mit Erfolg.

KaBuM! hat nur mit Pentagram gewonnen und es sieht leider nicht danach aus, als würden sie eine große Rolle in diesem Turnier spielen.

1. SuperMassive eSports 3:0

2. Dire Wolves 2:1

3. KaBuM! Esports 1:2

4. Pentagram 0:3