Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
worlds

WM 2019 Finalzusammenfassung: FunPlus Phoenix erhebt sich, G2 Esports fällt auf heimischem Boden

Die AccorHotels Arena in Paris bebte, als G2 und FunPlus Phoenix auf die Bühne traten, um einen neuen Weltmeister zu küren.

Paris ist eine Stadt voller Kultur und Geschichte, deren bewegte Vergangenheit sich an jeder Ecke zeigt. Am Sonntag, den 10. November, hinterließen G2 Esports und FunPlus Phoenix in der AccorHotels Arena bleibende Spuren in der französischen Hauptstadt, als sie die Bühne betraten, um den diesjährigen Weltmeister zu ermitteln.

Die Eröffnungszeremonie und das Debüt von True Damage war bereits überwältigend, aber die Action in der Kluft der Beschwörer war wahrscheinlich noch beeindruckender. G2 und FPX haben sich als zwei der einzigartigsten Mannschaften aller Zeiten einen Namen gemacht - aber nur einer dieser Namen ist jetzt in den Beschwörerpokal eingeprägt. Und so ist das Ganze abgelaufen.

FPX Worlds 2019 finals on-stage

FPX hatte die Pariser Menge gegen sich, aber Millionen jubelten zu Hause

Spiel 1

FunPlus Phoenix Gangplank, Lee Sin, Nautilus, Sivir, Thresh (Banns: Syndra, Gragas, Kai’Sa, Rek’Sai, Olaf)
G2 Esports: Ryze, Elise, Pyke, Varus, Tahm Kench (Banns: Pantheon, Qiyana Xayah, Blitzcrank, Braum)

Es dauerte nicht lange, bis die Serie in Action ausbrach: Beide Teams stürzten sich auf Stufe-eins-Invasionen, was zu einem frühen Dive in der oberen Lane von FPXs Gao „Tian“ Tian-Liang führte, vor dem selbst Rasmus „Caps“ Winther Martin „Wunder“ Hansen nicht retten konnte. Minuten später wurde Wunder wieder auf der oberen Lane getötet, aber das hinderte ihn nicht daran, Druck auf seine Lane auszuüben und Kim „GimGoon“ Han-saem zurückzudrängen.

Die Action lief ununterbrochen weiter, und während FPX in den Kämpfen an die Spitze kamen, zeigte sich allmählich das phänomenale Karten-Spiel von G2. Die LPL-Champions eliminierten vier in der unteren Lane, aber sie konnten Luka „Perkz“ Perković und den Herold der Kluft nicht schlagen – da er den ersten Turmbonus und viel Schaden am FPX-Inhibitorenturm erhielt.

FPX waren jedoch immer noch auf Blut aus, und Caps‘ defensiver Teleport zur Rettung von Wunder schien wieder einmal nach hinten loszugehen; aber er blitzte in letzter Sekunde an den Rand von Ryzes Weltentor.

Das Spiel war ein unglaubliches Hin und Her, aber es kam zu einem Höhepunkt beim Höllendrachen, als G2 alle fünf Mitglieder zur Absicherung des Ziels einsetzte. FPX brach schnell in den Fluss ein, war aber nicht zufrieden mit Mihael „Mikyx“ Mehle als einzigem Opferlamm. Marcin „Jankos“ Jankowski versuchte, Perkz zu blockieren, damit dieser seinen Teleport abschließen konnte, aber Tian trat die beiden einfach ineinander, um sicherzustellen, dass keiner entkam.

Damit sicherte sich FPX den Baron trotz einiger Störungen durch Caps und Wunder. Es sah so aus, als ob das erste Spiel ihnen gehörte, aber G2 blieb trotzig und stieß alle fünf Mitglieder in den zuvor beschädigten Inhibitorenturm ihres Gegners. Ein epischer Teamkampf spielte sich zu Gunsten von G2 ab, aber FPX kehrte es um, obwohl Wunders Weltentor wieder einmal einen Teil des Schadens ersparte.

G2 kämpften mit allem, was sie hatten, aber es gibt einige Defizite, die selbst sie nicht überwinden können. Wunder wurde wieder einmal überrascht, und das ermöglichte es allen Mitgliedern von FPX, in die Basis einzudringen und sich den ersten Vorteil zu sichern. Spiel eins, FunPlus Phoenix.

Spiel 2

G2 Esports: Akali, Elise, Tristana, Yasuo, Gragas (Banns: Renekton, Nautilus, Qiyana, Gangplank, Kayle)
FunPlus Phoenix Kled, Lee Sin, Ryze, Kai’Sa, Galio (Banns: Pantheon, Syndra, Xayah, Olaf, Rek’Sai)

Spiel zwei begann viel langsamer und es passierte nicht viel, bis G2 sich wieder stark für den Höllendrachen einsetzte. Sie sicherten sich den Stärkungszauber, wurden aber von FPX komplett in die Zange genommen, wobei FPX drei Kills verbuchte.

Für das europäische Team lief es immer schlechter, da sie den Herold der Kluft verloren und immer wieder in Kämpfen ausgespielt wurden – und sie bekamen nicht einmal viel zurück, was normalerweise ein starker Punkt des Teams war.

FPX hatte die volle Kontrolle über das Spiel und gewann immer mehr an Komfort. G2 konnte nicht einmal nah genug heran, um den Baron anzugreifen, und musste ein paar Blitze verheizen, um rauszukommen. Es war eine absolute Katastrophe für die LEC-Champions.

Es gab eine lange Pause, die länger dauerte als die Hoffnungen von G2, ein Comeback zu feiern, da diese im Laufe des Spiels schnell geknackt wurden. G2 schien sein Schicksal zu akzeptieren und ging individuell in unkluge Kämpfe und akzeptierte, dass der einzige Weg zum Beschwörerpokal eine Kehrtwende wäre.

Spiel 3

FunPlus Phoenix Gangplank, Lee Sin, Galio, Xayah, Thresh (Banns: Syndra, Gragas, Kai’Sa, Olaf, Rek’Sai)
G2 Esports: Ryze, Jarvan, Veigar, Ezreal, Nautilus (Banns: Pantheon, Qiyana, Rakan, Rumble, Akali)

G2 Esports on-stage finals Worlds 2019

Die Dinge sahen für G2 düster aus, aber das spektakuläre Publikum in Paris stand immer noch fest hinter ihnen und sorgte dafür, dass die Spieler auf der Bühne das wussten. Doch mit allem, was auf dem Spiel stand, war es für G2 offensichtlich schwer, sich wie gewohnt aggressiv zu präsentieren.

G2 war zu Beginn des Spiels extrem ruhig, da FPX den schnellsten ersten Turm des gesamten Turniers einnahm. Das Spiel brauchte etwas, das die heimische Menge für G2 begeisterte, und dieser Moment kam in der 14. Minute, als Mikyx Tian erwischte, um Jankos das erste Blut zu verschaffen. Da sie nur zwei Turmpanzerungen im Vergleich zu FPXs 11 hatten, gab es jedoch noch viel zu tun für die LEC-Mannschaft.

Es gab kleine, vielleicht sogar winzige Hinweise darauf, dass sich das Blatt wendete. G2 setzte sich erneut heftig für einen Höllendrachen ein und Jankos gewann den Zerschmettern-Kampf, bevor Wunder die meisten Verluste verhinderte. G2 war wieder zum Leben erwacht und beherrschte zum ersten Mal seit langem das Tempo des Spiels.

Aber FunPlus hatte mit einer Zwei-Spiele-Serie nichts zu befürchten und wagte es wiederholt, gegen G2 für einen 50/50 Baron zu kämpfen. G2 stoppte den ersten Versuch, konnte aber dem zweiten nicht standhalten. Eine Expertenfalle von Tian in G2s Dschungel kickte Caps in die wartenden Klauen von Kim „Doinb“ Tae-sang, wodurch FPX dann ohne Aufwand noch ein paar weitere Fänge ergattern konnte.

Beim nächsten Baron kam Jankos nicht einmal in die Nähe der Grube. Perkz und Wunder waren die einzigen G2-Mitglieder, die noch am Leben waren, und obwohl sie einige Kills vorweisen konnten, konnten sie die Explosion des Nexus nicht verhindern.

Die Geschichte wiederholte sich wieder einmal, denn ein europäisches Team verlor zum zweiten Mal in Folge mit 0:3 gegen das chinesische Team. Dies ist nun die Herrschaft der LPL, sie sind die dominante Region und FPX sind die Weltmeister 2019.

Was für ein intensives Weltmeisterschaftsfinale! Wer war dein wertvollster Spieler der Serie – und des Turniers? Lass uns in den Kommentaren unten wissen, was du denkst!