Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
lcs

Kampf um Platz 2: H2K fordern Misfits zum Duell

Nach sehr spannenden Wochen in der europäischen Liga erreichen wir nun die letzten Wochen in denen die Teams versuchen sich einen Platz bei den Finalspielen in Hamburg zu sichern. Momentan an der Spitze steht, in Serien ungeschlagen, G2 Esports, deren erste Position unantastbar scheint. Nun ist also ein Kampf um den Platz hinter ihnen entfacht, der diese Woche im Spiel zwischen Misfits und H2K vorgeführt wird. Das Spiel, auf das wir diese Woche besonders gespannt sind.

 

Misfits – vom Anfänger zum Superstar

 

 

Misfits waren Anfang der Saison als neues Team in die Liga gestartet. Sie hatten sich in der Relegation im Sommer gegen Schalke 04 durchgesetzt und somit einen Platz für den Frühling gesichert. Obwohl sie die Challenger Szene absolut dominiert hatten, waren die Erwartungen an sie in der LCS eher gemischt. Besonders verwundert hatte die Entscheidung ihren angestammten Midlaner Marcin "SELFIE" Wolski durch den ehemaligen Midlaner Origens Tristan "PowerOfEvil" Schrage zu ersetzten und den koreanischen Jungler Lee "KaKAO" Byung-kwon, der vor allem aus seiner Zeit mit den KT Bullet bekannt ist, zum Roster hinzuzufügen. Für beide Spieler hatte es im letzten Jahr massive Kritik gegeben. Besonders PowerOfEvil fand nach seinem Wechsel von Unicorns of Love zu Origen keinen großen Erfolg und die  Fans des Teams verlangten immer öfter, dass anstatt ihm Enrique "xPeke" Cedeño Martínez seine Position spielen sollte.

 

Kakao

Ein glücklicher Kakao.

Nach einem langen Bootcamp in Südkorea vor dem Jahreswechsel aber scheinen diese Vorwürfe ganz unbegründet zu sein. Beide Spieler zeigten von Anfang der Saison an großartige Leistungen. Kakao, der von vielen schon abgeschrieben worden war, zeigt nochmal eindrucksvoll warum man ihn vor Jahren als einen der besten Jungler der Welt sah. Besonders mit Lee Sin bereitet er seinen Gegner, gerade in den ersten Minuten des Spiels, Probleme. PowerOfEvil ist konnte endlich wieder an seine Stärke aus Unicorns of Love Tagen anknöpfen. Die könnte natürlich auch daran liegen, dass die Meta momentan Midlane-Champions favorisiert, die er während seiner gesamten Karriere besonders gerne und gut gespielt hat, wie z.B Syndra oder Orianna (Unvergessen: er stiehlt den Baron mit Smite Orianna).

Teambesprechung

Misfits unterhalten sich über ihre nächste Strategie.

Aber nicht nur den beiden Spielern hat Misfits ihren Erfolg zu verdanken. Auch Barney "Alphari" Morris, Steven "Hans sama" Liv und Lee "IgNar" Dong-geun zeigen sehr gute Leistungen in ihren Rollen. Alphari scheint besonders selbstbewusst zu sein und entscheidet sich oft für Toplane- Champions mit viel Carry Potential anstatt wie andere einen eher teamorientierten Tank zu spielen. Es ist jedoch nicht die Einzelleistung, die das Team ganz nach oben katapultiert hat, es ist die Zusammenarbeit. Die Spieler sind fast immer auf einer Linie und treffen gute Entscheidungen. Sie übereilen oft nicht und wagen sich an Baron und Drache nur dran, wenn sie sicher sind, dass sie diese auch sicher verbuchen können. Dabei scheinen alle unglaublichen Spaß miteinander zu haben, was das Arbeitsumfeld natürlich sehr erleichtert. Selbst nach einer Niederlage lassen sie den Kopf nicht hängen. 

Misfits ist damit im Moment auf zweiter Stelle in ihrer Gruppe knapp hinter G2 Esports, das einzige Team gegen die sie verloren haben, und auch allgemein über beide Gruppen an zweiter Stelle mit 7 Siegen und nur dieser einen Niederlage.

Misfits

H2K- alte Bekannte mit neuen Gesichtern


Spätestens seit der letzten Weltmeisterschaft sind H2K in der ganzen Welt bekannt. Dort konnten sie sich nicht nur gegen die chinesischen Favoriten EDG zweimal durchsetzen, sondern auch das Viertelfinale erreichen. In der Pause zwischen den Splits schockten die Nachrichten über den Wechsel vom langjährigen Midlaner Ryu "Ryu" Sang-wook  nach Nordamerika die Fans. Nicht nur das, sondern auch AD Konstantinos "FORG1VEN" Tzortziou  und Support Oskar "VandeR" Bogdan wurden von dem Team nicht neu unter Vertrag genommen. Anstatt entschied man sich für eine komplett koreanische Botlane, bestehend aus Choi "Chei" Sun-ho und Shin "Nuclear" Jung-hyun. Chei hatte zuvor in der koreanischen Liga bei dem Team Jin-Air Greenwings gespielt, Nuclear dagegen für ein koreanisches Challenger Team, dass sich Ende letzten Jahres auflöste. Für die Midlane sicherten sich H2K dann noch Ex-Fnatic Mitglied Fabian "Febiven" Diepstraten, der damit zurück in das Team kehrte, mit dem er seine Karriere in 2014 begann.

H2K

H2K feiern ihren Sieg mit Fans

Trotz den Wechseln in der Aufstellungen blieben die Erwartungen an das Team vor allem von ihren Fans sehr hoch. Doch am Anfang der Früjahrsaison gab es erstmal Grund zur Sorge: trotz Siegen machte H2K einen sehr unkoordinierten Eindruck. Die Kommunikation schien noch nicht so optimal zu funktionieren zwischen, besonders mit den Koreanern. Je mehr Wochen voranschritten und je mehr Übung das Team zusammen hatte, desto weniger wurden diese Probleme jedoch. Jungler Marcin "Jankos" Jankowski kann zwar seinem Titel des „König des ersten Blutes“ nicht immer nachkommen, hat aber ein starkes Team hinter sich, das auch ohne seine ständige Unterstützung ein Spiel gewinnen kann.

Besonders beeindruckend ist sind die momentanen Leistungen von Febiven und Chei. Febiven war im letzten Jahr in Fnatic immer wieder schwer kritisiert worden. Fans waren frustriert, dass der einstige Midlanestar nur noch mittelmäßige Erfolge erzielen konnte. Man warf ihm vor sich nicht genug auf die jeweiligen Spiele vorzubreiten und nicht oft genug zu trainieren. Nun bekam er für die neue Saison die Chance in seinem alten Team zu seiner alten Größe zurückzufinden. Und das scheint für ihn funktioniert zu haben. Es mag die Auswahl an Champions sein, ähnlich wie bei Power Of Evil, die momentan in der Meta gespielt werden, oder einfach nur eine Veränderung in seiner Einstellung oder die neuen Teamkameraden, Febiven gehört heute wieden zu den Top-Midlanern der europäischen LCS und kann wieder an alte Erfolge anknöpfen. Anders als Febiven jedoch wollten die Fans von H2K Chei erst nicht richtig als Ersatz für VandeR akzeptieren. Gerade in den ersten Wochen, als das Team eher eine durchwachsene Leistung zeigte, kritisierten viele die Entscheidung einen Koreaner für den angestammten Support ins Boot zu holen. Doch sobald sie Kommunikation zwischen dem Team besser wurde konnte auch Chei sein wahres Können zeigen. Er ist jetzt ein wichtiger Bestandteil des Teams, der nicht nur seinem AD Carry, sondern auch allen anderen Lanes so gut es geht aushilft. Er wird von vielen Seiten für seine Leistungen gelobt und nun haben ihn auch die Fans von H2K ins Herz geschlossen.

Febiven


Als Team verbessert sich H2K jetzt von Woche zu Woche. Mit einem momentanen Stand von 6 Siegen und 2 Niederlagen ist H2K nur ganz knapp hinter Misfits und auf gleicher Höhe mit Unicorns of Love. In ihrem Spiel gegen Fnatic letzte Woche konnten sie jedoch unter Beweis stellen, wie viel sie von ihrem Ausflug zur IEM in Kattowitz und ihre dortigen Spiele gegen internationale Teams gelernt haben. Jetzt haben sie Misfits vor Augen, mit denen sie, nach einem Sieg diese Woche, auf gleicher Höhe liegen.

MSF sind so gut. Ihr Macro-Spiel ist eins der Besten, das ich in EU gesehen habe.

Marcin "Jankos" Jankowski

Für beide Teams geht es um den direkten Einzug zu den Finalspielen in Hamburg, die sie unbedingt mit G2 Esports erreichen wollen. Wer wird sich den zweiten Platz erst mal zusichern können und ist damit einen Schritt näher an Hamburg dran? Findet es diese Woche am Samstag um 19 Uhr heraus!