Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
lcs

Ein Auf und Ab mit Rekkles

Sein League of Legends Debut wurde gefeiert wie kein anderes: Als Rekkles 2013 seine erste Saison für Fnatic startete, war der Hype groß. Und es passierte das, womit vielleicht keiner gerechnet hatte. Er wurde seinem Hype gerecht. Trotz einem Auf und Ab der Gefühle.

Rekkles mit Fnatic

Rekkles mit Fnatic

Martin “Rekkles” Larsson ist einer der größten ADCs in der EU LCS. Wenn man sich seine Karriere einmal anschaut, besteht sie aus Höhen und Tiefen, aber auch aus großartigen Rekorden und Auszeichnungen. Zwar begann die Karriere des Schweden schon vor 2013, jedoch erzielte er dort erst die ersten großen Erfolge. In Season 4 konnte Rekkles jede Woche den Preis für den MVP einheimsen und den zweiten Platz mit seinem Team Fnatic im Spring Split belegen. Von dort aus ging seine Karriere für einen kurzen Moment nur noch steiler. Er überzeuge immer wieder aufs Neue mit seinem damals unangefochtenen Spielstil auf Lucian. Außerdem hält er en Rekord der wenigstens Tode in einem einzigen Split, mit nur 27 Toden in 28 Spielen. Gleichauf ist er zusätzlich noch mit Zachary "Mancloud" Allan Hoschar, denn beide halten den Rekord der meisten Tötungen in einem Split, 167 an der Zahl in 28 Spielen. Doch als er mit seinem Team im gleichen Jahr nicht einmal die Knockout Stage während Worlds überstand, herrschte ein großer Umbruch. Rekkles wechselt zu Alliance und ließ Fnatic hinter sich. Dort war er jedoch nicht erfolgreicher als vorher. Das Team unterging einen großen Wechsel, team- und namenstechnisch. Alliance wurde jetzt zu Elements, doch der Erfolg blieb weiterhin aus.

Oft fühlt es sich an, als würden wir kurz vor der Ziellinie stolpern.

Rekkles für thescoreesports.com

Als Rekkles nach einem eher gescheiterten Split zurück zu Fnatic wechselte, waren die Hoffnung groß. Auch hier herrschte ein ständiger Austausch an Spielern, bis schlussendlich Rekkles in den Mittelpunkt gesetzt wurde. Er sollte nun der Fokus des Teams sein, und alles wurde um ihn herum aufgebaut. Welch unfassbarer Druck muss auf jemandem lasten, wenn das Team an einem angepasst wird, und man anschließend doch nicht abliefern kann? Fnatic konnte nicht mehr an den ersten großen Erfolg im Jahr 2014 anschließen. Und jemand wie Rekkles, ein unglaublich engagierter und ehrgeiziger Spieler, empfindet ständig den Drang, weiter nach oben zu klettern. Wer kann ihm das verübeln? 

Am Anfang meiner Karriere habe ich mir versprochen, aufzuhören, wenn es am Schönsten ist, aber Gesundheit und Glück geht vor.

Rekkles auf twitter

Während der aktuellen Saison kam es dann zu einem persönlichen Tiefpunkt von dem AD Carry. Aufgrund emotionaler Probleme und dem ständigen Druck, konnte er nicht in seinem Sinne abliefern. Er kündigte bereits vorher einen eventuellen Abschied von der professionellen Szene an. Trotzdem kämpft Rekkles unermüdlich weiter. Auch im letzten Split überzeugte er und konnte am Ende immerhin den dritten Platz mit seinem Team im Spring Split Finale erreichen. Mit seinem Kennen und auch mit Vayne erreichte er eine 100%ige Gewinnrate. Während der Jahre ist er eindeutig erwachsener geworden und trotz Höhen und Tiefen haben die Umstände niemals sein Können beeinflusst. Es ist verständlich, dass einer der besten AD Carrys immer das Beste erreichen möchte, und man kann nur hoffen, dass er weiterhin kämpft und weiterhin mit Fnatic dieses Ziel verfolgt.