Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
worlds

Zusammenfassung des WM-Halbfinales: League of Legends erreicht eine neue Ära

Die vier stärksten Teams der Welt prallten aufeinander und alles stand auf dem Spiel.

Ein Jahr an harter Arbeit reichte für einige nicht aus, da zwei der stärksten Teams des Turniers nach dem Halbfinale der League of Legends Weltmeisterschaft 2019 nach Hause geschickt wurden.

Die WM kehrte mit den vier besten Mannschaften der Welt nach Spanien zurück – zum vielleicht bestbesetzten Halbfinale in der Geschichte des E-Sports. Die einheimischen Meister aus den drei stärksten Regionen – Europa, Korea und China – und die amtierenden Weltmeister trafen sich auf der Bühne zu zwei atemberaubenden Serien, alles im Zeichen des Beschwörerpokals.

Kann Korea wieder die Weltherrschaft übernehmen? Wird die LPL dort weitermachen, wo sie letztes Jahr aufgehört hat, um eine neue Ära einzuleiten? Besteht Europa unter dem Druck eines Heimpublikums mit höheren Erwartungen als je zuvor? All diese Fragen wurden an diesem spannenden Wochenende beantwortet.

FunPlus Phoenix gegen Invictus Gaming

FunPlus Phoenix setzte sich im regionalen Showdown gegen Invictus durch

FunPlus Phoenix setzte sich im regionalen Showdown gegen Invictus durch

Madrid erlebte eine äußerst unterhaltsame Serie zwischen zwei der stärksten Teams, die die LPL zu bieten hat. Typischerweise war es für beide Teams ein Blutfest. 

Alle bis auf eines der Spiele wiesen mehr Kills auf als Spielminuten, wobei FunPlus Phoenix im Endspiel 34 Kills in 34 Minuten erzielte. Der LPL-Champion setzte sich durch und eliminierte den amtierenden Weltmeister Invictus Gaming mit einem weiteren 3:1-Sieg in Spanien.

FPX hat in dieser Saison ein höheres Niveau erreicht, nachdem der Jungler Gao „Tian“ Tian-Liang und der Midlaner Kim „Doinb“ Tae-sang in dieser Saison unter Vertrag genommen wurden und das starke Duo erneut äußerst effektiv war. Letzterer stellte die Serie auf den Kopf, indem er Nautilus als Flexpick in der mittleren Lane nutzte und immer wieder die richtigen Ziele mit einem Haufen Massenkontrolle traf. Für Doinb geht es nicht darum, effektvoll zu spielen, sondern seine Gegner davon abzuhalten, Wirkung zu zeigen – die schiere Unterdrückung, die er mit Nautilus ausübte, war etwas, auf das nicht einmal IG eine Antwort finden konnte.

Es muss eine frustrierende Serie aus der Sicht von Song „Rookie“ Eui-jin gewesen sein, denn der koreanische Midlaner hat alles in seiner Macht Stehende getan, um sein Team zurückzuholen. Im zweiten Spiel sahen die Dinge für IG viel besser aus, und sie waren anscheinend im Begriff, das Spiel zu gewinnen, wobei alle fünf Mitglieder mit dem Baron-Buff und ein paar Picks in die FPX-Basis vordrangen, aber Doinb kehrte gerade noch rechtzeitig zurück, um einige seiner eigenen Entscheidungen zu treffen und seine Gegner zurückzudrängen. 

Von dort aus kämpfte sich FPX zurück und war anscheinend kurz davor, eine Zwei-Spiele-Führung zu übernehmen – aber Rookie, der einzige Spieler von IG, der noch am Leben war, marschierte alleine in die Basis ein und eliminierte auf wundersame Weise die Baron-Schergen, während er gleichzeitig einen 2:1-Kampf gegen Doinb und Liu „Crisp“ Qing-Song gewann. Dieser Spielzug allein bedeutete, dass sich der Rest von FPX zurückrufen musste, was IG im Spiel hielt und schließlich dazu führte, dass sie ein Spiel mitnehmen konnten.

Doch am Ende war alles umsonst, denn FPX spielte als Team einfach viel besser. IG kämpfte scheinbar gegen sich selbst, besonders in Spiel vier. Die Weltmeister hatten mit Kayle, Galio und Rakan alle Werkzeuge, die sie sich für den Teamkampf wünschen konnten, aber die ständigen Fehler der Spieler waren teuer.

Obwohl das Jungle-Mid-Duo von FPX viel Lob erhalten hat, verdient Toplaner Kim „GimGoon“ Han-saem viel Anerkennung für seine Leistung gegen Kang „TheShy“ Seung-lok, da er dazu beigetragen hat, eine der wichtigsten Siegchancen von IG zu verhindern. Man muss sagen, dass IGs Weltklasse-Toplaner bei weitem nicht in Bestform war, aber vieles davon ist auf die sensationelle Leistung von GimGoon und FPX zurückzuführen.

Es ist ein Sieg, der FPX der Welt vorgestellt hat. Wenn man kein regulärer LPL-Viewer ist, besteht die Chance, dass man vor diesem Turnier nicht viel über das Team wusste. Jetzt werden Fans auf der ganzen Welt von Doinbs unkonventionellem Spielstil, von Tians ungefilterter Aggression und Crisp's sauberen Attacken erfahren. Dies ist ein Kader, den jeder fürchten sollte: FPX ist heute ein Name, den man nicht mehr vergessen wird, da sie in das große Finale der Weltmeisterschaft einziehen.

G2 Esports gegen SK Telecom T1

G2 präsentierte sich zum großen Anlass mit einem historischen Sieg

G2 präsentierte sich zum großen Anlass mit einem historischen Sieg

Dann war es an der Zeit für eine Serie von epischem Ausmaß, denn das vielleicht größte Team, das Europa je hervorgebracht hat, trat gegen das am meisten ausgezeichnete Team aller Zeiten an. Darüber hinaus war es ein Rematch der unglaublichen Fünf-Spiele-Serie zwischen den beiden Teams Anfang dieses Jahres beim Mid-Season Invitational. Zu behaupten, dass viel auf dem Spiel stand, wäre eine Untertreibung.

G2 trug die Last der Welt auf den Schultern und beförderte im Alleingang die Hoffnungen Europas, während es in das vielleicht größte Spiel der bisherigen Karriere aller fünf Spieler ging. SK Telecom T1 hatte noch nie an einer Weltmeisterschaft teilgenommen und das Finale verpasst. Lee „Faker“ Sang-hyeok hatte in 729 Tagen kein Ryze-Spiel auf der Bühne verloren. G2 hatte noch nie an einem WM-Finale teilgenommen. Doch all diese Rekorde änderten sich nach einem 3:1-Sieg für das LEC-Team.

Die meiste Zeit der Serie befand sich G2 im Defizit und war gezwungen, im Rückstand zu spielen, da SKT die Karte unterdrückt hat. Doch die LEC-Champions fanden immer Platz zum Atmen und schafften es auf wundersame Weise, die Dynamik der Spiele im Handumdrehen zu verändern.

Im allerersten Spiel bewies G2, dass es eine Methode hinter ihrem Wahnsinn gibt. SKT schien die volle Kontrolle zu haben, mit völliger Dominanz bei den Hauptzielen, doch Martin „Wunder“ Hansen und Rasmus „Caps“ Winther übten weiterhin Druck auf mehrere Nebenlanes aus. Dadurch gewann G2 einen Teamkampf und konnte das Spiel beenden, während es den Baron zurückließ – tatsächlich haben die Europäer den Buff nur einmal in der gesamten Serie bekommen. So effektiv spielte G2; sie wussten genau, wie weit sie ihre Grenzen überschreiten konnten. Selbst wenn sie gegen SKT mit Baron-Buffs konfrontiert wurden, halfen Teamkampf und Antrieb G2, im Spiel zu bleiben – und erlaubten es ihnen, im entscheidenden Moment zu profitieren.

Ob Sieg oder Niederlage, SKT hat in vielen seiner Konferenzen nach dem Spiel Fehler erwähnt. Das koreanische Team zeichnet sich durch sein Streben nach perfektem Spiel aus, weshalb es Faker gelungen ist, so lange an der Spitze zu bleiben. Sie spielten die Serie nach Vorschrift und kontrollierten die Karte komplett, aber was FPX und G2 so beeindruckend macht, ist ihre Fähigkeit, die Regeln zu umgehen.

Das Finale der Weltmeisterschaft wird ein Spektakel zwischen zwei der vielleicht einzigartigsten Teams, die jemals die Kluft der Beschwörer betreten haben. Doinb sagt, dass er 100 weitere Champions hat, die er noch spielen kann, und Wunder behauptet, dass das Spiel gegen SKT das wahre Finale war. Das weltbewegende Finale in Paris wird das Gesicht der E-Sportszene von League of Legends für immer verändern, aber nur eine Mannschaft wird sich als Weltmeister 2019 verewigen lassen. Wir sehen uns!

Was sind deine Vorhersagen für das Finale der WM 2019? Wer wird dein wertvollster Spieler des ganzen Turniers sein? Lass es uns wissen!