Jump to Main ContentJump to Primary Navigation
Universität

Uniliga - der zweite Spieltag im Überblick

Auch am zweiten Spieltag treten die Hochschulteams gegeneinander an um wichtige Punkte in der 1. Liga zu sammeln.

University Esports Hannover (UEH) 1:1 Square Gaming - Lokomotive Mannheim

Am vergangenen Spieltag der 1. Liga standen sich im ersten Spiel der Gewinner des Wildcardturniers, Lokomotive Mannheim, und University Esports Hannover (UEH) gegenüber. Mannheim hatte nicht nur das Wildcardturnier sondern auch gleich das erste Ligaspiel gewonnen. Nun war die Frage, ob sie diese Winstreak gegen die Hannoveraner fortsetzen konnten.

Im ersten Spiel sorgte allerdings ein sehr früher Level-2 Gank von Xin Zhao auf der Botlane für das Firstblood für Hannover. UEH konzentrierte sich auf die Botlane bzw. auf Kog'Maw. Zwar roamte Taliyah für Mannheim um die Botlane zu entlasten, allerdings ohne großen Erfolg. Dies ermöglichte Orianna von Hannover Freefarm in der Mitte. UEH konnte so die ersten Tower einpushen und einen 2k-Vorteil in der ersten Viertelstunde erarbeiten. Bei dem Versuch von Lokomotive Mannheim Kog'Maw zu unterstützen und ihm Farm zu ermöglichen verloren sie weiter Türme, da sie ihre Ressourcen von den anderen Lanes dafür abziehen mussten. Außerdem konnte Orianna mit ihrem Farm Solokills landen.

Den Teamfight nach einem verzweifelten Baroncall der Mannheimer in der 22. Minute konnten die Hannoveraner für sich entscheiden. Mit dem darauf folgenden Baronpowerplay hatte sich die UEH einen Goldvorteil von über 10k Gold erarbeitet, dem Mannheim mit ihrer skalierenden Komposition nichts mehr entgegensetzen konnte.

Auch im zweiten Spiel sicherte sich Hannover durch ein sneaky Level-1 Play Firstblood auf dem ADCarry. Trotzdem konnte Lokomotive Mannheim diesmal mit der Hilfe von Gragas ihre eigene Botlane nach vorne bringen. Insgesamt waren die ersten 10 Minuten sehr ausgeglichen. Im weiteren Verlauf konnte die UEH bei zwei Fights auf der Botlane und im River wiederholt mehrere Kills sichern. Trotz dieses Vorteils von Hannover arbeitete sich Mannheim durch geschickte Rotationen wieder heran. Hannover versuchte mit Fiora zu splitpushen. Sie konnte sich aber nicht wirklich entscheidend durchsetzen.

Lokomotive Mannheim baute wieder Kontrolle auf und sicherte sich zusätzlich die Drachen. In der 28. Minute verhinderte Lee Sin mit einem Baronsteal für die UEH nochmal Schlimmeres und ermöglichte seinem Team zu pushen. Es konnte sich lange kein Team wirklich durchsetzen bis die Hannoveraner versuchten mit dem Splitpush und einem Baroncall gleichzeitig erfolgreich zu sein. Dies wurde direkt bestraft, wodurch sich die Mannheimer das 2. Spiel und damit ein Unentschieden erspielten.


 

KIT SC (Karlsruhe) 0:2 UE Clausthal Titans

Im zweiten Matchup des Tages standen sich die zwei Teams aus Karlsruhe und Clausthal gegenüber. Der KIT SC, wie auch die Clausthaler Titans, startete mit einer Niederlage in die Season. Clausthal als das zweite Team der letzten Season hatte im ersten Spiel gegen die Gewinner der Season 3 aus Hamburg verloren. Trotzdem waren sie in dieser Begegnung in der Favoritenrolle.

Zu Beginn des ersten Spiels blieb es auf den äußeren Lanes vorerst ruhig. Clausthal erarbeitet sich allerdings in der Midlane einen kleinen Vorteil für ihren Malzahar. Bei einem frühen Fight auf der Botlane konnte Karlsruhe allerdings in Kills wieder gleichziehen. Dennoch wiederholten die Clausthaler diese Verlagerung auf die untere Seite der Map und hatten diesemal den Vorteil, dass sie mit Shen einen Toplaner hatten, der mit seinen zwei Globals beim zweiten Mal für eine Überzahlsituation sorgte. Trotz dieses Vorsprungs seitens der Titans konnte der KIT SC die Clausthaler bei einem Fight um den Höllendrachen einmal komplett bezwingen. Mit Hilfe ihres Cho'Gaths konnten sie die Drachen gut contesten. Beim nächsten Dragonfight wusste Clausthal das aber zu verhindern und sicherte nach dem gewonnen Teamfight den Baron für sich. Mit diesem pushten sie sogar bis zum Inhibitor. Allerdings blieben sie zu lange vorne und gaben auf dem Rückweg noch ein paar Kills ab. Dies ermöglichte wiederum den Karlsruhern den dritten Höllendrachen und den Baron niederzuringen. Aber auch sie konnten das Spiel mit dem Buff nicht für sich entscheiden. Erst mit dem dritten Baronbuff schafften es die Clausthaler dann doch nach einem spannenden hin und her das erste Spiel für sich zu entscheiden.

Das zweite Spiel startete auch wieder etwas ruhiger. Die Karlsruher sicherten sich dort zwar das Firstblood, trotzdem spielten sich die Clausthaler dort einen Vorteil durch die Roams von der Botlane heraus. In der 14. Spielminuteinute konnte sich der KIT SC nochmal in einem heftigen Schlagabtausch zur Wehr setzen und ein paar Kills für sich beanspruchen, das Towerfirstblood bekamen sie nach dieser Situation allerdings nicht. Im weiteren Verlauf landeten die Titans immer wieder Picks und bauten ihren Vorsprung weiter und weiter aus. Der KIT SC konnte durch die verlorene Kontrolle weder Türme einreisen noch den Clausthalern den Baron streitig machen. So ging das Spiel relativ schnell an die Titans, die damit ihrer Favoritenrolle gerecht werden konnten und sich gegen Karlsruhe mit 2:0 durchsetzten.